Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Noch schlechter als der 1. FC Köln

Fußball

30.11.2017

Noch schlechter als der 1. FC Köln

Der italienische Erstligist Benevento Calcio hat einen neuen Rekord aufgestellt

Ein Trost ist es für den 1. FC Köln wohl kaum, doch das Bundesliga-Schlusslicht aus dem Rheinland ist nicht der schlechteste Klub der großen europäischen Ligen. In dem Land, wo die Fußball-Herzen nach dem historischen WM-Aus der Nationalmannschaft ohnehin gerade schmerzen, gibt es einen Verein, bei dem die sportliche Lage noch hoffnungsloser ist als in der Domstadt: in Italien. Nach 14 Spieltagen steht Benevento Calcio immer noch mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

Damit ist der Verein aus der 60000-Einwohner-Stadt südlich von Neapel der schlechteste Erstligist Europas. Am Tag, an dem die Serie A verkündete, Neapel und Inter Mailand seien die ersten beiden Klubs, die an 14 Spieltagen ungeschlagen blieben, baute Benevento seinen Negativrekord aus: In Bergamo verlor die Mannschaft 0:1 gegen Atalanta. Dabei konnte sie das Unentschieden bis zur 75. Minute halten, dann kassierte sie das 34. Gegentor. Wieder kein Glück für die Hexen, wie sie wegen ihres Vereinswappens genannt werden.

Dabei fing alles als Erfolgsgeschichte an. Die Gelbroten stiegen innerhalb von zwei Jahren von der dritten Liga in die Serie A auf – zum ersten Mal. „Der Traum, der zum Albtraum geworden ist“, schrieb die Gazzetta. Schon nach dem 13. Spieltag war klar: Benevento hat den Negativ-Rekord von Manchester United aus der Saison 1930/31 gebrochen. Damals verloren die Engländer ihre ersten zwölf Spiele. Aber eben nur die ersten zwölf.

Über den ganzen Spott, den das Team und seine Anhänger ertragen müssen, tröstet nur Selbstironie hinweg. Wie für einen Tabellenersten singen die Fans: „E se ne vaaaa, la capolista se ne vaaaa“, was so viel heißt wie: „Er zieht davon, der Spitzenreiter zieht davon.“

Trainer Roberto De Zerbi spricht nach den Niederlagen von Fehlern, benutzt „Suizid“ als Metapher. Er trainiert die Mannschaft, seit das einst gefeierte Aufstiegsduo Marco Baroni und Salvatore di Somma nach dem neunten Spieltag und einem 0:3 gegen den AC Florenz gehen musste. Einer aus der Mannschaft muss möglicherweise nicht mal bis zum Abstieg warten, damit die Serie A ein Ende hat: Kapitän Fabio Lucioni. Seinen Dopingtest nannte die SportBild „das einzig Positive in der Premieren-Saison“. Bei Lucioni waren in einer Urinprobe Spuren des verbotenen Clostebol gefunden worden. Im schlimmsten Fall könnte er deshalb für vier Jahre gesperrt werden. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren