Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Schwabmünchen
  3. Kommentar: Kükentöten-Verbot: Am Ende zahlt der Verbraucher

Kommentar
09.01.2022

Kükentöten-Verbot: Am Ende zahlt der Verbraucher

Jährlich werden bisher mehr als 40 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet.
Foto: Bernd Wüstneck, dpa

Plus Dass Kükentöten seit Jahresbeginn verboten ist, ist ein gutes Zeichen für den Tierschutz. Doch noch mangelt es an Alternativen, was mit den Küken geschieht.

Etwa 40 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr in Deutschland getötet. Aus Tierschutzperspektive sollte man das vermeiden. Seit Jahresbeginn ist das Töten von geschlüpften Eintagsküken deshalb verboten. 2024 geht die Bundesregierung noch einen Schritt weiter: Dann wird sogar das Töten von ungeschlüpften Küken im Ei ab dem sechsten Tag der Bebrütung verboten. Die Tiere sollen keine Schmerzen empfinden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.