Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wolfsburg auf Achtelfinal-Kurs - Gladbach muss zittern

Europa League

19.02.2015

Wolfsburg auf Achtelfinal-Kurs - Gladbach muss zittern

Bas Dost lässt das Toreschießen auch in der Europa League nicht sein.
3 Bilder
Bas Dost lässt das Toreschießen auch in der Europa League nicht sein.
Bild: Peter Steffen (dpa)

Trotz eines guten Spiels muss Gladbach um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League zittern. Eine deutlich bessere Ausgangslage erspielte sich am Donnerstag der VfL Wolfsburg.

Serien-Torschütze Bas Dost ist für den VfL Wolfsburg derzeit Gold wert. Dank der zwei Treffer des Niederländers zum 2:0 (0:0)-Sieg gegen Sporting Lissabon hat der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga beste Chancen auf das Erreichen des Achtelfinales der Europa League.

Mit dem Doppelpack (46. Minute/63.) schraubte der Niederländer am Donnerstag im Zwischenrunden-Hinspiel seine Bilanz in diesem Jahr auf neun Pflichtspieltreffer - und das fünf Tage nach seiner Vier-Tore-Gala beim 5:4-Spektakel in Leverkusen. "So muss man das spielen. Wir können uns jetzt nicht ausruhen, aber so haben wir uns das eigentlich gewünscht", sagte VfL-Manager Klaus Allofs.

Vor nur 19 207 Zuschauern kassierte Sporting beim elften Europacup-Auftritt in Deutschland die zehnte Niederlage. In einer Woche können die Wolfsburger beim 18-maligen portugiesischen Meister alles klar machen.

VfL Wolfsburg: Benaglio - Jung, Naldo, Knoche, Rodriguez - Träsch, Vieirinha (89. Schäfer), Hunt (41. Arnold), De Bruyne, Schürrle (79. Caligiuri) - Dost

Sporting Lissabon: Rui Patricio - Cédric, Figueiredo, Oliviera, Jefferson - Rosell (80. Martins) - Nani, Adrien Silva, João Mário - Carrillo (70. Carlos Mané) - Montero (80. Tanaka)

Schiedsrichter: Yefet (Israel)

Zuschauer: 19.207

Tore: 1:0 Dost (46.), 2:0 Dost (63.)

Gelbe Karten: Arnold / Carrillo, Rosell

Beste Spieler: Naldo, Dost / Rui Patricio, Nani

Gladbach muss in der Europa League zittern

Auch Borussia Mönchengladbach hat den Fluch deutscher Mannschaften im Stadion des FC Sevilla nicht vertreiben können. Der Tabellendritte der Fußball-Bundesliga kassierte trotz Chancen und phasenweise deutlich mehr Spielanteilen im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán gegen den Europa-League-Titelverteidiger ein 0:1 (0:0).

Das Tor vor etwa 25 000 Zuschauern erzielte Vicente Iborra in der 70. Minute. Die Andalusier blieben damit im zehnten Europapokal-Heimspiel gegen ein deutsches Team ungeschlagen. Mönchengladbach muss nun im Rückspiel am kommenden Donnerstag mindestens zwei Tore mehr schießen als Sevilla, um ohne das Vabanquespiel Elfmeterschießen doch noch das Achtelfinale zu erreichen.

FC Sevilla: Rico - Vidal (90.+2 Deulofeu), Pareja, Daniel Carriço, Navarro - Iborra, Krychowiak - Vitolo, Banega (88. Suárez), Reyes (55. Figueiras) - Bacca

Bor. Mönchengladbach: Sommer - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Kramer, Xhaka - Hazard, Johnson - Raffael (79. Kruse), Hrgota (69. Herrmann)

Schiedsrichter: Stavrev (Mazedonien)

Zuschauer: 25.000

Tor: 1:0 Iborra (70.)

Gelbe Karten: Daniel Carriço, Vitolo / Jantschke, Kramer, Stranzl, Xhaka

Beste Spieler: Vitolo, Krychowiak / Kramer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren