Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Das Wüstenschiff wankt neben dem Schwenkflügler

09.10.2009

Das Wüstenschiff wankt neben dem Schwenkflügler

Lechfeld Dichtes Gedränge an der Hauptwache. In Massen stürmen die Gäste mit ihren Fahrzeugen den Flugplatz auf dem Lechfeld. Ein weiter Nachmittagsspaziergang liegt vor den Angehörigen, Freunden und Bekannten der Soldaten, bis sie vom Parkplatz endlich mit Kind und Kegel zur "Alten Werft" gelangen. Einmal im Jahr ein ganz normales Szenario: Es ist Oktoberfest bei der Bundeswehr.

Gottesdienst mit eindeutigen Gerüchen

Schon während des Feldgottesdienstes dringen eindeutige Gerüche von der Festhalle herüber: Bundeswehr-Eintopf, Würstel, Bier, Zigarettenqualm. Und je mehr man sich der "Alten Werft" nähert, umso mehr überdecken Blasmusik, klirrende Krüge und Prost-Rufe die predigenden Worte der Pfarrerin per Lautsprecher. Die Halle ist gut gefüllt. An den Ständen zur Essens- und Getränkeausgabe bilden sich lange Schlangen. Eine Maß, eine Bratwurstsemmel, eine Riesenbrezel, und die Welt ist in Ordnung, vor allem für die Männer, von denen allerdings auch ein paar sich für die Tornado-Starts, die ausgestellten Flugzeuge und Fahrzeuge interessieren. Trainingsmaschinen, Phantom, Mirage, Orion, Hubschrauber. Doch beim Schauen bleibt's nicht: Einmal in einem echten Tornado sitzen und Pilot spielen, ein tolles Erlebnis, für Sekunden.

Die Frauen halten sich bei dem Fluglärm eher die Ohren zu und lassen sich von ihren Kleinen zu den Kinderbelustigungen ziehen. Anni kann das Gewehr kaum halten und schießt, ja trifft sogar. Max kämpft mit der Torwand. Fritz dreht mit strahlenden Augen ein paar Runden im Elektroauto. Steffi schwingt sich über die Leiter aufs Kamel und fährt Wüstenschiff, Babsi schaukelt lieber auf den Ponys. Peter jagt mit dem Kart über die heiße Bahn, und alle juchzen in Hüpfburg, während manchen Müttern bei so viel Power ihrer Sprösslinge angst und bange wird. "Einmal im Jahr ein paar gesellige Stunden bei uns verbringen, danke sagen für das entgegengebrachte Verständnis der Bevölkerung, das wollen wir mit dem Oktoberfest", betont Kommodore Stefan Scheibl, als er später zum Fest stößt.

Das Wüstenschiff wankt neben dem Schwenkflügler

Bei uns im Internet

Viele Bilder vom Oktoberfest bei der Bundeswehr im Internet unter

schwabmuenchner-allgemeine.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren