Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Ausdauersport in Corona-Zeiten ist wie Hamstern

Ausdauersport in Corona-Zeiten ist wie Hamstern

Ausdauersport in Corona-Zeiten ist wie Hamstern
Kommentar Von Tilmann Mehl
20.03.2020

Mediziner Simon Perikles denkt, Ballsportler könnten aktuell Konditionstraining als Alternative machen. Er verkennt aber, dass sie zu einer anderen Spezies gehören.

Da ist wieder mal zu sehen, in welch engen Grenzen mancherlei Spezialist arbeitet. Simon Perikles ist ein anerkannter Sportmediziner. Als solcher rät er, sich auch während der Corona-Krise sportlich zu betätigen. Das fördere das Immunsystem, sagte er dem Tagesspiegel. Dabei hätte er es belassen sollen. Was anschließend nämlich folgte, war Ausdruck absurder Weltfremdheit.

Corona-Folgen: Ballsportler hassen Konditionstraining

Ballsportler können ihrer Berufung gerade bekanntermaßen nicht nachgehen. Was aber rät Sportmediziner Perikles? „Ballsportler sind häufig in der Lage, ein geeignetes Konditionstraining als Alternative anzugehen.“ Joggen? Womöglich noch auf einem Laufband?

Genau genommen: asozial. Und dazu noch der fehlende Abstand...
Bild: dpa

Fußballer, Handballer, Volleyballer, sogar Tennisspieler oder Eishockey-Brocken eint vor allem: die Abscheu gegenüber konditioneller Arbeit. Würden sie Wert auf formidable Ausdauerwerte legen, hätten sie sich als Kinder im Leichtathletikverein angemeldet oder würden seit Jahren die immer gleichen Kacheln im örtlichen Hallenbad zählen.

Ausdauersport in Corona-Zeiten ist wie Hamstern

Ballsportler sind die Künstler unter den Athleten. Körperliche Arbeit ist unter ihrem Niveau. Wer viel läuft, steht einfach falsch. Es käme ja auch keiner auf die Idee, von Anselm Kiefer zu verlangen, fortan großflächige Wände mintgrün zu streichen. Brahms hätte in Quarantäne gewiss weiter komponiert und nicht auf der Blockflöte „Mein Hut, der hat drei Ecken“ immer und immer wiederholt. Bau-Ingenieure errichten keine Duplo-Türme und Wirtschaftsmathematiker berechnen nicht, wie viele Rollen Klopapier Samstagabend im Supermarkt noch vorrätig sind.

Ausdauertraining ist genau genommen asozial

Konditionstraining mag für einige Athleten sinnvoll erscheinen. Das sind dieselben, die sich in der Schule gewissenhaft auf die nächste Klausur vorbereitet haben. Ballsportler wussten schon damals, dass sich durch Improvisation alles leichter lösen lässt. Im Zweifelsfall dann halt zum zweiten Mal die neunte Klasse.

Konditionstraining ist wie Hamstern für den Körper. Es wird sich auf einen Ernstfall vorbereitet, der sowieso nicht eintritt. Genau genommen ist es sogar asozial, schließlich wird während einer Ausdauereinheit enorm viel Sauerstoff verschnauft und das in Zeiten, in denen doch alles knapp zu werden droht. Warum nicht auch die Luft?

Wer nun aber anderen das Atmen erschwert, hat in dieser Gesellschaft wirklich nichts verloren. So weit aber hat Simon Perikles natürlich nicht gedacht.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren