Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Langerringen/Lamerdingen: Junger Storch endet am Windrad

Langerringen/Lamerdingen
15.10.2015

Junger Storch endet am Windrad

Die Ornithologin Ingrid Marquardt zeigt die Stelle,an der sie das Skelett fand.
2 Bilder
Die Ornithologin Ingrid Marquardt zeigt die Stelle,an der sie das Skelett fand.
Foto: Marquardt

Landratsamt ordnet neues Gutachten über Risiko für geschützte Vögel an. Betreiber zieht vor Verwaltungsgericht, weil er es nicht erstellen lassen will

Im August wurden große Storchenversammlungen auf den Wiesen zwischen Lamerdingen, Falkenberg und Gennach gesichtet (wir berichteten). Mitte September fand eine Ornithologin des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) etwa 400 Meter von der Windenergieanlage WEA 1 entfernt auf einem frisch abgeernteten Maisfeld das Skelett eines Weißstorches. Ingrid Marquardt aus Krailling ist seit zehn Jahren ehrenamtlich im Naturschutz engagiert, für den kürzlich bayernweit anerkannten Naturschutzverein VLAB recherchiert sie seit einigen Wochen über die Gefährdung verschiedener Vogelarten durch die beiden Windenergieanlagen in Lamerdingen. Auffällig an dem Weißstorchskelett war ein gebrochener Unterschenkel, an dem anderen Bein war ein Ring mit der Nummer AV 431 befestigt. Dadurch konnte ermittelt werden, dass es sich um einen Jungstorch handelte, der im Juni im mittelfränkischen Leutershausen geboren und vom dortigen Storchenbeauftragten Thomas Ziegler beringt worden war. Anfang August begab sich der Jungstorch auf den Vogelzug gen Süden, der in Schwaben ein trauriges Ende fand.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.