Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Schwäbische Baukultur: Was die Architektur in Bayerisch-Schwaben prägt

Schwäbische Baukultur
ANZEIGE

Was die Architektur in Bayerisch-Schwaben prägt

Die vorbildliche Sanierung des alten Pfarrhofs in Altenmünster wurde beim Wettbewerb zur Förderung der Baukultur des Landkreises Augsburg 2018 ausgezeichnet.
Foto: Foto: Eckhart Matthäus

Der Baustil von Häusern prägt eine Gemeinde. Der Landkreis Augsburg will die vorbildliche Pflege der schwäbischen Baukultur fördern - etwa mit einem Wettbewerb!

Die Baukultur ist mitbestimmend für die Identität eines Ortes. So gesehen schafft sie „Heimat“. In die Baukultur fließen viele Aspekte mit ein, darunter ökonomische, technische, soziale und ökologische. Sie wirken sich auf die Qualität des Planens und Bauens aus.

Landkreis Augsburg: Wettbewerb zur Förderung der Baukultur

Der Landkreis Augsburg hat 2018 erstmals den Wettbewerb zur Förderung der Baukultur im Augsburger Land durchgeführt, der nun alle drei Jahre stattfindet. Damals wurden 14 Objekte ausgezeichnet, von denen einige hier gezeigt werden. Heuer, Anfang November, werden die neuen Sieger gekürt.

„Baukultur ist vielen Architekten, Planern und Bauherren ein Anliegen. Gut so, denn je mehr Wert wir auf die Gestaltung unserer Gebäude legen, desto mehr geben wir Zeugnis ab über die Welt, in der wir leben. Das ist ein Vermächtnis für die Nachwelt“, erklärt Landrat und Bezirkstagspräsident Martin Sailer, der Mitglied der Wettbewerbsjury ist.

Wie sieht der typisch schwäbische Baustil aus?

Gesimse und profilierte Gesimsbänder mit Traufknoten, Fensterläden und Sprossenfenster in Weiß oder Braun – das sind Kennzeichen für ein Haus im schwäbischen Baustil. Dazu kommt verputztes Mauerwerk, oft weiß gekalkt. Satteldächer mit einer Dachneigung von über 50 Altgrad und mit knappem Dachüberstand, gedeckt mit naturroten Tonziegeln, häufig in der Biberschwanzform, sind zudem typisch für Bauwerke in der Region. „Und ein schwäbisches Haus hat normalerweise keinen Balkon“, weiß Dr. Claudia Ried, Kreisheimatpflegerin im Landkreis Augsburg.

In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wie die typische schwäbische Architektur aussieht.

Im Trend: Häuser im Bauhaus-Stil

Doch auch viele Gebäude, die klare Kante zeigen, sind vermehrt in den Neubaugebieten der Region zu entdecken. Die kubische Bauweise ist zeitlos elegant. Sie ist auch der Stil der Kunstschule Bauhaus, die 1919 gegründet wurde und heute international seine Renaissance erlebt, sowohl bei Privathäusern als auch bei Gewerbeobjekten.

Bei dem Wettbewerb zur Förderung der Baukultur werden beispielgebende Gebäude ausgezeichnet, was dazu beitragen soll, das Bewusstsein für eine zeitgemäße und innovative Gestaltungsqualität der baulichen Umwelt im Augsburger Land zu schärfen.

„Es soll aufgezeigt werden, dass es sowohl mit den Gestaltungsmitteln der zeitgenössischen Architektursprache als auch mit Stilmitteln des ,Schwäbischen Baustils‘ oder bei der Umnutzung/Sanierung von Altbauten gelingen kann, Bauaufgaben im Landkreis Augsburg in gestalterischer, ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht in vorbildlicher Art und Weise umzusetzen“, wird im Auslobungstext erklärt. Man darf gespannt sein, welche Objekte in diesem Jahr das Rennen machen.

Weitere Artikel aus der Verlagsbeilage "Typisch bayerisch, typisch schwäbisch" gibt es hier.

Wäsche trocknet im Freien auch an frostigen Tagen.
Energiespartipp

Feuchte Wäsche auch bei Minusgraden draußen trocknen

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren