Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern München: Ein Teenie ragt aus dem Bayern-Ensemble heraus: Musiala verzückt die Liga

FC Bayern München
15.08.2022

Ein Teenie ragt aus dem Bayern-Ensemble heraus: Musiala verzückt die Liga

Ein Teenager steht beim FC Bayern und damit in der Liga im Fokus: Jamal Musiala.
Foto: Soeren Stache, dpa

Der 19-Jährige überragt und trifft gegen Wolfsburg erneut. Für Thomas Müller ist der 2:0-Sieg auf doppelte Weise besonders.

In Fernsehshows der 90er Jahre gab es ein Feature namens Applausometer. Das bedeutete im Wesentlichen, dass die Zuschauer per Klatschen, Jubeln und Johlen abstimmen sollten, welcher Kandidat die Aufgabe nun besser erledigt hat. In der Münchner Allianz Arena, wo der FC Bayern am Sonntagabend einen ungefährdeten

2:0-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg

einfuhr, erlebte das Applausometer eine spontane Wiedereinführung. Nämlich dann, als zwischen der 80. und 83. Minute zuerst Sadio Mané, dann Jamal Musiala ausgewechselt wurden.


 

Mané, der als Superstar aus Liverpool geholt wurde, soll auch in München der neue Star sein, der die Lewandowski-Lücke schließen soll, und bekam in seinem ersten Heimspiel als Bayern-Spieler einen lautstarken Applaus der Bayern-Fans. Dass es aber eben noch lauter und eindringlicher geht, zeigte die Auswechslung des 19 Jahre alten Jamal Musiala, der mit stehenden Ovationen bedacht wurde.

Musialas Tor zum 1:0 zeigt seine Extraklasse

Nicht nur beim Applaus lässt Musiala gerade alle anderen Stars beim FC Bayern hinter sich – auch in den 83 Spielminuten zuvor hatte der Nationalspieler gezeigt, was für eine rasante sportliche Entwicklung er genommen hat. Mit Dribblings, Pässen und einer enormen Spielintelligenz ragt der gebürtige Stuttgarter aus dem Bayern-Ensemble noch heraus. Mit nun 14 Bundesliga-Toren, drei alleine in dieser Saison, hat Musiala mittlerweile Uli Hoeneß als besten Teenager-Torjäger der Bayern überholt.

Lesen Sie dazu auch

Sein Führungstreffer war eine Demonstration seiner Stärke: Der Wolfsburger Maxence Lacroix hatte Musiala an der Strafraumgrenze fast schon zu Fall gebracht, doch dieser berappelte sich und schob unhaltbar ins Eck ein. Musiala beschrieb das nach Spielschluss so: "Es ist einfach der Wille, der Hunger, ein Tor zu schießen. Wenn ich auf den Boden falle oder ein Foul kriege, versuche ich immer, weiterzuspielen." Passgeber Thomas Müller beschrieb das knapp so: "Das war vom Feinsten."

Thomas Müller traf zum 2:0 für den FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg.
Foto: Soeren Stache, dpa

Thomas Müller traf gegen seinen Ex-Coach Niko Kovac

Auch für Müller war das Spiel gegen Wolfsburg ein besonderes – in doppelter Hinsicht. Es war seine 417. Bundesligapartie, womit er Georg "Katsche" Schwarzenbeck überholte. Jetzt kommen nur noch Gerd Müller, Sepp Maier und Oliver Kahn auf mehr Spiele für die Münchner. Zum anderen gelang dem 32-Jährigen das 2:0, als er kurz vor der Pause einen Schuss von Joshua Kimmich abfälschte. Für Müller war es das erste Spiel gegen Niko Kovac als gegnerischem Trainer seit dessen Aus 2019. Kovac hatte Bayerns Nummer 25 in seiner Zeit als FCB-Trainer auf die Bank gesetzt und gesagt: "Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit seine Minuten bekommen". Dass er immer noch weit mehr als das ist, demonstrierte Müller seinem ehemaligen Vorgesetzten auf direkte Weise mit diesem Tor.

Abseits des Sportlichen verkündete der FC Bayern vor Spielbeginn noch einen Erfolg der anderen Art: Der Rekordmeister und die Telekom haben ihren Vertrag um fünf Jahre verlängert. Die Zusammenarbeit, die eigentlich noch bis 2023 datiert war, ist nun bis 2027 ausgeweitet worden. Wie lukrativ der Vertrag ist, gaben weder der Verein noch das Unternehmen bekannt. Dem Vernehmen nach fließen nun aber 50 statt bislang 45 Millionen Euro auf das Konto der Bayern – pro Saison.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.