1. Startseite
  2. Sport
  3. Keine Lust auf Party

Laune

27.05.2019

Keine Lust auf Party

Jérôme Boateng

Boateng steht vor Wechsel

Als die Spieler des FC Bayern mit dem Pokal in der Hand zu ihren Fans in die Kurve stürmten, war einer schon nicht mehr dabei: Jérôme Boateng. Der Innenverteidiger, der erneut nur auf der Bank gesessen war, verschwand während der Party mit den Fans in den Katakomben des Berliner Olympiastadions. Schon eine Woche zuvor, als die Bayern die Meisterschaft gefeiert hatten, war Boateng während der Feierlichkeiten mit seinen Töchtern auf dem Podest sitzen geblieben.

Der 30-Jährige wirkte am Samstagabend wie jemand, der mit seinem Verein abgeschlossen hat. Noch deutlicher wurde das bei den TV-Bildern, die die Bank der Bayern nach einer vergebenen Chance zeigten: Während seine Mitspieler aufsprangen , blieb Boateng regungslos sitzen.

Gut möglich, dass das Pokalfinale Boatengs letztes Spiel als Bayern-Spieler gewesen ist. Eine nennenswerte sportliche Perspektive scheint der Fußballer des Jahres 2016 beim Meister nicht mehr zu besitzen. Niko Kovac ließ Boateng zuletzt häufig draußen, vertraute dem Duo Niklas Süle und Mats Hummels. In der neuen Saison kommen mit den französischen Weltmeistern Lucas Hernández und Benjamin Pavard zwei Spieler, die ebenfalls in der Innenverteidigung spielen können.

Trotz eines Vertrags bis 2021 waren die Bayern schon vor der Saison bereit, ihn ziehen zu lassen. Das Angebot des Spitzenklubs Paris St. Germain war den Münchnern aber zu gering. Nun gehen die Münchner wohl mit ihren Forderungen runter. „ Ich würde ihm als Freund empfehlen, sich einen neuen Verein zu suchen“. sagte Präsident Uli Hoeneß am Sonntag. (eisl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Englands Ellen White (l) feiert mit ihrem Team ihr wichtiges Tor gegen Japan. Foto: John Walton/PA Wire
Frauenfußball-WM

Schottland verspielt 3:0 - Argentinien hofft noch

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden