1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Einzelkritik: Philipp Max liefert gegen BVB eine überragende Partie ab

FC Augsburg

06.10.2018

Einzelkritik: Philipp Max liefert gegen BVB eine überragende Partie ab

Alfred Finnbogason (l) und Philipp Max feiern einen Augsburger Treffer.
Bild: Ina Fassbender, afp

Bei der spektakulären Niederlage in Dortmund punkten die Spieler des FC Augsburg vor allem in der Offensive. Die FCA-Spieler in der Einzelkritik.

FC Augsburg-Trainer Manuel Baum schwankte derweil zwischen Stolz und Frust: "Leider zählen nur die Punkte. Deshalb tut das weh", sagte er: "Aber wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren." Bei der 3:4 (1:0)-Niederlage gegen Borussia Dortmund zeigte der FCA eine meist starke Leistung - mit dennoch bitterem Ende.

BVB - FC Augsburg: Hier die Einzelkritik

Andreas Luthe: Diskussionen über die Torwartposition sind längst verstummt. Luthe bewahrte in einigen Situationen den FCA vor einem Gegentreffer. In guter Erinnerung wird er das Spiel allein der vier Gegentore wegen nicht behalten. Beim letzten Dortmunder Treffer mit Schritt in die falsche Richtung. Note 3,0

Jeffrey Gouweleeuw: Der Niederländer spielt seit Wochen in bestechender Form. Verpasste knapp einen Treffer. In Dortmund hatte er es allerdings mit einem besonderen Gegenspieler zu tun. Auch Gouweleeuw war nicht in der Lage, den Spanier Paco Alcácer am Toreschießen zu hindern. Note 3,5

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rani Khedira: Solange Dortmunds Philipp auf dem Rasen stand, hatte Khedira alles im Griff. Das änderte sich entscheidend, als Alcacer den Rasen betrat. Khedira verlor in manchen Situationen den Überblick und sprang zum Überfluss beim Freistoß vor Alcacers Siegtreffer zur Seite. Note 4,0

Martin Hinteregger: Inzwischen hat der Österreicher den Trainingsrückstand aus der Vorbereitung endgültig aufgeholt und wirkt weniger schwerfällig. Zeigte in Dortmund eine ansprechende Leistung, auch wenn ihm der Engländer Sancho in einer Szene seine Grenzen aufzeigte. Note 3,0

Raphael Framberger: Bekleidet derzeit die einzige Position des FCA, auf der rotiert wird. Gegen Freiburg saß Framberger auf der Bank, in Dortmund spielte er vom Anpfiff weg. Brachte ein, was von ihm zu erwarten war: dynamische Läufe und Leidenschaft. Offensiv wie defensiv ein ansprechender Auftritt. Note 2,5

Daniel Baier: Dieses Spiel wird er nicht in guter Erinnerung behalten. Bereits nach vier Minuten sah er wegen eines taktischen Foulspiels die Gelbe Karte. Agierte des Öfteren unglücklich. Leistete sich ungewohnte Abspielfehler und kam gegen die schnellen Dortmunder selten in Zweikämpfe. Nach einer Stunde ausgewechselt. Note 4,5

Borussia Dortmund - FC Augsburg
13 Bilder
Respekt verdient, Punkte verloren: FCA unterliegt BVB nach grandiosem Spiel
Bild: Ina Fassbender, Bernd Thissen

Philipp Max: Reagierte auf seine erneute Nichtnominierung für die Nationalmannschaft mit einer ausgezeichneten Leistung. Jeder gefährliche Angriff fand seinen Ursprung auf Max‘ linker Außenbahn. War an allen drei Augsburger Treffern als Vorbereiter oder gleich als Torschütze beteiligt. Dass ihm gegen Ende des Spiels die Kraft fehlte, war wenig verwunderlich. Note 1,5

André Hahn: Weil Marco Richter wegen muskulärer Probleme ausfiel, rückte Hahn in die Startelf. Wie motiviert er war, bekamen die Dortmunder fortwährend zu spüren. Hahn attackierte aggressiv, mitunter am Rande des Erlaubten - und darüber hinaus. Eine Viertelstunde vor Schluss Gelb-Rot gefährdet ausgewechselt. Bereitete das 2:2 vor, indem er den Ball eher zufällig weiterleitete. Note 3,0

Caiuby: Allein wegen seiner Körperlichkeit ein wichtiger Faktor in Augsburgs Offensive. Derzeit trifft er allerdings mitunter falsche Entscheidungen mit Ball am Fuß. Zu seinem durchwachsenen Auftritt passte, dass er vor einem Torschuss ins Straucheln geriet und daher an BVB-Torwart Bürki scheiterte. Note 4,0

Michael Gregoritsch: Seine Formkurve zeigt nach oben, seitdem er im Angriff Alfred Finnbogason an seiner Seite weiß. Hätte in der ersten Hälfte einen Elfmeter bekommen müssen. War wichtige Anspielstation beim Umschaltspiel und glich per Kopf zum 3:3 aus. Zudem verhinderte er zweimal auf der eigenen Torlinie einen Gegentreffer. Note 2,0

Alfred Finnbogason: Bedenkt man sein langes Fehlen, befindet sich der Isländer in erstaunlicher Form. Erzielte im zweiten Spiel seinen vierten Treffer, traf einmal die Latte und initiierte mit einer scharfen Hereingabe den Treffer von Max. Zudem wertvoll, weil er permanent Gegenspieler anlief. Note 2,0

Hier geht es zum Spielbericht: FCA verliert dramatisches Spiel gegen Dortmund in der Nachspielzeit

Diese FCA-Spieler wurden eingewechselt

Felix Götze (64. für Baier): Bekam Gelegenheit, sich im Stadion seines ehemaligen Vereins zeigen zu dürfen. Spielte einen soliden Part im defensiven Mittelfeld. Rückt näher an einen Startelfplatz heran und darf sich jetzt auf ein paar Tage im Kreis der U20-Nationalmannschaft freuen.

Jan Morávek (75. für Hahn): Sollte für Stabilität im Mittelfeld sorgen. Gelang ihm mit einer Ausnahme. Vor dem 3:2 für Dortmund verlor er Mario Götze aus den Augen.

Sergio Córdova (83. für Finnbogason): In Erinnerung bleiben wird eine Szene von ihm. Vor dem Dortmunder Siegtreffer hatte er den Fuß unerlaubt hoch gestreckt, die Gelbe Karte gesehen und einen Freistoß verursacht. Einen Vorwurf wollte dem Venezolaner deshalb allerdings niemand machen.

Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel: "Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren"

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.10.2018

Wer in Dortmund gegen Dortmund in dessen jetziger Verfassung 3 Tore schießt und dann unglücklich verliert, kann als gefühlter Sieger nach Hause gehen. Leider aber ist es immer noch so, dass die oben stehenden, bekannten Mannschaften einen Bonus bei den Schiedsrichtern (auf dem Platz und Video) haben.

Permalink
07.10.2018

Der Schiedsrichter lässt die Dortmunder nach ENDE der Nachspielzeit dreimal aufziehen (der Ball wurde da bereits zweimal abgewehrt!!), bis sie doch noch ihre Chance bekommen. Und dann wird man durch einen naiv verursachten Freistoß, bei dem auch noch Khedira aus der Mauer springt und Luthe offensichtlich die Mauer so stellt, dass er die Flugbahn des Balles nicht sehen kann,
für eine eigentlich überragende Vorstellung der Mannschaft so hart bestraft. 96! Minuten alles gegeben und zwei simple Freistöße bringen einen um den verdienten Lohn.
Auch wenn man beim ersten Tor hätte auf Foul von Hahn entscheiden können, muss es vorher schon Elfmeter geben (Foul an Gregoritsch).
Wo war denn da der Videofuzzi schon wieder? Hat der im Keller geschlafen? Wie schon gegen Bayern - als Hummels versehentlich Basketball spielte?
Trotz allem, es war eine Topleistung von Trainer und Mannschaft. Leider aber fehlen wieder mal die Punkte...….

Permalink
07.10.2018

Eigentlich kann es egal sein, was der diensthabende Sportjournalist für Noten vergibt, aber es würde helfen, wenn er dazu vorher das Spiel anschauen würde. Das ist hier nicht passiert, sonst hätten mal zumindest Gregoritsch, Max, Caiuby, Hinteregger und Finnbogason die glatte 1 kassiert. Was soll denn noch geschehen? Hoffentlich lesen die Spieler diese Notengebung nicht. Jungs, Ihr wart super!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
FC Augsburg
FC Augsburg

FCA verliert dramatisches Spiel gegen Dortmund in der Nachspielzeit

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden