1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. So aktiv ist der Frauenbund in Großaitingen

Bilanz

21.02.2019

So aktiv ist der Frauenbund in Großaitingen

Copy%20of%20IMG_9617.tif
2 Bilder
Die alten und die neuen Leiterinnen der Frauenmessen erhielten eine besondere Ehrung von der Ansprechpartnerin Marianne Stellinger: (von links) Angelika Schneider, Christine Hägele, Elisabeth Göppel, Cornelia Pilz, Gertrud Schweinstetter, Pfarrer Hubert Ratzinger als geistlicher Beirat und Maria Keller.

Besuche, Angebote, Ausflüge und Geselliges runden das Angebot ab

Mit einem geistlichen Impuls über die Dankbarkeit eröffneten Angelika Schneider und Pfarrer Hubert Ratzinger die Jahreshauptversammlung des Katholischen Frauenbundes im Pfarrsaal der Gemeinde St. Nikolaus. „Ein neugeborenes Kind hilft uns, die Dankbarkeit gegenüber Gott zu spüren, und ein denkender Mensch wird auch ein dankbarer Mensch sein“, sagte Pfarrer Ratzinger und wies dabei auch auf die Verantwortung für die Schöpfung hin: „Nichts ist selbstverständlich, wir müssen uns einsetzen als Werkzeug des Schöpfers.“

Über den Einsatz, den der Frauenbund im vergangenen Jahr für die Pfarrgemeinde geleistet hat, berichteten Marianne Stellinger und Angelika Schneider. Die 154 Frauen der Großaitinger Ortsgruppe gestalteten elf Frauenmessen, zehn Bibelgespräche unter der Leitung von Herta Lugmair, den ökumenischen Weltgebetstag mit 50 Teilnehmerinnen und eine Maiandacht in Reinhartshofen. Ein Besinnungstag in Leitershofen sowie die Wallfahrt nach Altötting und der Besuch des Bezirks-Frauentages in Schwabmünchen gehörten ebenso zum jährlichen Programm.

Zusammen mit der Pfarreiengemeinschaft Kleinaitingen fuhren 67 Frauen und Männer nach Altötting. Ein Tagesausflug führte in die mittelalterliche Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber mit dem Besuch einer Keramikmanufaktur und des Lotusgartens. Besondere Gebetsstunden fanden am Gründonnerstag und bei der „Ewigen Anbetung“ im September statt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Besuche von älteren und kranken Menschen sowie der Geburtstagsjubilare und der Familien der Neugeborenen in der Gemeinde ist ein besonderes Anliegen des Frauenbundes. So wurden 200 Besuchte von 37 Damen des Frauenbundes mit einem Präsent überrascht. Für die Babys gab es gestrickte Schuhe vom Vorstandsmitglied Agnes Eisele. Auch die Geselligkeit kam beim Faschingskränzchen mit Cold-Water-Challenge, bei den elf Kegelabenden, beim Tanzcafé mit Discjockey oder beim Basteln von Osterkerzen und Adventsdekorationen nicht zu kurz. Das Gedächtnistraining „Fit für Seele, Körper und Geist“ und die 17 Tanzabende für Line Dance sowie der Yoga-Workshop fanden guten Anklang. Beim Aitinger Advent wurden 20 Kuchen verkauft.

In fünf vom Frauenbund betreuten und finanziell unterstützten Eltern-Kind-Gruppen tummeln sich 46 Kinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren an fünf Werktagen in Begleitung ihrer Mütter.

Marianne Stellinger wies noch auf das Faschingskränzchen mit Tanz unter dem Motto „Einmal um die ganze Welt“ am Sonntag, 24. Februar, um 14 Uhr im Saalbau Geiger, den Besinnungstag in Leitershofen mit Monsignore Ottmar Kästele am Donnerstag, 4. April, und das Frauenfrühstück am Mittwoch, 10. April, mit Stefan Grassmann zum Thema „Menschen schneller erkennen“ hin.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Kitaw%20Nord%202(2).jpg
Bobingen

Kita-Plätze für alle Kinder gefunden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden