Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Bezahlen im Urlaub: 100 Euro sind "Bargeldgrenze"

Reise & Urlaub

Anzeige

Bezahlen im Urlaub: 100 Euro sind "Bargeldgrenze"

Bild: DPA

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beim Bezahlen im Urlaub greifen die Deutschen immer noch am liebsten zu Bargeld. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hervor.

Erst wenn der Betrag zum Beispiel in einem Restaurant oder bei einem Ausflugsveranstalter jenseits der 100-Euro-Schwelle liegt, werden verstärkt auch Kredit- und EC-Karten gezückt. Auftraggeber der Umfrage war der Reisescheck-Anbieter American Express in Frankfurt. Befragt wurden 1000 Deutsche ab 18 Jahren.

Laut den Angaben bezahlen 92,7 Prozent der deutschen Touristen Beträge bis zu 50 Euro mit Bargeld. Auch Rechnungen zwischen 51 und 100 Euro begleichen fast sieben von zehn Deutschen (69,8 Prozent) mit Münzen und Geldscheinen. Erst bei Beträgen von mehr als 100 Euro bevorzugt nur noch etwa jeder dritte Urlauber (33,7 Prozent) Bargeld. Ebenfalls gut ein Drittel (33,5 Prozent) bezahlt dann mit der EC-Karte, rund jeder Vierte (24 Prozent) mit einer Kreditkarte. Reiseschecks spielen mit 1,7 Prozent eine sehr geringe Rolle.

Auffällig sei, dass Männer auch bei kleineren Beträgen öfter zum "Plastikgeld" greifen als Frauen. Reisende mit vergleichsweise hohem Haushaltseinkommen ersetzen bei geringen Summen das Bargeld ebenfalls häufiger durch EC- und Kreditkarte als die weniger gut Verdienenden.

Wanderführerin Irena zeigt ihren Gästen die schönsten Seiten des Montafon. Zum Beispiel bei einer Wanderung zum Muttjöchle.
Herbst in Österreich

Wanderung aufs Muttjöchle im Montafon

Das könnte Sie auch interessieren