Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Weltmeister! Severin Freund springt zu Gold

Skispringen

26.02.2015

Weltmeister! Severin Freund springt zu Gold

Severin Freund gewinnt Gold bei der Skispring-WM 2015.
Bild: Fredrik von Erichsen, dpa

Severin Freund hat bei der Weltmeisterschaft im Skispringen Gold gewonnen. In der WM-Entscheidung auf der Großschanze flog der Bayer zum Titel.

Severin Freund riss die Gold-Ski mit einem lauten Jubelschrei in den Nachthimmel von Falun, dann nahm der "König der Lüfte" die Glückwünsche der jubelnden Teamkollegen und beeindruckten Konkurrenten entgegen. Mit einer überragenden Flugshow hat sich der 26-Jährige zum sechsten deutschen Einzel-Weltmeister der WM-Geschichte gekrönt und den deutschen Skispringern den ersten Titel auf der Großschanze seit Martin Schmitt vor 14 Jahren beschert. 

"Das war ein wahnsinnig geiler Wettkampf, in dem alles aufgegangen ist. Es hat brutal Spaß gemacht. Das braucht sicher Zeit, bis dieser Erfolg nachwirkt", sagte Freund. Bei seinem Triumphzug distanzierte der 26-Jährige am Donnerstag Gregor Schlierenzauer aus Österreich um sagenhafte 22,3 Punkte. Bronze ging an Rune Velta aus Norwegen, der Freund auf der Normalschanze um 0,4 Punkte Gold weggeschnappt hatte. 

Severin Freund segelt im Finale zum Schanzenrekord

Nach seinem glanzvollen Sieg verneigte sich Freund vor dem Publikum und genoss dann bei der Siegerehrung mit geschlossenen Augen die deutsche Hymne. Auch Bundestrainer Werner Schuster war gerührt und wischte sich eine Glücksträne aus dem Auge. "Das ist ein bewegender Moment. Ich gratuliere ihm von Herzen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal einen Weltmeister feiern darf. Das ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit. Danke an das ganze Team", sagte Schuster.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei Freunds Gala-Vorstellung applaudierte auch Schwedens Monarch Carl XVI. Gustaf. Denn der "König der Lüfte" blieb bei schwierigen Bedingungen ganz cool. Nach seinem ersten Versuch auf 134 Meter legte Freund noch einen drauf und segelte im Finale zum Schanzenrekord von 135,5 Metern. Damit blieb er um einen halben Meter über seiner im Vorjahr beim Weltcupsieg an gleicher Stätte aufgestellten Bestmarke. 

"Ich bin voll im Angriffsmodus geblieben. Wenn man auf Sicherheit geht, verliert man meistens", schilderte der Halbzeit-Spitzenreiter seine Taktik für das Finale. Schuster war begeistert von seiner Nummer eins. "Er hat einen fantastischen Wettkampf gemacht, ist offensiv geblieben und hat sich mit Gold belohnt. Ich bin sehr gerührt", erklärte der 46 Jahre alte Chefcoach.

Den Sprung zum Weltmeister wird er nie vergessen

Auch Freund Teamkollegen waren aus dem Häuschen. "Diesen Sprung wird er nie vergessen. Der war einfach nur genial. Man kann keinen schöneren Sprung sehen. Severin hat hier eine Show abgezogen, das war mega geil. Er schwimmt auf einer Erfolgswelle, man kann nur den Hut ziehen", lobte Richard Freitag seinen Zimmerkollegen. 

Der Sachse wurde mit 124 und 127,5 Metern 15. Markus Eisenbichler landete mit 122,5 und 127,5 Metern auf Rang zehn. "Das interessiert mich heute gar nicht", sagte der WM-Neuling. "Ich freue mich einfach nur für Severin."  

Freund ist zu einem überragenden Skispringer gereift

Innerhalb von zwölf Monaten ist Freund zu einem überragenden Springer gereift. In Falun ist der Team-Olympiasieger und Skiflug-Weltmeister mit Silber auf der Normalschanze sowie Gold im Mixed und auf dem großen Bakken endgültig in die großen Fußstapfen der Weltmeister Jens Weiflog und Martin Schmitt oder Sven Hannawald, dem einzigen Grand-Slam-Gewinner bei der Vierschanzentournee, getreten. 

Am Samstag bietet sich Freund im Mannschaftswettbewerb die Chance auf die vierte Medaille. Dann wird Team-Olympiasieger Andreas Wellinger sicher fehlen, denn der 19-Jährige musste mit einem Magen-Darm-Virus kurzfristig passen und verfolgte die Gold-Show seines Teamkollegen im Mannschaftshotel vor dem Fernseher.

Eric Dobias und Gerald Fritsche, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren