Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Reaktionen der FIFA: "Das Timing ist nicht das beste"

FIFA-Skandal

27.05.2015

Reaktionen der FIFA: "Das Timing ist nicht das beste"

Walter De Gregorio ist FIFA-Medienchef und verantwortlich für die Kommunikation im Fußball-Weltverband, der momentan unter Korruptionsverdacht steht.
Bild: Ennio Leanza (dpa)

Als Reaktion auf Festnahmen und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft hält die FIFA eine Pressekonferenz - und gibt sich unschuldig. Was der Fußball-Verband sagte.

FIFA-Medienchef Walter de Gregorio hatte am heutigen Mittwoch eine seiner härtesten Aufgaben zu bewältigen: Er musste sich zu den am Morgen festgenommenen FIFA-Funktionären äußern - kurz vor dem Jahreskongress des Fußball-Weltverbands. Hier seine interessantesten Zitate:

"Warum soll er (Sepp Blatter, Anm. der Red.) zurücktreten? Er wird nicht verdächtigt."

"Er (Sepp Blatter, Anm. der Red.) tanzt natürlich nicht in seinem Büro. Er ist recht entspannt. Er weiß, dass er nicht involviert ist.""

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 finden in Russland und Katar statt. Ich fange nicht an zu spekulieren."

"Das Timing ist nicht das beste."

"Die FIFA ist die beschädigte Partei."

"Die FIFA begrüßt die Einleitung des Verfahrens".

"Natürlich wird der Kongress stattfinden. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun."

"Wir machen weiter mit unserer Agenda. Die Wahl wird stattfinden wie geplant."

"Wir Fußballfans sind die Beschädigten."

"Jetzt ist es 12 Uhr" (Schlusswort von de Gregorio um 11.47 Uhr)

Sechs FIFA-Funktionäre festgenommen

Schweizer Behörden hatten am Mittwochmorgen sechs FIFA-Funktionäre in Zürich festgenommen. Vizepräsident Jeffrey Webb gehörte dazu, wie das US-Justizministerium mitteilte. Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnete außerdem rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar ein Strafverfahren.

In dem Zusammenhang seien im Hauptquartier des Fußball-Weltverbandes FIFA in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt worden.

AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren