Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Baggert der FCA den Olympia-Knipser Gnabry an?

FC Augsburg

11.08.2016

Baggert der FCA den Olympia-Knipser Gnabry an?

Serge Gnabry hat bei den Olympischen Spielen auf sich aufmerksam gemacht. Als möglicher neuer Club des 21-Jährigen gilt auch der FC Augsburg.
2 Bilder
Serge Gnabry hat bei den Olympischen Spielen auf sich aufmerksam gemacht. Als möglicher neuer Club des 21-Jährigen gilt auch der FC Augsburg.
Foto: Daniel Oliveira afp

Serge Gnabry ist der beste Torschütze der deutschen Mannschaft bei Olympia. Das weckt Interesse. Unter anderem der FC Augsburg soll an einer Verpflichtung interessiert sein.

Schon fünf Mal hat Serge Gnabry bei den Olympischen Spielen getroffen und das in gerade einmal drei Spielen. Er ist der auffälligste Spieler im Kader von Horst Hrubesch. Dabei interessierte sich für den einstigen Shootingstar zuletzt niemand mehr.

Viele Experten trauten Gnabry eine steile Karriere zu, als er 2011 als 15-Jähriger vom VfB Stuttgart zum FC Arsenal wechselte. Er brachte die Anlagen eines Spitzenspielers mit: schnell, trickreich, torgefährlich. Zwei Jahre später wurde er mit 17 Jahren und drei Monaten zum jüngsten deutschen Spieler in der Champions League. Trainer Arsene Wenger baute auf den Deutschen, führte ihn langsam an die Mannschaft heran. Dazu gehörten eben auch ein paar Minuten in der Königsklasse gegen Schalke.

Später spielte er manchmal in der Premier League, doch der große Durchbruch wollte ihm nicht gelingen. Zu stark war die Konkurrenz beim FC Arsenal, zu oft war er selbst verletzt. In der vergangenen Saison ließ sich Gnabry an West Bromwich ausleihen, kam aber auch nicht zum Zug. Doch Olympia-Coach Hrubesch erinnerte sich an den torgefährlichen Außenspieler und nominierte ihn für die Olympischen Spiele.

Gnabry ist Deutschlands bester Torschütze

Dort macht der mittlerweile 21-Jährige nachhaltig auf sich aufmerksam. In den drei Gruppenspielen traf er bereits fünf Mal, zählt zu den Stützen des Teams. Das ist natürlich auch den Vereinen in der Bundesliga nicht verborgen geblieben. Die Berliner Hertha sucht beispielsweise noch nach einem gleichsam schnellen wie abschlussstarken Spieler für die Außenbahn. Bisher galt Augsburgs Alexander Esswein als Favorit. Doch wie die Sportbild berichtet, hat man nun auch Interesse an Gnabry. Der dürfte wohl für rund zwei Millionen Euro den FC Arsenal verlassen. Sein Vertrag dort läuft nur noch ein Jahr.

Die Sportzeitschrift berichtet allerdings, dass neben den Berlinern auch der FC Augsburg an Gnabry denkt. Dort sind die Außenbahnen derzeit allerdings noch üppig besetzt. Caiuby und Takashi Usami haben links die besten Chancen, auf der gegenüberliegenden Seite spielen Alexander Esswein oder Raul Bobadilla. Ein Transfer Gnabrys erscheint nur sinnvoll für den Fall, dass einer der beiden den Verein verlässt. Das wiederum ist nicht so unwahrscheinlich.

Gnabry würde gut zur Transferphilosophie des FCA passen. Dort werden gerne Spieler verpflichtet, denen der große Durchbruch an anderer Stelle verwehrt worden ist, die aber viel Potenzial haben. Ein Spieler wie Gnabry eben. time

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.08.2016

Sehr guter Gedankengang des FCA, hier einmal einen jungen , hungrigen Spieler an den Lech zu holen. Seine Anlagen als Stürmer sprechen für ihn.

Sollte der Transfer zustande kommen ist man auf dem richtigen Weg.

Permalink
11.08.2016

Da halte ich ja jede Wette, dass der untätigste Manager der BL da nicht zum Zuge kommt. Vorher geht der zu Hertha und der "Riesenfussballer" Esswein bleibt uns.

Mir wird schon wieder Heidenangst, wenn ich an die kommende Saison denke. Baldrian habe ich tonnenweise eingekauft und alle Möbel gepolstert.

Aber der FCA hat das ......................."Darmstadt-Gen" ..............na dann !

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren