Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Jens Stoltenberg warnt China vor Waffenlieferungen an Russland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Homosexualität im Fußball: Gibt's doch gar nicht. Oder?

Homosexualität im Fußball: Gibt's doch gar nicht. Oder?

Kommentar Von Florian Eisele
21.10.2019

Der Umgang mit Homosexualität im Fußball ist immer noch ein großes Tabu-Thema. Es gibt aber auch Beispiele, die Mut machen.

Seit einigen Tagen sorgt ein Twitter-Account für Aufsehen. Das alleine wäre in der allgemeinen Aufgeregtheit des Internets noch keiner großen Rede wert. Das Thema des Twitter-Nutzers ist aber eines, das immer noch ein Tabu ist: Homosexualität im Fußball.

Unter dem Namen „gay_Bundesligaspieler“ schrieb der bislang Unbekannte: „Ich bin ein schwuler Spieler der 2. Bundesliga. Ich möchte mich bald outen, um das Versteckspiel zu beenden. Ich teste hier, ob ich den Druck aushalten kann.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Innerhalb kurzer Zeit hatte der Account rund 13 000 Follower, seine bislang 18 Tweets erhielten tausende Kommentare. Unter anderem meldete sich am Samstag ein weiterer Twitter-User mit dem Namen „Gay_1LigaSpieler“, der angab, bei einem Erstligaklub unter Vertrag zu stehen und sich am Samstag outen zu wollen. Als Reaktion gab es einen breiten Zuspruch, unter anderem meldeten sich Borussia Dortmund und der Grünen-Politiker Volker Beck.

Homosexuelle Politiker, Unternehmer oder Schauspieler - kein Problem. Aber ein Fußballer?

Unklar ist zwar weiterhin, wie hoch der Wahrheitsgehalt der beiden Accounts ist und ob sich nicht jemand einen Spaß erlaubt. Was die Aufregung aber einmal mehr zeigt ist, wie groß die Verkrampfung in Bezug auf dieses Thema ist. Politiker, Unternehmer oder Schauspieler, die sich als homosexuell outen – kein Problem, keine Aufregung, weiter im Programm. Aber ein Fußballer? Als Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, der seine Karriere schon beendet hatte, sich vor einigen Jahren bei der Zeit outete, ging der Server des Portals kurzzeitig in die Knie. Ein aktiver Kicker, der sein Coming-Out hat, scheint im Jahr 2019 immer noch unvorstellbar zu sein.

Zugleich macht das Beispiel Hitzlsperger aber auch Mut. Denn bereut, seine sexuelle Orientierung zu einem öffentlichen Thema zu machen – das habe er nie, betonte der Ex-Profi erst kürzlich. Aus dem Macho-Geschäft Fußball hat sich der 37-Jährige nicht verabschiedet, sondern ist aktuell Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Öffentliche Anfeindungen gegen ihn gibt es kaum – auch weil es in der Bundesliga-Fanszene viele Kampagnen gegen Homophobie gibt. Viele Vereine haben sogar schwul-lesbische Fanklubs.

Ist dieses Thema, um das es so viel Wirbel gibt, am Ende gar kein so großes? Das wird sich leider erst dann zeigen, wenn der erste Profi sich tatsächlich outet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.