1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Hinteregger glaubt nicht an Rückkehr zum FCA

FC Augsburg

12.05.2019

Hinteregger glaubt nicht an Rückkehr zum FCA

Martin Hinteregger nach der Niederlage gegen Chelsea. In Frankfurt gilt er als Fan-Liebling.
Bild: Arne Dedert, dpa

Martin Hinteregger wechselte nach Kritik an Ex-Trainer Baum zu Eintracht Frankfurt. Dort avancierte er zum Fan-Liebling - und geht von einem Verbleib dort aus.

Verteidiger Martin Hinteregger rechnet mit seinem Verbleib bei Eintracht Frankfurt auch über das Saisonende hinaus. "Stand jetzt gehe ich nicht davon aus, dass das hier mein letztes Heimspiel war", sagte der Österreicher im TV-Sender Sky nach dem 0:2 in der Fußball-Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 am Sonntag. Der 26-Jährige ist vom FC Augsburg an die Eintracht ausgeliehen.

Seine Zukunft ist allerdings unklar. "Eintracht und Hinteregger, das passt ganz gut", sagte der Profi, der bei der Eintracht in dieser Saison Stammspieler ist. Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hatte zuletzt erklärt, den Innenverteidiger gerne halten zu wollen.

FC Augsburg: Hinteregger nach Kritik an Ex-Trainer Baum suspendiert

Hinteregger war nach seiner Kritik am damaligen Trainer Manuel Baum im Januar beim FC Augsburg suspendiert und anschließend an Eintracht Frankfurt verliehen worden. Der neue Augsburg-Trainer Martin Schmidt hatte zuletzt gesagt, sich auch eine Rückkehr des Defensivspielers nach Augsburg im Sommer vorstellen zu können. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.05.2019

Für teures Geld in PL verkaufen. So viel kann Eintracht nicht bezahlen

Permalink
13.05.2019

Rein sportlich gesehen, würde mir eine Rückkehr von Hinteregger ganz gut gefallen. Nebenbei, das Hertha-Spiel zeigte doch überdeutlich, dass Handlungsbedarf in der Innenverteidigung besteht.
Andererseits - wer einmal rausgekegelt ist, ist schwer wieder einzugliedern.
Deshalb ist für alle Beteiligten ein Wechsel, auch ein finaler zur Eintracht, die beste Lösung - schade!

Billiges Nachtreten samt spekulativer Unterstellungen hilft niemanden!

Permalink
13.05.2019

Ob er den Wechsel bewusst eingefädelt hat, sei mal dahingestellt. Das will ich nicht mal unterstellen und wird sich auch nie herausstellen.
Fakt ist jedoch, dass Hinteregger nur bei "vollster Zufriedenheit" bereit ist, 100% Leistung zu geben. Sollte dies nicht der Fall sein, wird er darüber hinaus zum Wendehals, das haben schon seine Kommentare damals zum Ex-Arbeitgeber Red Bull gezeigt.
So recht er in der Sache in der Orientierungslosigkeit des FCA hatte, so sehr muss er dies intern kommunizieren.
Zudem dürfte es für ihn nach der Erfolgswelle mit der SGE schwer sein, sich beim FCA zu motivieren.
Der FCA lebt zwingend aus der Stärke des Kollektivs heraus, Hinteregger gehört nicht mehr dazu. Punkt aus.

Permalink
13.05.2019

Der Gesichtsverlust wäre bei einer Rückkehr Hintereggers sowohl für ihn als auch für den FCA definitiv größer als er es war, als er suspendiert wurde bzw. seine Suspendierung eingefädelt hat (falls es so war).
Die Entscheidungsträger beim FC Ausgburg sollten möglichst hoch pokern, um möglichst viel herauszuholen. Hierfür wäre es natürlich hilfreich gewesen, Frankfurt wäre ins Endspiel um den Europapokal gekommen oder hätte ihn womöglich sogar gewonnen.

Permalink
13.05.2019

So sehr er damals die Wahrheit gesprochen hat. Trotzdem war da meiner Meinung nach sehr viel Berechnung dabei. Er wußte genau das diese Aussagen Konsequenzen haben wird. Ich bin mir sicher das ein Trainer wie Martin Schmidt in der Lage ist eine Klasse Mannschaft für die kommende Saison zusammen zu stellen. Die Krux an der Sache ist leider Gottes nur Herr R.!
Der wird sich höchstwahrscheinlich wieder auf Senioren und Fußlahme Spieler beschränken weil sie schlichtweg billig sind.

Permalink
12.05.2019

Martin Hinteregger weis die Medien zu nutzen. Um mehr Geld zu verdienen bereitete er klammheimlich seinen Wechsel zu Eintracht Frankfurt vor, äußerte sich dann in den Medien über FCA-Trainer Manuel Baum („Ich kann weder etwas Positives, noch möchte ich etwas Negatives über ihn sagen“), um während der Saison schneller abwandern zu können. Als Folge wurde Hinteregger umgehend wegen „zerrüttender Verhältnisse“ an Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Die Fans tobten, Hinteregger hätte nichts Falsches gesagt oder gemacht. Um seine Ablösesumme zu drücken, holte Hinteregger dann zum Rundumschlag aus und sah eine eventuelle Rückkehr zum FCA nur dann möglich, wenn Baum nicht mehr Trainer ist. Mittlerweile sollten auch die Fans dieses Spiel durchschaut haben und Hinteregger wissen lassen, dass er mittlerweile in Augsburg nicht nur als Spieler unerwünscht ist.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Fussball
FC Augsburg

Kehrt Marvin Friedrich zum FCA zurück?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen