1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Die neue Moschee hat eröffnet

Bobingen

02.07.2018

Die neue Moschee hat eröffnet

Copy%20of%20Andrang.tif
2 Bilder
Großer Andrang herrschte beim Tag der offenen Tür in der Bobinger Moschee.

 Ein fröhliches Fest mit kritischen Untertönen. Nach fünf Jahren ist der Bau in Bobingen nun abgeschlossen

Groß war der Andrang beim Tag der offenen Tür und der gleichzeitigen offiziellen Eröffnung der Bobinger Moschee und des angeschlossenen Kultur- und Begegnungszentrums. Hunderte interessierter Bobinger nutzten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des markanten Bauwerks zu werfen. Dabei konnten sie auch einen Eindruck vom Leben innerhalb einer Moschee bekommen. Der gesamte Bau der Moschee ist lichtdurchflutet, hell und freundlich. Bilder von Heiligen, religiöse Statuen oder Reliquien sind nicht zu finden. Denn in der Moschee herrscht „Bildnisverbot“. Es gibt keine Bilder von Menschen oder gar Propheten. Der Gebetsraum ist in hellem weiß gehalten, die Sonne scheint durch großzügige Lichtöffnungen herein und der Boden ist mit hellem Teppich belegt.

Doch vor der Eröffnung gab es durchaus auch kritische Töne. Stadtpfarrer Dekan Thomas Rauch, der ebenso zur Eröffnung geladen war wie sein evangelischer Kollege, Pfarrer Peter Lukas, betonte erst einmal die gute Zusammenarbeit mit der türkischen Gemeinde in Bobingen. Er gratulierte dem Vorsitzenden, Baskan Senol Isci, für den gelungenen Bau. Aber er wies auch darauf hin, dass es in der islamischen Welt leider nicht selbstverständlich sei, dass mit Andersgläubigen kooperiert werde oder dass diese sogar eigene Gotteshäuser errichten dürften. Auch in Deutschland habe es Zeiten gegeben, in denen die Religionsfreiheit eingeschränkt war. Doch habe man sich die heutige Toleranz und Offenheit hart erkämpft. Oft betrachte man die Freiheit zur Ausübung seiner Religion bereits als Selbstverständlichkeit. Man solle nicht vergessen, dass im Jahr 2018 auf der Welt so viele Christen aufgrund ihres Glaubens verfolgt würden wie niemals zuvor in der Geschichte. Daher forderte er die Bobinger islamische Gemeinde dazu auf, die vorbildliche Integration und die gute Zusammenarbeit unter den Religionen, die hier gelebt würde, weiter zu tragen in ihre Heimatländer. Spontaner Applaus aus der Zuhörerschaft bestätigte die mahnenden Worte. Als Zeichen seiner Wertschätzung für das gelungene Miteinander in Bobingen überreichte Pfarrer Rauch ein kleines Geschenk an Baskan Senol Isci. Auch Pfarrer Peter Lukas ging zu Beginn seiner Ansprache auf die Spannungen zwischen Islam und Christentum ein. Er betonte, dass da vieles auch in der Angst begründet sei, man wolle sich gegenseitig etwas wegnehmen. Diese und ähnliche Missverständnisse könnten nur im gegenseitigen Dialog ausgeräumt werden. Und deshalb zeigte er sich auch sichtlich erfreut, dass so viele Bobinger die Gelegenheit wahrgenommen und ihre Dialogbereitschaft durch ihr Kommen bestätigt hätten.

Bürgermeister Bernd Müller bedankte sich danach in seiner Rede für die gute Zusammenarbeit mit der muslimischen Gemeinschaft. Er erwähnte auch mit Erleichterung, dass der lange schwelende Streit um die Errichtung eines Minaretts letztlich gütlich und vernünftig beigelegt werden konnte. Und so wünschte auch er der Gemeinde viel Glück in ihrem neuen Zentrum.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Baskan Senol Isci bedankte sich bei allen Rednern für die Glückwünsche und betonte, dass er auch die kritischen Töne verstanden hätte. In diesem Zusammenhang sei es ihm wichtig, dass nicht nur eine Moschee für die muslimische Gemeinde eingeweiht werde, sondern auch ein Kulturzentrum, das allen Bürgern offenstehe. Es solle ein Ort der Begegnung sein. Auch seien die Räume für Veranstaltungen von Vereinen offen und buchbar. Anschließend wurde vor dem Eingang symbolisch ein rotes Band als Zeichen der Eröffnung durchschnitten. In einer offenen und fröhlichen Atmosphäre konnten die Besucher dann einen türkischen Volkstanz bewundern und sich bei einem Rundgang durch die Moschee ein Bild machen.

Hierbei beeindruckte Imam Muammer Arpagus alle Anwesenden. Nicht nur, dass er bereitwillig alle Fragen beantwortete, nein er zog die Menschen durch seine offene und fröhliche, teilweise fast unbekümmerte Art in seinen Bann. So schlüpfte er für die Besucher in seinen Gebetsanzug und demonstrierte den Gebetsruf. Von Imam Arpagus zeigten sich alle angetan.

Polizeichef Artur Dachs zeigte sich im Gespräch erleichtert, dass die Veranstaltung so reibungslos und in einer so freundschaftlichen Stimmung ablaufe. So sei die türkische Gemeinde in Bobingen aus polizeilicher Sicht zwar „absolut unproblematisch“, allerdings habe er im Vorfeld der Eröffnung doch Bedenken gehabt. Diese seien allerdings eher aus der geografischen Nähe zum AfD-Parteitag erwachsen und es wäre zu befürchten gewesen, dass radikale Gruppen die Moscheewände beschmiert oder mit Parolen besprüht hätten. Doch, Gott sei Dank, sei alles ruhig geblieben, betonte Dachs. So konnte eine unbeschwerte Feier begangen werden, bei der sich die Besucher zu guter Letzt natürlich noch von der Qualität der türkischen Küche überzeugen konnten. Denn die Frauen der Gemeinde hatten ein reichhaltiges Buffet vorbereitet.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSCF8539(1)(1).tif
Langenneufnach

Oktoberfest: Viele fleißige Hände packen an

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden