1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Den Grabstein richtig putzen, pflegen und polieren

Allerheiligen

Anzeige

Den Grabstein richtig putzen, pflegen und polieren

Bei der Reinigung eines Grabsteins muss man darauf aufpassen, die Oberfläche nicht zu beschädigen. Am besten lässt man gleich einen Experten die Arbeit übernehmen.
Bild: antic, stock.adobe.com
231007180-1.jpg
231009637-1.jpg
231008944-1.jpg
231008939-1.jpg 231008940-1.jpg
231007924-1.jpg
231008942-1.jpg

Die „stillen Feiertage“, also Allerheiligen, Allerseelen und der Totensonntag, stehen an. Was zu tun ist, damit das Grab wieder ordentlich aussieht, lesen Sie hier...

Grabsteine sind ständig der Witterung ausgesetzt: Regen, Wind, Hagel, Blütenstaub und ab und zu mal einem Sturm. Außerdem sind sie von Bäumen und Sträuchern umgeben, deren Blätter und Früchte auf die Ruhestätte hinunterfallen. Da können sich schnell mal Moos, Pilze oder Harz auf der Oberfläche absetzen. Und dann tropft oft auch noch das Wachs aus dem Grablicht.

Wahrlich kein schöner Anblick, der die Angehörigen an den anstehenden „stillen Feiertagen“ im November auf dem Friedhof erwartet. Es sei denn, sie unternehmen frühzeitig etwas dagegen und lassen den Grabstein professionell reinigen, pflegen oder restaurieren. Je nachdem, wie lange man dies nicht mehr hat tun lassen und je nach Material des Gesteins, kann all der Schmutz dabei durchaus hartnäckig sein.

Vorsicht bei den Reinigungsmittel!

Wer selber Hand anlegt, muss besonders aufpassen. Denn nicht alle Reinigungsmittel eignen sich für die besondere Oberfläche des Grabmals. Manche schaden der Grabsteinstruktur sogar, hinterlassen unschöne Flecken oder helfen einfach nicht. Auch beim Hochdruckreiniger ist Vorsicht geboten. Schnell beschädigt er nämlich die Inschriften. Es ist also durchaus sinnvoll, sich über die verschiedenen Besonderheiten des gewählten Steins zu informieren oder die Reinigung direkt einem Fachmann zu überlassen.

Ist der Grabstein bereits gesprungen oder hat Risse, sollte man auf jeden Fall die Profis mit der Reparatur beauftragen. Sie wissen, was sie tun, und führen kleinere Arbeiten sogar direkt auf dem Friedhof durch. Für größere Änderungen oder Überarbeitungen nehmen sie den Stein dann meist mit in die Werkstatt des Steinmetzbetriebs. Dort können Mängel jeglicher Art problemlos beseitigt werden.

Für eine Schutzschicht sorgen

Übrigens: Es empfiehlt sich, den Grabstein imprägnieren zu lassen. So ist die Oberfläche einfacher zu reinigen und gleichzeitig witterungsbeständiger. Da die Wirkung irgendwann nachlässt, sollte man die Behandlung regelmäßig durchführen lassen.

Die Grabinschrift richtig pflegen

Grabinschriften, die neben dem Namen meist Geburts- und Todesdatum enthalten, können auf verschiedene Weisen erstellt werden. Entweder man schlägt sie in den Stein oder sie werden zum Beispiel in Form von Metallbuchstaben aufgesetzt. Manche Hinterbliebenen entscheiden sich auch für eine Beschriftung mit Farbe.

Je nachdem, welche Variante vorliegt, ist der Stein bei der Sanierung anders zu behandeln. So verblasst vor allem die Farbe meist schnell und ist in regelmäßigen Abständen nachzuziehen. Oft fallen auch einzelne Buchstaben ab und müssen wieder an ihrem richtigen Platz angebracht werden.

Heuer fällt der erste Advent auf den 1. Dezember. Zahlreiche Ideen für Adventskränze zeigen die Gärtnereien der Region bei ihren Adventsausstellungen.
Adventsausstellungen

Inspiration für die Adventsdeko

Das könnte Sie auch interessieren