Bobingen

19.06.2017

Kinder werden Indianer

Stefanie Fersch vom Institut Piano & Voice (hier bei einem Auftritt in Königsbrunn) übt mit ihren jungen Künstler ein Musical ein.
Bild: Kulturbüro

Welche Botschaft die Bobinger Musikschule Piano & Voice mit ihrem Stück „Wakatanka“ vermitteln will.

Friedenspfeifen, Tipis, Büffeljagden – beim Bobinger Musikinstitut Piano & Voice dreht sich derzeit fast alles um indianische Kultur. „Bei uns ist das Indianerfieber ausgebrochen“, freut sich Inhaberin Stefanie Fersch. „Ich bekomme momentan viele selbstgemalte Indianerbilder geschenkt.“ Kein Wunder, denn seit Wochen proben Kinderchöre und Solisten für das große Familienmusical „Wakatanka“, das sie gemeinsam mit dem Dasinger Musikverein am Sonntag, 25. Juni, um 16 Uhr auf die Bühne der Singoldhalle Bobingen bringen.

Rund um ein Original-Tipi singen und tanzen dann kleine und große Indianer. Die Geschichte erzählt von einem Indianerstamm in Gefahr, der von den Kindern nach einigen Abenteuern gerettet wird. „Es geht um zwei Völker, die nach einem Streit um die Büffel wieder Frieden schließen. Ein Thema, das gut in die Zeit passt“, meint Stefanie Fersch. Die jüngsten Mitwirkenden sind sechs Jahre alt, das Musical selbst will ein breites Publikum von fünf bis 99 Jahren ansprechen.

Bewirtung passt zum Indianer-Thema

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bereits ab 15 Uhr gibt es in der Singoldhalle ein buntes Rahmenprogramm, hier können Kinder Indianerschmuck basteln und zu Trommelrhythmen tanzen, außerdem gibt es eine auf das Indianer-Thema abgestimmte Bewirtung. Die Musical-Aufführung beginnt um 16 Uhr.

„Wir stemmen die gesamte Darbietung aus den eigenen Reihen“, betont die Inhaberin von Piano & Voice. „Alle Gesangssolisten, Chöre und Sprecher sind Schülerinnen und Schüler bei uns. Und für die Kostüme, die Dekoration und das Bühnenbild sind schon seit Wochen rührige Eltern und Freunde im Einsatz.“ Die Koordination der Kostüme übernimmt die Schneidermeisterin Gabriele Rau und um die indianische Haarpracht kümmern sich die Friseure Sandra und Karl Zeininger.

Für Stefanie Fersch ist es bereits das dritte große Kindermusical, das sie in der elfjährigen Geschichte ihres Musikinstituts auf die Bühne bringt. Nach „Max, der Regenbogenritter“ (2013) und dem historischen Stück „Zum Wohl“, das im Jahr 2009 zum Bobinger Stadtjubiläum aufgeführt wurde, geht es nun um die Prärie und die Indianer. Unterstützt wird die Produktion vom Kulturamt.

Tickets gibt es zu 14 Euro und ermäßigt zu 10 Euro im Bobinger Kulturamt (Telefon 08234/8002-36) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen Bücher Di Santo, Hochstraße 5 b, Bobingen (Telefon 08234/5415), Schreibwaren Schiller, Winterstraße 20, Bobingen-Siedlung (Telefon 08234/8588), Ticketservice, Maximilianstr. 3, Augsburg ( 0821/777-3410).

Im Internet

www.bobingen.de www.reservix.de

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20FS_AZ_B-SZ_LOK_941156371.tif
Jugendzentrum

Die Cosplayer kommen wieder ins Matrix

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket