Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FCA: Der FCA dreht das Spiel und gewinnt gegen Bremen

FCA
02.02.2020

Der FCA dreht das Spiel und gewinnt gegen Bremen

Ruben Vargas traf für den FCA zur 2:1-Führung
Foto: Matthias Balk, dpa

Der FC Augsburg gibt nicht auf und gewinnt nach einem 0:1-Rückstand verdient mit 2:1 gegen Werder Bremen.

Als Andreas Luthe das letzte Mal seiner Arbeit im Tor des FC Augsburg nachging, hatte er nach 90 Minuten ein Lächeln im Gesicht. Nicht nur, dass er zu Null gespielt hatte, nein mit dem 6:0-Sieg gegen den VfB Stuttgart hatte der FCA den Klassenerhalt so gut wie sicher gemacht. Luthe hatte damals bei diesem wichtigen Sieg seinen Job als Nummer zwei hinter Gregor Kobel wie immer erledigt. Ruhig und souverän. Auch am Samstag, als er den grippekranken Tomas Koubek gegen Werder Bremen kurzfristig ersetzen musste, wurde er seinen Ruf als perfekte Nummer zwei gerecht. Luthe lieferte und der FCA gewann nach einem tollen Fight 2:1 (0:1).

Selten passte der Ausdruck "Sechs-Punkte-Spiel" so gut wie vor diesem Duell. Werder Bremen hatte vor der Partie als 16. exakt sechs Punkte Rückstand auf den FCA. Mit einem Sieg hätte sich der FCA nicht nur eines Verfolgers entledigt, sondern sich auch selbst wieder viel Luft in dieser so eng zusammen liegenden Tabellenregion verschafft. Diese Chance nutzte der FCA.

Bremens Neuzugang Selke direkt in der Startelf

Martin Schmidt hatte den Feldspielern, die bei der 0:2-Niederlage bei Union Berlin begonnen hatten, die Chance zur Rehabilitierung gegeben. Damit gab es auch kein Geburtstagsgeschenk für Alfred Finnbogason, der am Spieltag 31 Jahre alt wurde.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt, bei dem Ex-FCA-Profi Kevin Vogt nach seinem Wechsel von Hoffenheim an die Weser sofort Stammspieler wurde, baute hingegen sein Team auf drei Positionen um. Und diese waren äußerst interessant: Davie Selke, der kurz vor Transferende am Freitag von Hertha BSC nach Bremen zurückgeholt wurde, durfte direkt starten, neben ihm stürmte der erst 17-jährige Nick Woltemade von den Werder-A-Junioren, der sein Bundesliga-Debüt feierte. Außerdem kehrte Niklas Moisander nach seiner Gelbsperre in die Mannschaft zurück. 

Florian Niederlechner taucht vielversprechend vor Bremens Torwart Pavlenka auf.
Foto: Matthias Balk, dpa

Die große Bedeutung des Spiels war beiden Teams anzumerken. Fast 20 Minuten passierte vor 29.432 Zuschauern nicht viel. Dann prüfte Ruben Vargas Werder-Torhüter Jiri Pavlenka mit einem strammen Schuss und nach der anschließenden Ecke lag der Ball im Werder-Tor, doch Florian Niederlechner hatte bei seiner Vorlage für Felix Uduokhai angeblich Foul gespielt. Die FCA-Führung schien nur eine Frage der Zeit. Doch das erste reguläre Tor der Partie erzielten dann die Bremer, genauer gesagt erledigten das die Augsburger für sie. Konnte Andreas Luthe gegen David Selke noch retten, schoss Jeffrey Gouweleeuw bei seinem Rettungsversuch Tin Jedvaj an, von dessen Knie der Ball zum 0:1 (23.) ins FCA-Tor trudelt.

FCA: Schmidt brachte Finnbogason für Hahn

Ein Treffer, der Wirkung zeigte. Die Augsburger blieben zwar tonangebend, doch so richtig fiel ihnen nichts ein gegen die diszipliniert agierenden Bremer.

FCA-Trainer Martin Schmidt reagierte in der Halbzeit, brachte Finnbogason für Andre Hahn. Ein Glücksgriff. Denn mit dem Geburtagskind nahm das FCA-Spiel  Fahrt auf. In der 61. Minute lag der Ball dann zum zweiten Mal im Werder-Tor, doch wieder erkannte Schiedsrichter Marco Fritz den Treffer nicht an. Zu Recht. Schütze Ruben Vargas war im Abseits gestanden.  

Doch nur sechs Minuten später war es dann soweit. Jeffrey Gouweleeuw schickt Florian Niederlechner auf die Reise und dessen Schuss fälschte Ömer Toprak zum hoch verdienten 1:1 (67.) ins eigene Tor ab. „Es kann nicht sein, dass eine Mannschaft leidenschaftlicher ist als wir“, hatte Trainer Schmidt während der Woche gefordert und seine Spieler lieferten. Sie kämpften und ackerten. Und Finnbogason sorgte auch für ein wenig Fußball-Kunst. Das 2:1 (82.) leitete er mit einem tollen Absatz-Kick weiter auf Ruben Vargas und der junge Schweizer schob überlegt zur FCA-Führung ein. Es war die Entscheidung und der Sieg war hochverdient.

AZ-Sportredakteur Florian Eisele und FCA-Reporter Robert Götz (rechts) sehen die Leistung von FCA-Keeper Tomas Koubek kritisch.
Video: AZ

Lesen Sie dazu auch: André Hahn wurde zum tragischen Hauptdarsteller der FCA-Niederlage

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit vier Top-Sportlern an. Mit dabei ist unter anderem Ex-FCA-Spieler Tobias Werner:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.02.2020

Ich kann dem Kommentar von Herbert L. nur zustimmen.

Leider ist Herr Hahn nicht mehr für die erste Bundesliga geeignet. Seine Stärken sind leider nur das blinde Anlaufen auf den Ball bei gegnerischen Ballbesitz. Leider ist dies auch nur für die letzten 10-15 Minuten geeignet. Warum wird ein Herr Hahn einem Finnbogasson und anderen Spielern hervorgezogen, wenn er doch Woche für Woche eine miserable Leistung zeigt??? Ab dem Zeitpunkt des Wechsels, hat sich das Spiel gewendet. Alfred F. konnte durch seine Erfahrung und Ruhe sehr viele kluge Akzente und auch einige beinahe tödliche Pässe spielen.

Dass ein Koubek nun "zufällig" wegen einer Grippe ausfällt ist doch schon sehr verwunderlich. Ich hoffe der Trainer hat nun endlich verstanden, dass ein HAHN und ein KOUBEK nicht für den FCA Kader geeignet sind. Ansonsten BRAVO heute für die unterhaltsame und kämpferische zweite Hälfte, in der Niederlechner, Vargas und Finnbogasson deutlich herrausgestochen sind.

Bitte Trainer nehmen Sie Hahn und Koubek endlich aus der Startaufstellung, dann ist evtl am Ende der Saison auch ein Tabellenplatz zwischen 8 und 10 drin. In diesem Sinne.

02.02.2020

K.Brenner
Man darf nicht vergessen, dass Andre Hahn ganz klar ein Spieler für die rechte Außenbahn ist. Als zentraler Stürmer wie gegen Berlin tut er sich schwer. Deshalb meine ich, dass man ihn nicht als Bundesliga untauglich abschreiben sollte. Mit seiner Wucht von rechts außen kann er schon sehr wertvoll sein.

01.02.2020

Hoffentlich hat jetzt auch der letzte ( unser Trainer) gesehen das Hahn nicht mehr Bundesliga tauglich ist. Auf die Idee muss man erst mal kommen Finnbogason auf die Bank und Hahn auf den Platz.
Gott sei Dank ist es nochmal gut gegangen

01.02.2020

Mit Luthe im Tor kam die Sicherheit in der Hintermannschaft zurück und mit Finnbogason der Erfolg. Eine vielversprechende kämpfe-
rische Mannschaftsleistung, die Mut macht für die nächsten Spiele. Herausragend wie immer Niederlechner.

Willi Dietrich

01.02.2020

Ohne Tomas Koubek und ohne Andre Hahn ist der FCA bundesligatauglich.