Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kiel-Trainer Markus Anfang: Vom FC Arbeitslos ins Rampenlicht

Relegation

17.05.2018

Kiel-Trainer Markus Anfang: Vom FC Arbeitslos ins Rampenlicht

Markus Anfang, Trainer des Zweitligisten Holstein Kiel, will gegen Wolfsburg die Überraschung schaffen.
Bild: Carsten Rehder, dpa

Der 43-Jährige galt als großes Talent, eine große Karriere blieb ihm versagt. Als Trainer kann er Kiel nun in die Bundesliga führen. Er selbst bleibt in Liga zwei.

Markus Anfang ist nicht unbedingt ein Name, mit dem bis vor einem Jahr jeder Fußball-Fan etwas anfangen konnte. Das könnte sich heute Abend jedoch endgültig ändern – nämlich dann, wenn der VfL Wolfsburg im ersten von zwei Relegationsspielen den Abstieg aus der Bundesliga vermeiden will (20.30 Uhr, Eurosport Player). Gegner des Deutschen Meisters von 2009 ist dann der krasse Außenseiter Holstein Kiel – mit Markus Anfang als Trainer.

Schafft er mit seiner Mannschaft den Bundesliga-Aufstieg, wäre Kiel die erste Mannschaft aus Schleswig-Holstein, die in der deutschen Bundesliga spielt. Ein Blick auf die Zahlen weist Anfangs Team allerdings als krassen Außenseiter aus: Der vom VW-Konzern gesponserte VfL hat einen Etat von fast 80 Millionen Euro. Kiel, das vor der Saison in die zweite Liga aufgestiegen war, hat gerade mal 6,2 Millionen Euro zur Verfügung. Die „Störche“, so der Spitzname der Mannschaft, haben schon die gesamte Saison die Rolle des Außenseiters inne – nun kommt eine Extremvariante dieser Situation dazu. Der 43-jährige Anfang gibt sich vor den Spielen demonstrativ gelassen und betont: „Wir sind bislang in jedes Spiel gegangen, um es zu gewinnen. Und das wollen wir gegen Wolfsburg auch.“

Gleich zwei Mal spielte Anfang in seiner Karriere für den "FC Arbeitslos"

Gelassenheit – wenn Vereinsverantwortliche von Holstein Kiel Anfang beschreiben, fällt dieses Wort immer wieder. Vielleicht rührt das daher, dass Anfang auch die weniger erfreulichen Seiten des Fußball-Geschäfts nur zu gut kennt: Als Spieler debütierte er mit 21 Jahren für Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga. Nach starken Leistungen schien der offensive Mittelfeldspieler vor einer goldenen Zukunft zu stehen, zumal der deutsche Fußball Ende der 90er Jahre nicht gerade mit Talenten gesegnet war. Für Anfang ging es jedoch statt in die Nationalmannschaft in die Niederungen des Geschäfts: Den Großteil seiner Karriere verbrachte er in der österreichischen Liga, wurde mit Tirol Innsbruck drei Mal Meister in der Alpenrepublik. Allerdings stand Anfang auch zwei Mal in seiner Karriere ohne Vertrag da. In dieser Zeit kickte er für die teilweise als „FC Arbeitslos“ gescholtenen Mannschaft der vertragslosen Fußballer – ein Projekt der Spielergewerkschaft, um arbeitslosen Kickern Spielpraxis zu verschaffen. Der Aufstieg in die Bundesliga mit Kiel wäre eine späte Genugtuung.

Der Hamburger SV ist aus der Bundesliga abgestiegen.
12 Bilder
Erste, zweite und dritte Liga: Das sind die Auf- und Absteiger
Bild: Axel Heimken, dpa

Doch selbst wenn Kiel der Aufstieg gelingen sollte, wird Anfang den Weg in die Erstklassigkeit nicht mitmachen. Mitte April wurde bekannt, dass er in der kommenden Saison den 1. FC Köln betreuen wird, der nach dem Abstieg in der Bundesliga eine Klasse tiefer starten wird. Anfang war der Zeitpunkt nicht recht: „Ich hätte den Wechsel lieber erst nach der Saison verkündet“, sagte er. Mit dem Wechsel in seine Heimatstadt ist für den verheirateten Vater von zwei Kindern ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Trotzdem: Seine Arbeit in Kiel, betont er, „ist noch nicht zu Ende“.

Wie Sie die Relegationsspiele live im TV und im Stream verfolgen können, erfahren Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren