Newsticker

Weltweit mehr als eine Million nachgewiesene Coronavirus-Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die Narrenhochburg der Stauden

Mittelneufnach

12.01.2020

Die Narrenhochburg der Stauden

Die Prinzengarde wirbelte beim Marsch flott über die Bühne.
6 Bilder
Die Prinzengarde wirbelte beim Marsch flott über die Bühne.

Manuel II. und Christina I. werden beim farbenprächtigen und abwechslungsreichen Faschingsauftakt in Mittelneufnach offiziell gekrönt.

Welcome to the Jungle: So begrüßt die Faschingsgesellschaft Neufnarria ihre Gäste im diesjährigen Fasching. Allerdings erstrahlt der Stauden-Dschungel in Mittelneufnach eher in einem rot-weißen Farbenmeer. Das Programm selbst ist wie immer abwechslungsreich gemischt. Der Höhepunkt beim Krönungsball war natürlich die Inthronisation des neuen Prinzenpaares Manuel II. und Christina I. im ausverkauften Gemeindezentrum.

Innerhalb kürzester Zeit verwandelte sich das Gemeindezentrum am Samstagabend wieder in einen Faschingstempel. Präsident Beef Schnitzler begrüßte zusammen mit seinem Hofmarschall Michael Huber und seinem „Hofi-Praktikant“ Christoph Schuster den ausverkauften Saal mit einem dreifach kräftigen „Neufnarria hurra“. Anschließend zog der Hofstaat mit einem schier unendlichen rot-weißen Zug aus Gardemädchen, Elferräten und Hofdamen zur Eröffnung auf die Bühne. Dabei waren auch noch einmal die scheidenden Prinzenpaare Alina I. und Luca I. (Minis), Selina I. und Philipp I. (Jugend) sowie Sieglinde I. und Florian I.. Die beiden überreichten praktisch als letzte Amtshandlung dem neuen Mittelpunkt des Mittelneufnacher Faschings Zepter und Orden: Christina I. (Endres) und Manuel II. (Seehuber) regieren nun bis zum Kehraus den Hofstaat der Neufnarria.

Bürgermeisterin überreicht den Rathausschlüssel

Dazu bekamen sie etwas später auch noch den obligatorischen Rathausschlüssel von Bürgermeisterin Cornelia Thümmel überreicht. Hierbei bedankte sie sich auch für die tolle Jugendarbeit, die die Neufnarria Jahr für Jahr ehrenamtlich im Ort leistet: „Ihr seid wirklich ein Aushängeschild weit über unsere Ortsgrenzen hinaus“, lobte Thümmel abschließend.

Die Narrenhochburg der Stauden

Dann konnte die Show beginnen: Als die Kleinsten zum Marsch auf die Bühne einzogen, gingen schon die ersten „Ahhhhs“ durch die Reihen und nach dem wirklich gelungenen Marsch zu einem Abba-Medley gab es den verdienten Applaus für die Minigarde. Ein breites Grinsen ging da über die 15 Gesichter und Hofmarschallin Nina Schulz feuerte gleich einmal den Schlachtruf durch den Saal. Schwungvoll ging es mit der Jugendgarde und deren Marsch „Spontaneous Me“ weiter. Sprungspagat, Drehungen und flotte Tanzschritte sahen bei den jungen Damen so einfach aus, als wäre es das Leichteste auf der Welt. Etwas später war im Showblock die Welt der Minis bunt wie ein Regenbogen und mit der Jugendgarde ging es mit dem Space-Taxi zu fremden Planeten durch die Galaxie. Jugend-Hofmarschallin Franziska Brecheisen zündete dann gleich eine lautstarke Stimmungsrakete hinterher.

In den Auftrittspausen durften die Besucher zu den Klängen der Partyband „Ed’lstoff“ ihr Tanzbein schwingen. Als weiterer wichtiger Punkt steht beim Krönungsball auch Ehrungen auf dem Zettel. Viele fleißige Hände arbeiten bereits einige Monate vor Beginn der Faschingssaison und tragen so zum Gelingen bei. Von Schneiderin, Trainerinnen über Licht, Sound und Verpflegung bis hin zum Umzugsfahrer wurden zahlreiche Personen zum Dank für ihren Einsatz mit einem kleinen Geschenk bedacht.

Einen beeindruckenden Auftritt legten anschließend die 14 Mädchen der Prinzengarde bei ihrem poppigen Marsch zu „Eye of the Tiger“ auf die Bretter, der frisch und modern dargebracht wurde. Gleich danach war das Prinzenpaar Manuel und Christina höchstpersönlich an der Reihe und erntete mit einem Mix aus traditionellem Walzer und rockiger Show stürmischen Applaus und Zugabe-Rufe.

Beim Garde-Showtanz ging es in den Dschungel

Beim Garde-Showtanz kurz vor Mitternacht ging es schließlich in den Dschungel, was bereits die Dekoration im Saal von Anfang an ankündigte. Die tropische Tierwelt groovte dabei sehenswert zu heißen Rhythmen. Den Schlusspunkt setzte schon fast traditionell der Elferrat. Mit seiner tänzerischen und sehr kuriosen Version des Filmklassikers „Ghostbusters“ sorgte er zum Ende noch einmal für viele Lacher und durfte erst nach einer Zugabe von der Bühne.

Weiter geht es am Freitag, 31. Januar, mit dem Elferratscontest. Zehn Elferräte messen sich bei diesem Wettbewerb tänzerisch. Eine Woche später, am 8. Februar, findet der „Große Hofball“ mit zwei Gastgarden statt. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Für den Hofball gibt es einen Kartenvorverkauf am Donnerstag, 30. Januar, im Gemeindezentrum. Beginn ist um 20 Uhr, maximal werden sieben Karten pro Person ausgegeben.

Noch mehr Bilder vom Krönungsball der Neufnarria gibt es hier in unserer Bildergalerie.

Die Faschingshochburg in den Stauden
24 Bilder
Der Krönungsball der Neufnarria in Mittelneufnach
Bild: Marcus Angele
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren