Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Nicht mehr einzeln handeln

Königsbrunn

11.05.2015

Nicht mehr einzeln handeln

Andras Lenge vom BDS (oben links) stellte klar, dass die größten Online-Händler in den USA zuhause sind. Mit den Aktionen „Kauf vor Ort“ (Bild rechts) und „Lass den Klick in deiner Stadt“ wollen Augsburger Allgemeine und Hitradio RT1 den örtlichen Handel unterstützen. Eva Weber (unten links), 2. Bürgermeisterin von Augsburg, erläuterte beim Forum Wirtschaft im Gebäude Süd der Mittelschule Königsbrunn die aktuelle Kampagne „und jetzt kommst Du“ der Stadt Augsburg.
3 Bilder
Andras Lenge vom BDS (oben links) stellte klar, dass die größten Online-Händler in den USA zuhause sind. Mit den Aktionen „Kauf vor Ort“ (Bild rechts) und „Lass den Klick in deiner Stadt“ wollen Augsburger Allgemeine und Hitradio RT1 den örtlichen Handel unterstützen. Eva Weber (unten links), 2. Bürgermeisterin von Augsburg, erläuterte beim Forum Wirtschaft im Gebäude Süd der Mittelschule Königsbrunn die aktuelle Kampagne „und jetzt kommst Du“ der Stadt Augsburg.

Unternehmer, Berater und Politiker diskutieren, wie der Einzelhandel gegen das Internet bestehen kann.

Die Mahnungen waren deutlich: Händler sollten nicht länger warten mit ihrem Internetauftritt. „Wer wartet ist tot“, prophezeite der Erlanger Wirtschaftsgeograf Markus Epple. Andererseits warnte er, beim Einkauf im Internet und der Nutzung von Kreditkarten würden Verbraucher zuviel von sich preisgeben. „Die Unternehmen wissen genauso viel von Ihnen wie die NSA.“

Epple war einer der Redner beim Forum Wirtschaft, das der Königsbrunner Gewerbeverband im Bund der Selbstständigen (BDS) jetzt zum zweiten Mal organisierte. Mit rund 80 Besuchern gab es deutliche Lücken in den Stuhlreihen, dennoch äußerte sich der Königsbrunner BDS-Vorsitzende Christian Kunzi zufrieden: „Die Leute, die da sind, sind sehr interessiert und viele Menschen kommen selektiv zu den speziellen Vorträgen.“

Geboten wurde an diesem Nachmittag ein vielfältiges Programm mit hoher Fachkompetenz, das auch manchen Zwiespalt deutlich machte. Moderatorin Cornelia Ludescher, Wirtschaftsreferentin der Stadt Königsbrunn, erzählte von ihren Interneteinkäufen und fragte provokant: „Bin ich deshalb eine schlechte Wirtschaftsreferentin?“

Nein, das sein vollkommen normal, bescheinigte ihr Epple zu seinem Vortrag über die Entwicklung des Online-Handels. Die Verbraucher seien längst sogenannte „Hybridkäufer“ – das heißt, alle kaufen vor Ort aber auch im Internet. Andreas Lenge vom BDS-Ausschuss für Regionalentwicklung zeigte den Besuchern kreative Beispiele, die Internethandel und das persönliche Kauferlebnis vereinen, wie etwa beim Supermarkt „Emmas Enkel“. Ladeneinrichtung und Angebot knüpfen dort an Traditionen der Tante-Emma-Läden an, alle Waren sind aber auch online zu bestellen.

Kernstück war eine Podiumsdiskussion mit Bürgermeister Franz Feigl, Heinz Stinglwagner, dem Geschäftsführer der City-Initiative-Augsburg (CIA), den Referenten Epple und Lenge, dem Geschäftsführer des schwäbischen Handelsverbandes, Wolfgang Puff, Philipp Melzer vom Hitradio RT1 sowie Augsburgs 2. Bürgermeisterin Eva Weber. „Wichtig ist: Der Einzelhandel muss weg vom einzeln handeln“, stellte sie klar. Mit der Initiative „und jetzt kommst Du“ wolle man gezielt die Menschen im Umland für Augsburg interessieren.

Kampagnen müssen Identität stiften

„Die Umlandgemeinden haben aufgerüstet, da gehen die Kunden nicht mehr nach Augsburg“, stellte Puff klar. Königsbrunn sei ein „ganz brutaler“ Wettbewerber, die Gemeinden kämpfen gegeneinander.

Feigl stimmte dieser Einschätzung nur bedingt zu: „Solange die Gewerbesteuerthematik so ist, wie sie ist, wird es so bleiben“, allerdings trete man in größerer Ebene für die Region gemeinsam ein, betonte der Rathauschef. Epple warnte davor, Werbekampagnen wie die von Augsburg zu kopieren. Jede Kampagne müsse auch Identität stiften, um erfolgreich zu sein. „Lass den Klick in deiner Stadt“ ist eine Initiative der RT1 media group. Sie ist ein „Hilferuf“ und solle die Problematik des Internethandelns bewusst machen, erläuterte Melzer. Für CIA-Geschäftsführer Stinglwagner ist der Online-Handel ein Werkzeug des Gewerbes, „aber Shoppen in der Stadt ist mehr als nur Einkaufen, es ist ein Erlebnis“.

Weitere Vorträge des Nachmittags waren der Breitbandausbau, „die Basis des Internethandelns“, in Königsbrunn vom Leiter Wirtschaftsförderung Robert Linse und die Zentrumsplanung vom Leiter des technischen Bauamtes Werner Lohmann. Der ist überzeugt: „Ein attraktives Stadtzentrum kann dem Internet Paroli bieten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren