Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Michael Gregoritsch: "Ein fast perfekter Nachmittag"

FCA gegen Bremen

29.10.2017

Michael Gregoritsch: "Ein fast perfekter Nachmittag"

Michael Gregoritsch war mit seinen beiden Treffern der entscheidende Mann beim Sieg der Augsburger in Bremen. In fünf Partien schoss er sechs Tore gegen Werder.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Der Österreicher erzielt beim verdienten 3:0-Auswärtserfolg des FC Augsburg bei den Hanseaten zwei Treffer. Ein Nachfolger von Bremens Trainer Nouri scheint schon gefunden.

Nicht Sturmtief "Herwart" hat am Sonntag Werder Bremen aus dem Weserstadion gefegt, sondern der FC Augsburg. Besser gesagt: Offensivakteur Michael Gregoritsch. Der 23-jährige Österreicher erzielte beim 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg zwei Treffer. Seine persönliche Bilanz gegen Bremen lautet nun: Sechs Tore in fünf Spielen. „Wenn man 3:0 auswärts siegt, selbst zwei Tore schießt und völlig verdient gewinnt, kann man von einem fast perfekten Nachmittag sprechen“, sagte Gregoritsch nach den 90 erfolgreichen Minuten.

Als Schiedsrichter Sören Storks (Velen) am Sonntag das Auswärtsspiel des FC Augsburg bei Werder Bremen anpfiff, war im Stadion vom Sturmtief Herwart nicht viel zu spüren. Es schien sogar die Sonne. Doch der Herbststurm hatte die Pläne vieler Augsburger Fans, die erst am Sonntag mit der Bahn anreisen wollten, durcheinandergewirbelt. Aus Sicherheitsgründen hat die Deutsche Bahn im Norden fast den gesamten Verkehr eingestellt. 300 der 600 angekündigten FCA-Fans verpassten das Auswärtsspiel (hier mehr dazu). Schade. Der FCA zeigte eine fast perfekte Auswärtsleistung.

Baum: "Hätten mehr Tore machen können"

FCA-Trainer Manuel Baum war dementsprechend gut aufgelegt: „Wir haben gegen Hannover einige Fehler gemacht, die wir diesmal vermieden haben. Wir waren defensiv sehr stabil. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, auch wenn wir das eine oder andere Tor mehr hätten machen können.“ Damit hat sich der FCA nach zuletzt vier sieglosen Spielen eindrucksvoll zurückgemeldet und mit 15 Punkten den Anschluss an das obere Tabellendrittel wiederhergestellt. Werder hingegen bleibt weiter sieglos und mit nur fünf Punkten Vorletzter.

Die Zukunft von Trainer Alexander Nouri ist ungewisser denn je. Sportchef Frank Baumann ist auf jeden Fall öffentlich von ihm abgerückt. „Ich weiß nicht, wie es mit Alexander Nouri weitergeht“, sagte Baumann in einer Medienrunde nach dem Spiel. Nouri soll zwar am Montag das Training leiten. Doch Baumann sagte auch: „Aber ich kann jetzt nicht sagen, ob er Trainer bleibt.“ Laut der Welt soll Werders Nachwuchstrainer Florian Kohfeldt bis zur Winterpause einspringen.

Der FCA agierte von Beginn an aus einem engmaschig geknüpften Abwehrverbund heraus und verlegte sich auf sein einstudiertes Umschaltspiel. So entwickelte sich für die Zuschauer keine schön anzuschauende Partie, doch lag dies hauptsächlich an den Gastgebern, die kaum ein Mittel fanden, die FCA-Defensive in Verlegenheit zu bringen. Der FCA hingegen agierte bei seinen Kontern beeindruckend effizient. Nachdem Daniel Baier in der 39. Minute mit einem sehenswerten Direktschuss nur das Lattenkreuz traf, machte es nicht einmal 60 Sekunden später Michael Gregoritsch besser. Er köpfte eine Flanke von Philipp Max zur 1:0-Führung (40.) ein.

Der FC Augsburg gewinnt nach zuletzt vier sieglosen Partien wieder und ist mit fünfzehn Punkten Neunter der Liga. Die besten Bilder der Partie im Bremer Weserstadion.
14 Bilder
Souverän: FC Augsburg schlägt Werder Bremen mit 3:0
Bild: Ulrich Wagner, Carmen Jaspersen, Amelie Querfurt

Und der FCA ließ nicht locker. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde Alfred Finnbogason im Strafraum gefoult. Finnbogason trat selbst an, verwandelte zum 2:0 (45.+2) und beendete damit seine Torflaute. Es war das 250. Tor des FCA in der Bundesliga-Historie.

Nouri: "Als ob jemand den Stecker zieht"

Nach dem Wechsel machte Werder 15 Minuten Dampf, doch dann traf Gregoritsch zum 3:0 (61.). Die Entscheidung für Werder-Trainer Nouri: „Das war, als ob man uns den Stecker zieht.“ Und wäre der FCA mit seinen Chancen nicht so fahrlässig umgegangen, wäre auch ein 0:5 oder 0:6 möglich gewesen. Aber auch so war die Stimmung in Bremen im Keller. „Aufhören“ und „Nouri raus“-Sprechchöre hallten durch das Werder-Stadion. Es wird nicht wegen Herwart stürmisch bleiben. Beim FCA hingegen kann man gelassen den weiteren Aufgaben entgegensehen. Am Samstag gastiert das punktgleiche Leverkusen in der WWK-Arena. Gegen Bayer hat Gregoritsch übrigens noch nicht getroffen. ötz/AZ

Lesen Sie auch:

"Herwart" macht FCA-Fans einen Strich durch die Rechnung

Der FC Augsburg bringt Bremens Trainer Nouri in Bedrängnis

Gregoritsch und Finnbogason treffen: Der FCA gewinnt 3:0 in Bremen! 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren