1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Leverkusen schlägt den FC Augsburg mit 3:1

FC Augsburg

17.02.2017

Leverkusen schlägt den FC Augsburg mit 3:1

Torschützen unter sich: Karim Bellarabi, Dominik Kohr.
2 Bilder
Torschützen unter sich: Karim Bellarabi, Dominik Kohr.
Bild: Christian Kolbert

Karim Bellarabi erzielt beim 3:1-Sieg gegen den FCA den 50 000. Treffer der Bundesliga-Geschichte. Die Heimelf kann nur phasenweise mit Leverkusen mithalten.

Die wichtigste Frage vor der Partie zwischen dem Bundesligisten FC Augsburg und Bayer Leverkusen, so hatte es den Anschein, war: Wer schießt das 50.000. Tor der Bundesliga-Geschichte? Eine Frage, die wohl vor allem für die Statistiker von großer Bedeutung war. Für die beiden Teams, die gestern in der Augsburger Arena spielten, war sie wohl eher uninteressant.

Der FC Augsburg benötigte dringend Punkte für den Klassenerhalt und Leverkusen will noch ins internationale Geschäft. Aber um es gleich vorwegzunehmen, das 50 000. Tor der Bundesliga (jetzt dreifacher Tusch) gelang Karim Bellarabi mit dem 1:0 aus Leverkusener Sicht in der 23. Minute. Am Ende siegten die Gäste, die reifer und souveräner wirkten, vor 25 010 Zuschauern mit 3:1 (2:0).

Vor dem Anpfiff meldeten sich mehrere Spieler ab

FCA-Trainer Manuel Baum ließ sich die Darbietung seiner Truppe beim 0:2 in Mainz nicht gefallen. Das konnte man spätestens an der Mannschaftsaufstellung erkennen. So stand Jonathan Schmid, der allerdings auch muskuläre Probleme hat, nicht einmal im Kader und Dong-Won Ji, der in Mainz auch nicht auf der Höhe war, saß auf der Bank.  Tim Rieder, der in der vergangenen Woche sein Debüt feierte, musste ebenfalls weichen. Außerdem fehlten Konstantinos Stafylidis wegen einer Magen-Darm-Grippe und Abwehrspieler Jeffrey Gouweleeuw (Rückenprobleme). Dafür spielten von Beginn an Christoph Janker, Dominik Kohr, der wiedergenesene  Ja-Cheol Koo, Georg Teigl und Takashi Usami.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beide Teams begannen unkonzentriert, dadurch gab es Chancen. Die erste dabei hatte nach sechs Minuten der Österreicher Teigl, als er aus sechs Metern knapp das Ziel verfehlte. Im Gegenzug musste FCA-Keeper Marwin Hitz höllisch aufpassen, als Chicharito plötzlich vor ihm auftauchte. Die beste Möglichkeit für den FCA hatte nach 18 Minuten Koo, doch sein Schuss aus wenigen Metern Entfernung rutschte ein paar Zentimeter am Tor vorbei. Als dann Bellarabi das Jubiläumstor erzielte, verlor der FCA zunächst den Faden und Hitz verhinderte mit einer Glanzparade erneut gegen Bellarabi das 0:2 (32.).

Koo vergab die große Chance zur Führung

Doch beim Gegenangriff zeigte Augsburg wieder Spielkultur, doch erneut Koo scheiterte freistehend an Torwart Bernd Leno. Nach einer wahren Fehlerkette, bei der Philipp Max den Anfang machte, gelang schließlich Chicharito fünf Minuten vor der Pause das vorentscheidende 0:2. Vor allem die Abwehr präsentierte sich beim FCA in manchen Phasen der ersten Halbzeit unterirdisch.

Nach dem Wechsel wachte der FCA auf und zwang die Leverkusener zumindest in der Anfangsphase in ihre eigene Hälfte, doch als dann auch noch Rául Bobadilla (57.) allein auf weiter Flur an Leno scheiterte, war es für den FCA langsam zum Verzweifeln. Allerdings kam doch noch Hoffnung auf, denn drei Minuten später verkürzte der ehemalige Leverkusener Kohr auf 1:2.  Doch als dann in der 65. Minute Chicharito nach einem Konter das 1:3 gelang, wusste man – dieser Abend ist gelaufen. „Die Niederlage ist nur schwer zu akzeptieren, weil wir einige Großchancen hatten. Da müssen wir einfach cleverer sein“, kritisierte Baum.

Leitner kommt zu seinem Debüt

Erwähnenswert ist noch, dass Winter-Neuzugang Moritz Leitner erstmals für den FCA im Einsatz war. Er kam in der 88. Minute für Kohr. Helfen konnte er logischerweise nicht mehr viel. Nach zwei Niederlagen in Folge wird es jetzt  für den FCA im Keller langsam eng. Am nächsten Samstag in Darmstadt könnte es zudem richtig heiß werden.

FC Augsburg Hitz – Verhaegh, Janker, Hinteregger, Max – Baier – Teigl (71. Ji), Kohr (88. Mo. Leitner), Koo, Usami – Bobadilla

Bayer Leverkusen Leno – Henrichs, Jedvaj, Dragovic, Wendell – Bender (44. Aranguiz), Kampl – Bellarabi, Brandt (60. K. Volland) – Chicharito (67. Baumgartlinger), Havertz

Tore 0:1 Bellarabi (23.), 0:2 Chicharito (40.), 1:2 Kohr (60.), 1:3 Chicharito (65.)

Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) Zuschauer: 25.010

Trainer Baum und Manager Reuter mit TV-Auftritten 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.02.2017

Ich war heute im Stadion und hätte mir gewünscht, auch einen 17jährigen Spieler zu sehen. Nein, weder ein Frammberger noch Richter keiner der Nachwuchsleute war zu sehen. Wie stellt sich Baum das Sturmspiel mit nur einem Stürmer vor !??

Ein BOBA kann auf Dauer nicht alleine gegen Drei arbeiten. Pressing Ballrückeroberung sind Dinge die im modernen Fussball in der ersten Liga erwartet werden. Die Umschaltung kommt zu spät und die Torausbeute ist zu harmlos. Es wird eine sehr schwere Geschichte gegen den Abstieg zu bestehen !!! Es wird jetzt überdeutlich, wenn man das Spiel verfolgt, dass gute Spieler abgegeben wurden und keine nachgeführt wurden.

Das was man geholt hat an Verstärkung reichte heute gerade mal für 5min zum Einsatz zu kommen. Es bleibt in Augsburg sehr spannend, ob die Füsse noch bis zum rettenden Ufer tragen können !!??

Permalink
17.02.2017

Wieder gegen Leverkusen verloren.Mit solchen Abwehrschwächen wird der FCA kaum noch einSpiel für sich entscheiden.Beide Außenverteidiger viel zu schwach.Janker eine Zumutung für die Bundesliga.Der Max eine Frechheit.Vorige Woche am 1:0 fehlerhaft und heute beim 1:3 wieder.Der hat in der Startelf nichts zu suchen.Baum mit seinen Kommentaren nach dem Spiel eigentlich nur hilflos.Ich bin von ihm nicht überzeugt.Nächste Woche in Darmstadt wirds mit dieser Mannschaftleistung wieder nichts geben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren