Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Wenn die FCA-Torjäger nicht ins Tor treffen

FC Augsburg

21.12.2020

Wenn die FCA-Torjäger nicht ins Tor treffen

Nahe dran, aber nicht drin: Alfred Finnbogason (im Bild) und Florian Niederlechner warten auf ihren ersten Treffer in dieser Bundesliga-Saison.
Bild: Christian Kolbert

Plus Gegen Eintracht Frankfurt lassen Finnbogason, Niederlechner und Richter Torchancen liegen. Das sagt der Trainer des FC Augsburg zur Abschlussschwäche seiner Angreifer.

Als Heiko Herrlich und die beiden Geschäftsführer Stefan Reuter (Sport) und Michael Ströll (Finanzen) nach Spielschluss neben dem Rasen der Augsburger Arena beieinanderstanden und sich austauschten, eröffneten sich ihnen etliche Gesprächsthemen. Der FC Augsburg hatte eine ordentliche Leistung gezeigt, dennoch unterlag er Eintracht Frankfurt mit 0:2 (0:0). Ein Eigentor hatte die Gäste in Front gebracht, später verweigerte Schiedsrichter Daniel Siebert den Augsburgern einen Strafstoß. Die Niederlage des FCA begründete sich indes nicht nur in Pech, der Fußball-Bundesligist hatte selbst maßgeblich dazu beigetragen: mit der Abschlussschwäche seiner Angreifer.

Bislang war die Effektivität vor des Gegners Gehäuse ein Grund für die ansprechende Punktausbeute in der laufenden Bundesliga-Saison (16). Als Torschützen traten jedoch eher selten die dafür vorgesehenen Akteure in Erscheinung, zuletzt musste ein später Treffer des Innenverteidigers Jeffrey Gouweleeuw für drei Punkte in Bielefeld herhalten.

Angreifer des FC Augsburg treffen falsche Entscheidungen

Während ein Mangel an Chancen oft das Problem war, boten sich gegen Frankfurt genügend Gelegenheiten. Fortwährend trafen die Augsburger Angreifer aber falsche Entscheidungen: Mal zielten sie zu ungenau, mal schossen sie drucklos, mal ließen sie sich bis zu ihrem Abschluss zu viel Zeit. Weil auf der anderen Seite die Frankfurter es den Augsburgern gleichtaten, musste ein Eigentor herhalten, um die Partie in eine Richtung zu lenken.

FCA-Angreifer Alfred Finnbogason sprach im Nachgang der Partie davon, dass das Spiel 4:4 hätte ausgehen können – und übertrieb damit nicht einmal. FCA-Trainer Herrlich kritisierte, wie "harmlos" seine Spieler vor dem Tor agiert hätten und wie "leichtfertig" sie Chancen vergeben hätten.

Rafal Gikiewicz zeigt im Tor des FC Augsburg bislang starke Leistungen.
28 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Bild: Tim Groothuis, Witters

Finnbogason garantierte in seiner Glanzzeit für den FCA Tore und Erfolge, nach etlichen Verletzungen sucht er seine Form. Bei seinem zweiten Startelfeinsatz in dieser Saison spielte er ordentlich, war eingebunden, stieß in Räume, setzte Nebenmann Florian Niederlechner in Szene. Was fehlte, war aber das Entscheidende: ein Tor.

Als Finnbogason allgemein über das Auslassen von Torchancen sprach, meinte er wohl auch sich selbst. "Die Lockerheit vor dem Tor ist uns in den letzten Spielen nicht gelungen. Da sind wir momentan zu verkrampft." Vor einigen Spieltagen ließ der 31-jährige Isländer gegen Mönchengladbach eine Großchance liegen, gegen Frankfurt schoss er einmal aus wenigen Metern Torwart Kevin Trapp an, einmal schickte er den Ball aus der Drehung heraus übers Gebälk.

Torkrise von Florian Niederlechner setzt sich fort

Nicht nur Finnbogason wartet in der laufenden Runde darauf, einen eigenen Treffer zu bejubeln. Einmal mehr offenbarte Niederlechner, wie sehr es ihm an Selbstvertrauen mangelt. In der vergangenen Saison hatte er 13 Treffer erzielt, jetzt setzte sich seine Torkrise fort. Trainer Herrlich, selbst einmal als Torjäger in den Bundesligastrafräumen unterwegs, verwies auf die Trainingseindrücke der beiden Stürmer. "Dort bringen sie sehr gute Leistungen und machen solche Möglichkeiten immer. Das gibt mir die Hoffnung, dass sie auch im Spiel wieder diese Erfolgserlebnisse haben."

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit Florian Niederlechner von September 2020 an:

Einen Saisontreffer hat Marco Richter bislang erzielt, gegen Schalke glückte ihm der späte Ausgleich. Diesmal indes traf auch er eine falsche Entscheidung. Statt den Ball gezielt ins Tor zu schieben, wollte er Frankfurts Torwart Trapp mit einem lässigen Heber überwinden. Richter gab sich später einsichtig, ärgerte sich über seinen laxen Abschluss. Finnbogason, der sich von Berufs wegen in die Lage seines Kollegen hineinversetzen konnte, zeigte Verständnis. "Wenn man so eine Chance verschießt, sieht das nie gut aus. Wenn er drin ist, ist er aber der Held."

Vor Weihnachten bleibt den Augsburger Angreifern noch ein Spiel, um ihre torlose Zeit zu beenden. Am Dienstag empfängt der FCA RB Leipzig in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals (18.30 Uhr/Sky). Die Partie findet folglich in einem Wettbewerb statt, der schon so manchen Helden hervorgebracht hat.

Lesen Sie dazu mehr:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.12.2020

Es war eigentlich klar dass der Flo so eine Saison nicht wird wiederholen können, nur das seine Krise dermaßen lange anhält davon konnte man nicht ausgehen. Da der der Alfred an seiner Verletzungs-Historie beständig weiterstrickt und damit verbunden das heranarbeiten zur Normalform auch immer einige Spiele andauert ist die Situation wie se is. Man kann nur hoffen auf baldige Genesung von der Torallergie.

Permalink
21.12.2020

Es war ein Fehler, Maurice Malone zu verleihen. Ein talentierter Stürmer, der sein Können bei Wiesbaden bereits unter Beweis stellt.
Meiner Meinung nach würde er den Sprung in die 1. Mannschaft bereits schaffen.
Dann der fehlende Mut des Trainers. Warum wechselt er nicht zur 2. Halbzeit den talentierten Spieler Tim Civeja ein? Er hat bei den Testspielen eine hervorragende Leistung gezeigt und hat eine bessere Spielübersicht als Khedira. Seine Offensivstärke war sehr beeindruckend.

Permalink
21.12.2020

Mir hat der Auftritt trotz Niederlage wesentlich besser gefallen, als die Einigel Taktik mit 200 Rückpässen. Hat man nicht wegen zu defensiver Spielweise einen Trainer entlassen und sprach von einer FCA DNA mit Angriffs Fußball. Weiter so, dann klappt das auch wieder mit Punkten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren