Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Präsident Selenskyj in Großbritannien eingetroffen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tourenwagen: Die DTM kämpft um ihre Zukunft

Tourenwagen
19.08.2017

Die DTM kämpft um ihre Zukunft

Gerhard Berger

Die Serie kann sich über Zusatzgewichte nicht einigen

Die Erwartungen waren groß, das Ergebnis dann doch ernüchternd. Aber auch nicht überraschend. Am Donnerstag hat sich die DTM-Kommission getroffen, um eine Lösung im Streit, um die Performance-Gewichte zu finden. Dieses Gremium, dem Vertreter des Deutschen Motorsport-Bundes (DMSB), die Motorsportchefs der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes sowie DTM-Chef Gerhard Berger angehören, trennte sich ohne Ergebnis. Es bleibt also dabei, dass künftig zwar der Schnellste gewinnt, aber eben auch derjenige, der die konstantesten Rundenzeiten fährt. Dann muss er am wenigsten Gewicht zuladen.

Dabei sind sich die Beteiligten alle einig. „Ich bin ganz klar gegen diese Performance-Gewichte“, sagt Gerhard Berger. Auch bei Audi hat man eine klare Position bezogen. „Wir sind für die sofortige Abschaffung der Gewichte ohne Wenn und Aber“, sagt Sportchef Dieter Gass. Ähnlich sieht die Position bei Mercedes aus. Lediglich BMW befürwortet momentan noch das Be- und Entladen der Fahrzeuge nach jedem Rennen. Der Grund: Die Münchner haben eine mangelnde Form bei sich festgestellt, die sie ausgeglichen haben wollen. „Wir haben uns vor der Saison auf dieses System geeinigt“, argumentiert Sportchef Jens Marquardt, „also sollten wir es so lange beibehalten, solange wir kein anderes System gefunden haben“. Die Ideen, wie künftig wieder mehr Gerechtigkeit herrschen soll, wurden alle verworfen.

Noch lässt sich Gerhard Berger nicht anmerken, aber dieses ewige politische Ränkespiel hinter den Kulissen nervt ihn schon gewaltig. „Eigentlich sollte das ein Randthema sein, aber es erscheint derzeit sehr wichtig“, sagt der ehemalige Rennfahrer. Schließlich hat er ganz andere Sorgen. Vier Wochen nach dem angekündigten Ausstieg von Mercedes zum Saisonende 2018 geht es um die Zukunft der Serie.

Der Österreicher wurde von der Ausstiegs-Ankündigung genauso überrascht wie alle anderen Beteiligten. „Das war schon ein harter Schlag“, sagt der 57-Jährige, „Mercedes ist seit vielen Jahren ein starker Partner der DTM“. Trotzdem respektiert er die Entscheidung und bezeichnet die eineinhalb Jahre Vorlauf bis zum endgültigen Ende als fair. Zumal Mercedes am Weiterbestand der Serie großes Interesse hat. „Wir müssen jetzt in eineinhalb Jahren versuchen, die DTM auf sichere Füße zu stellen“, sagt Mercedes’ DTM-Leiter Ulrich Fritz, „daran arbeiten wir, dafür wollen auch wir unseren Teil beitragen.“

Ein entscheidender Punkt dabei ist die Übertragung der Rennen im Fernsehen. Der Vertrag mit der ARD, die die Wettfahrten seit Beginn der neuen DTM im Jahr 2000 überträgt, läuft zum Ende der Saison aus. Und die Begeisterung, diese Zusammenarbeit fortzuführen, hält sich in Grenzen. Zu häufig wurde der öffentlich-rechtliche Sender in den vergangenen Jahren von verschiedenen Stellen mit bösen Beschwerdebriefen abgegrätscht. Die Hersteller erhoffen sich RTL als künftigen Partner, der die Berichterstattung ähnlich wie in der Formel 1 aufziehen sollte. Doch ob der Kölner Privatsender für nur ein Jahr einsteigt, ist völlig offen. Und Millionen Euro, wie dies die ARD getan hat, wird RTL sicher nicht in die Senderechte investieren. Offen ist auch, ob die Serie mit dem verbleibenden Duo überhaupt weiter existieren wird. „Wir können uns nicht vorstellen, dass wir noch einmal mit nur zwei Herstellern fahren“, sagt Stefan Moser, Motorsport-Pressesprecher bei Audi.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.