1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Schule
  4. Das Schulessen bekommt sein Fett weg

Augsburg

23.01.2019

Das Schulessen bekommt sein Fett weg

Das Essen an Schulen soll gesünder werden.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Paniert, ölig, sahnig: Schulessen ist oft schwere Kost. So war es auch im Gymnasium St. Stephan - bis die Augsburger Schule am Ernährungscoaching teilnahm.

Weichgekochte Nudeln in zähflüssiger Pampe. Schnitzel und Fischstäbchen, bei denen sich die schwammige Panade ablöst. Dazu zuckrige Süßspeisen wie Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn. Das Essen in Schulkantinen ist oftmals keine leichte und vor allem keine gesunde Kost.

Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viele Kohlenhydrate landen täglich auf den Essenstabletts der Schüler und Lehrer. Und das sorgt nicht nur für Bauchgrimmen bei den Kindern, sondern auch bei ihren Eltern. Zu Hause achten viele auf eine bewusste Ernährung - in der Mittagspause essen die Schüler billiges Fleisch, fettige Soßen und trinken zuckerhaltige Getränke.

Ein Jahr ist es her, da hatte das Gymnasium St. Stephan ähnliche Probleme. "Die Qualität des Essens war sehr wechselhaft und es gab viele Standardgerichte wie labbrige Nudeln mit dicker Soße", erinnert sich Lehrerin Andrea Losch. So richtig zufrieden waren weder die Schüler noch die Lehrkräfte. Viele von ihnen wichen aus. Mittags ging es statt zur Mensa in die umliegenden Döner-Buden, Asia-Imbisse oder an die Pizza-Stände. "An manchen Tagen aßen zehn, an anderen Tagen 100 Kinder in der Mensa", sagt Losch. Das wurde für den Caterer zum Problem. Er kündigte.

Doch jedes Ende ist der Beginn von etwas Neuem. Bereits vor dem Wechsel zu einem neuen Essenslieferanten hatte sich das Gymnasium im Augsburger Domviertel für das "Coaching Schulverpflegung" beworben. In dem Projekt stellt das Bayerische Landwirtschaftsministerium kostenfrei eine Ernährungsberaterin für Schulen zur Verfügung.

Auch der Speisesaal ist wichtig: Er soll eine angenehme Atmosphäre verbreiten

Für das Gymnasium St. Stephan schaut Anja Häußler aus Senden (Landkreis Neu-Ulm) in die Töpfe. Die Ernährungsberaterin bewertet nicht nur die Qualität der angebotenen Speisen, sondern beurteilt Räumlichkeiten und Organisationsabläufe. So war eines der größten Probleme in St. Stephan der ungastliche Speisesaal: keine Deko, ungemütliche Stühle, vier lange Tafeln. "Die Mensa hatte Kantinencharakter", erinnert sich Häußler.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die gelernte Diätassistentin gab Tipps, wie der Raum eine angenehme Atmosphäre erhalten könnte. Nun, ein dreiviertel Jahr nach dem Coaching, ist der Wandel sicht- wie spürbar: mehrere kleinere Tische, eine gemütliche Lounge mit braunen Ledersofas und Wandbehänge mit Naturmotiven. "Das hat nichts von Schulmensa", sagt Lehrerin Losch. Mittlerweile sei die Mensa ein beliebter Treffpunkt. Die Schüler kommen zusammen, machen Hausaufgaben oder quatschen miteinander. Und das ohne Gerangel und Gezanke, wie Häußler betont.

Nicht nur die weichen Sofas locken in die Mensa. Auch die Speisen des neuen Caterers kommen bei den Kindern an. "Im Vergleich zum vorigen Jahr hat sich die Zahl derer, die hier zu Mittag essen, verdoppelt", sagt Losch, die Verpflegungsbeauftragte der Schule.

Fertiggerichte sind tabu, genauso wie Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker

Nachdem der neue Caterer die Schulküche übernommen hat, ist das Essen frisch, saisonal und vor allem gesund. Fertiggerichte sind tabu, genauso wie Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. "Wir gehen nach dem 70 zu 30 Prinzip vor", erklärt der Inhaber des Schülercafés "Breakx", Peter Doehner. Das bedeutet: 70 Prozent der Speisen sind Vollkornprodukte, frisches Gemüse, Salate und Rohkost. Doch Kinder können auch Muffins und Cookies (30-Prozent-Anteil) kaufen.

Dass Schüler gerne zu Ungesundem wie Pommes oder Schokolade greifen, das bezweifelt Doehner: "Kinder und Jugendliche wollen sich gesund ernähren." Oftmals fehle ein ansprechendes Angebot. Statt einem Apfel am Stück gibt es täglich frisch geschnittenen Obstsalat. Doehner freut sich: "Der ist als erstes weg". Statt Schokoriegeln verkauft "Breakx" selbstgemachte Energieriegel. Auch die sind sehr beliebt. "Am Anfang stellten wir noch eine halbe Schüssel von den Riegeln hin", sagt der 39-jährige Schulcafé-Inhaber. "Heute verkaufen wir täglich eine ganze Schale voll."

Zu einer gesünderen Lebensweise erziehen

Doehner sieht seine Aufgabe nicht nur darin, das Essen zuzubereiten und zu verkaufen. Er will die Kinder zu einer gesünderen Lebensweise erziehen. Die Motivation liegt an seiner persönlichen Vorgeschichte: Früher hatte der Friedberger mit Übergewicht zu kämpfen. "Ich bin auf viele Diäten hereingefallen", erzählt Doehner. Dann begann er, sich für Sport zu begeistern, kündigte nach 24 Jahren seinen Job als Auslandsmonteur für Dieselmotoren bei der MAN und machte eine Ausbildung zum Personal Trainer.

Mit dem gesunden Catering-Service hat er sich seinen Traum erfüllt. "Ich will Kindern mitgeben, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht", sagt der 39-Jährige, dessen Bizeps manchen Jugendlichen staunen lässt. Erst kürzlich sei ein Schüler zu ihm gekommen und habe gefragt, ob er den Hamburger ohne Brot haben könne. Der Grund: Der junge Mann wollte keine Kohlenhydrate zu sich nehmen. "Aber die brauchen wir", sagt Doehner und lacht. "Ich empfahl ihm, mehr Sport zu machen. Dann dürfe er sogar noch mehr essen." Der Heranwachsende ließ sich überzeugen - und nahm eine Fleisch-Bulette extra.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren