1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Costa Rica: Ein Wunder der Natur

Reise und Urlaub

Anzeige

Costa Rica: Ein Wunder der Natur

Schildkröte am Strand von Costa Ricas Karibikküste: Sie kommt zum Ablegen der Eier aus dem Meer.
9 Bilder
Schildkröte am Strand von Costa Ricas Karibikküste: Sie kommt zum Ablegen der Eier aus dem Meer.
Bild: Hans-Peter Schnaub/Costa Rica Tourism Board (ICT)/tmn
231034947-1.jpg

Der tropische Regenwald von Tortuguero ist als Nationalpark Schutzgebiet. Dort kann man in eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt eintauchen. Mehr dazu hier:

Langsam gleitet das Kanu auf dem Seitenarm des Tortuguero durch den Regenwald. Barbara Hartung schaut in die Baumkronen und schnuppert. „Ich kann Brüllaffen riechen“, flüstert die Touristenführerin. „Die müssen hier irgendwo sein.“ Und tatsächlich, hinter der nächsten Biegung hängen zwei Brüllaffen direkt über den Köpfen der Besucher in den Bäumen. Willkommen im Tortuguero-Nationalpark in Costa Rica.

In dem Schutzgebiet an der Karibikküste bekommen Touristen das Spektakel einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt geboten: Laut schreiende Papageien fliegen über die Baumwipfel, Klammeraffen schwingen sich von Ast zu Ast. Im dunklen Wasser schwimmen lautlos Kaimane, und ab und zu döst ein Krokodil auf einer Sandbank.

Kanutouren und Wanderungen

„Das Besondere hier ist die Kombination aus Wasser, Wald, Strand und Schildkröten. Außerdem gibt es hier keine Autos, sondern nur Boote“, erklärt Diplom-Biologin Hartung. Die Deutsche ist 1995 nach Costa Rica ausgewandert und hat hier ihre Berufung gefunden. Die 55-Jährige aus Donaueschingen bietet überwiegend deutschsprachigen Touristen Kanutouren und Wanderungen an und zeigt ihnen die Wunder der Natur.

Die Reize des abgeschiedenen Tropengebiets haben sich herumgesprochen. Viele Reiseveranstalter bieten inzwischen Touren in den Nationalpark an – obwohl die Anreise immer noch beschwerlich ist. Mit dem Auto kommt man bis Pavona. Von dort fährt man rund 90 Minuten in einem kleinen Motorboot zum Nationalpark. Dort haben sich viele Lodges und Hotel angesiedelt, mit eigenen Anlegeplätzen am Fluss.

Bessere Versorgung für die Menschen vor Ort

Mit den Touristen hat sich die Infrastruktur verbessert: Während früher nur einmal in der Woche ein Arzt in die Gegend kam, ist die medizinische Versorgung heute komplett gewährleistet. Dafür ist die Entsorgung der Abwässer zum Problem geworden. Das beschauliche Dorf Tortuguero mit rund 600 Einwohnern liegt an der Karibikküste und besteht aus ein paar Restaurants, Geschäften und Unterkünften.

Ein Besuchermagnet für den 1975 eingerichteten Nationalpark sind die Meeresschildkröten, die an dem schmalen Küstenstreifen ihre Eier im Sand vergraben. Am besten kann man sich dieses Naturwunder nachts anschauen, allerdings nur von Juli bis Oktober. Die Unterkünfte im Nationalpark sind dann voll und die Übernachtungspreise am höchsten.

Der eigentliche Star von Tortuguero aber ist der Regenwald. Doch auch dieses geschützte Paradies ist in Gefahr. „Wir haben hier zunehmend Probleme mit Wilderern, ich habe schon ausgelegte Köder gesehen, mit denen illegal Kaimane gejagt werden“, sagt Hartung. Zudem versuchten Leute von außen eine illegale Straße durch den Nationalpark zu bauen. Zwar gibt es auch Ranger, die den Park bewachen und vor Wilderern schützen sollen. „Aber davon gibt es definitiv zu wenig.“

Heraklion von oben: Kretas Hauptstadt bietet viele Sehenswürdigkeiten und ist auch in der Nebensaison ein lohnenswertes Ausflugsziel für Touristen.
Lust auf Urlaub

Kreta-Urlaub geht auch im Winter

Das könnte Sie auch interessieren