Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. TV-Programm: Der Wintersport-Marathon beginnt

TV-Programm
26.11.2016

Der Wintersport-Marathon beginnt

Denise Herrmann hat gleich bei ihrem internationalen Biathlon-Debüt einen Sieg gefeiert.
Foto: Fredrik von Erichsen (dpa)

Der Winter fegt ab heute wieder mit eisiger Hand durchs TV-Programm. Über 400 Stunden Biathlon, Skifahren und Co. offerieren allein ARD und ZDF in den kommenden Monaten.

Rückblick Samstag vor einer Woche, 14.40 Uhr: Das ZDF zeigt „Rosamunde Pilcher: Zeit der Erkenntnis“. Drei Geschwister zoffen sich ums Erbe. Es wird kreuz und quer geliebt, gestritten, gelitten – bis zum Happy End. Heute muss Rosamunde Pilcher weichen. Es wird endlich wieder gerodelt, gelaufen, kombiniert, gesprungen, geschossen, schnell Eis gelaufen... – es ist eine Pracht.

410 Stunden lang wollen uns die ARD und das ZDF in den nächsten Monaten mit Wintersport verwöhnen. Zusammengerechnet 17 Tage. Was in dieser Zeit alles passieren könnte...? Es gibt da eine 17-Tage-Diät, die erstaunliche Ergebnisse verspricht. Man könnte in 17 Tagen auch 58 Mal durch den Ärmelkanal schwimmen. Oder 1600 Kilometer spazieren gehen. Nein! Wir schauen Wintersport.

Menschen in hautengen Anzüge stapeln sich auf Schlitten und rutschen Eisröhren hinab. Und ja, da ist er wieder, der Bakken, über den sie alle müssen. Wie haben wir den Diopter vermisst, an dem bei Seitenwind hektisch gedreht wird. Der letzte Schuss, verrissen, oh weh. Innenski, Außenski, Kreuzbandriss. Gewachst, verwachst, verloren. Gewonnen. Egal.

In rasender Eile geht’s weiter, rüber nach Killington (USA), zurück nach Kuusamo (Finnland) – kurz eingenickt – ab nach Ruka (auch Finnland) – schnell aufs Klo – ab nach Östersund (Schweden), Werbung, Nachrichten, hier meldet sich Kuusamo...

Und ewig flimmert die Kiste. Es bügelt sich doch auch so herrlich, während Sportler auf der ganzen Welt durch matschige Schneereste rutschen.

Der bundesdeutsche Durchschnittsblutdruck sinkt, Familien liegen sich auf dem Sofa in den Armen, während im Hintergrund das Lagerfeuer Wintersport beruhigend knistert. Sanft tröpfelt Tom Bartels Stimme aus dem Lautsprecher und gleitet wie warme Schokolade in die Gehörgänge.

Durchschnittlich 2,5 Millionen Menschen haben im vergangenen Winter das Rundum-sorglos-Paket der öffentlich-rechtlichen Sender genossen. Tendenz steigend. Dabei lieben wir besonders unsere Biathleten, die Laura und die Franzi und die andere Franzi und natürlich den Gschpusi von der einen Franzi, also den Simon und den Arnd und den Erik.

Schade, dass die Lena gerade ihr zweites Kind bekommen hat und deshalb nicht mehr als Expertin am Mikrofon steht. Denn die Lena, die haben wir noch immer ein bisschen lieber als die anderen.

Rosamunde Pilcher kann uns einfach nicht geben, was 410 Stunden Wintersport zu geben vermögen. Nämlich...? Egal, wir schalten jetzt nach Kuusamo!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.