Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. ChampionsLeague: Real ist eine Nummer zu groß

ChampionsLeague
27.09.2017

Real ist eine Nummer zu groß

Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund geht auch gegen die Madrilenen leer aus. Ronaldo trifft im 150. Europacup-Spiel doppelt

Die Spaßfußballer von Borussia Dortmund haben beim offenen Schlagabtausch mit Cristiano Ronaldo & Co. ihren Meister gefunden. Der furios in die Saison gestartete Bundesliga-Tabellenführer bot Titelverteidiger Real Madrid im Champions-League-Heimspiel beherzt die Stirn, bekam bei der 1:3 (0:1)-Niederlage aber die defensiven Schwächen des Offensiv-Fußballs von Trainer Peter Bosz gnadenlos aufgezeigt. Es war die erste Heimniederlage des BVB im siebten Spiel gegen Real um Weltmeister Toni Kroos. Nach dem vorherigen 1:3 bei Tottenham Hotspur muss der BVB nun aber um das Überstehen der Gruppenphase bangen.

90-Millionen-Mann Gareth Bale (18.) und Superstar Ronaldo (49./79.) mit einem Doppelpack erzielten die Treffer für die schwach in die spanische Liga gestarteten Königlichen. Für Dortmund traf Pierre-Emerick Aubameyang (54.).

Dortmund startete vor 65849 Zuschauern ohne Furcht und setzte von der ersten Minute an auf gnadenlos offensive Spielweise mit hohem Pressing. Während die Defizite des Dortmunder Spielsystems in der Liga bislang allerdings eher wenig ins Gewicht fielen, bereitete Real den Gastgebern nach kurzen Startschwierigkeiten schnell Probleme. U21-Europameister Jeremy Toljan stieß auf der linken Abwehrseite an seine Grenzen und übte vor dem Traumtor von Bale nicht genügend Druck auf Gegenspieler Daniel Carvajal aus. Die Madrilenen blieben in der ersten Halbzeit vor allem über die rechte Seite stets gefährlich, während sich der BVB zunächst vom Gegentreffer erholen musste und erst nach einer guten halben Stunde wieder gefestigter wirkte. Die Real-Abwehr um Routinier Sergio Ramos stand sicher, offensiv setzten die Gäste immer wieder Nadelstiche.

Kurz nach dem Seitenwechsel stand der BVB kurz vor dem Ausgleich, doch Raphael Varane rettete in höchster Not vor Aubameyang (47.). Fast im Gegenzug leitete Kroos den zweiten Real-Treffer ein. Der 27-Jährige spielte Bale frei, der den bis dahin eher unauffälligen Ronaldo im Strafraum fand. Die leidenschaftlich kämpfenden Borussen wollten sich aber noch nicht geschlagen geben. Aubameyang erzielte im zehnten Pflichtspiel dieser Saison bereits seinen 13. Treffer. Anschließend ging Bosz nach einem Doppelwechsel offensiv volles Risiko und stellte in der Abwehr von einer Vierer- auf eine Dreierkette um. Dadurch ergaben sich für Real Lücken, die Ronaldo eiskalt nutzte. Für den Portugiesen war es in der Schlussphase das 112. Tor im 150. Spiel in einem europäischen Klubwettbewerb. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.