Newsticker
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Ausbildungschance & Praktika: Die Krise beeinflusst die Stellensuche

Ausbildungschance & Praktika
ANZEIGE

Die Krise beeinflusst die Stellensuche

Corona hat die Suche nach einem Ausbildungsplatz erschwert, aber nicht unmöglich gemacht! Viele Firmen suchen immer noch händeringend nach geeigneten Auszubildenden.
Foto: denisismagilov/stock.adobe.com
231441854-1.jpg
231424387-1.jpg 231442972-1.jpg 231440915-1.jpg 231438992-1.jpg 231443318-1.jpg
231446449-1.jpg
231435247-1.jpg 231444957-1.jpg 231440244-1.jpg

Flexibilität ist gefragt, macht man sich momentan auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Kurzarbeit, eingeschränkter Betrieb, Einsparungen: Die Corona-Krise trifft den Arbeitsmarkt hart. Sorgen bereitet das Schülerinnen und Schülern, die kurz vor dem Abschluss stehen. Wie sieht es mit ihren Ausbildungsplätzen aus – und wie beeinflusst die Krise die Stellensuche?

Ausbildungsmarkt ist stabil

„Wenn man das große Ganze betrachtet, ist der Ausbildungsmarkt aber erst einmal relativ stabil“, sagt Steffen Hell vom Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit. Hell geht davon aus, dass insbesondere zum Start ins neue Ausbildungsjahr im September der Großteil der Betriebe wieder im Normalbetrieb laufen kann. Es gebe aber durchaus Unterschiede zwischen den Branchen.

Laut Daniel Gimpel von der DGB Jugend ist es aktuell noch schwer abzuschätzen, wie sich der Ausbildungsmarkt entwickeln wird. „Die Gefahr ist aber durchaus groß, dass es zu einem Einbruch des Angebots und auch Entlassungen kommt“, sagt der Referent für Berufsausbildung. Gegenmaßnahmen seien jetzt gefragt.

Unterschiede bei den verschiedenen Branchen

Wie sieht es in den besonders betroffenen Branchen aus? Hier kann die Ausbildungsplatzsuche schon schwieriger werden. Hell zufolge geben einige Unternehmen der Gastronomie-, Hotel- und Tourismusbranche derzeit an, dass sie ihre Ausbildungstätigkeiten für ein Jahr pausieren müssen. „Das Stellenangebot für angehende Hotelfachleute etwa ist also durchaus verkleinert.“ Gleiches gelte für die Veranstaltungs- und Kreativbranche.

Jugendliche müssen nicht aufgeben

Wenn es mit der Wunschausbildung erst einmal nicht klappt, müssen Jugendliche nicht aufgeben. „Es gibt immer parallele Wege, die ich gehen kann“, sagt Hell. So können Jugendliche es zunächst mit einer anderen Ausbildung versuchen. „Und wenn ich merke: 2021 wird das alles gar nichts mehr, dann kann ich mir auch das Jahr für einen Zeitpuffer geben.“ Nutzen lasse sich der etwa für ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr sowie für einen Bundesfreiwilligendienst.

Sein Rat: Flexibel agieren und nicht auf eine Option versteifen. Außerdem biete die Bundesagentur verschiedene berufsvorbereitende Maßnahmen an. Da können sich Jugendliche dann zum Beispiel in verschiedenen Branchen ausprobieren. Jugendliche sollen sich auch immer vor Augen führen: „Eine Ausbildung ist nicht der Beruf, den ich die nächsten 40 Jahre ausüben muss.“

dpa/tmn

Anzeige

Schön & fair: Nachhaltige Taschen mit Wow-Effekt

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren