1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Das sollten Azubis beachten

Berufswahl 2019

Anzeige

Das sollten Azubis beachten

Gerade am Anfang ist es wichtig, dass Azubis ihren Vorgesetzten aufmerksam zuhören.
Bild: Foto: jörn buchheim, stock.adobe.com/oH
230775775-1.jpg 230761201-1.jpg 230777842-1.jpg 230759359-1.jpg
230770592-1.jpg
230755716-1.jpg 230762130-1.jpg 230761222-1.jpg
230758530-1.jpg
230777987-1.jpg
230768782-1.jpg
230774185-1.jpg 230760717-1.jpg 230753002-1.jpg 230777897-1.jpg
230772798-1.jpg
230764950-1.jpg 230776648-1.jpg 230772964-1.jpg
230768923-1.jpg
230755598-1.jpg
230757852-2.jpg 230776335-1.jpg
230767816-1.jpg
230779226-1.jpg 230765936-1.jpg

Wie man einen guten Eindruck macht

Es gibt wohl kaum jemanden, der zu Ausbildungsbeginn leichtes Magenkribbeln verspürt. Was in den ersten Arbeitstagen trotz aller Nervosität unbedingt zu beachten ist, stellen die folgenden Tipps heraus.

Das A und O am ersten Arbeitstag ist Pünktlichkeit. Auch fünf bis zehn Minuten zu früh zu erscheinen ist in Ordnung und zeigt, dass man sich auf die neuen Aufgaben freut und engagiert bei der Sache ist. Bei der Flut an neuen Informationen ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Vor allem die Namen der Kollegen sollte man sich möglichst bald merken. Ein Notizblock gehört deshalb zur Grundausstattung eines jeden Azubis. Hier kann man alles Wichtige festhalten und später bei Bedarf darauf zurückgreifen.

Text: sgr

Mit Praktika früh andocken

Susanne Eikemeier

Text: tmn/oH

Kurz Gemeldet

Lebenslauf – so geht’s

Chronologisch oder mit dem aktuellen Job anfangen? Es kommt auf die aktuelle Situation an. Normal sollte der Lebenslauf mit der aktuellen Tätigkeit beginnen. Denn den Personaler interessiert, was der Bewerber jetzt macht, nicht so sehr die Schulbildung. Ein Lebenslauf, der klassisch mit der Ausbildung beginnt und chronologisch fortgeführt ist, macht bei jungen Menschen und bei Arbeitslosen Sinn. Es macht schließlich keinen guten Eindruck als Erstes auf die Arbeitslosigkeit hinzuweisen.

Text: tmn/sona

Dritte zitieren

„Und was sind ihre Stärken?“ – Kommt diese Frage im Vorstellungsgespräch, fühlen sich viele Bewerber unwohl. Sich selbst zu loben, ist nicht wenigen peinlich. In so einem Fall hilft es, Dritte zu zitieren, sagt Karriereberater Martin Wehrle. Warum hat mich mein letzter Chef eingestellt? Welche Stärken würde mir ein Ex-Kollege bescheinigen? Im Gespräch können sie dann als Zeugen zitiert werden.

Text: tmn

Rat von Freunden

Welches Foto Berufstätige für eine Bewerbung wählen, entscheiden sie lieber nicht ganz allein. „Am besten bittet man einen Freund für die Auswahl um Rat“, sagt der Bewerbungsexperte Jürgen Hesse aus Berlin. Denn man selbst habe oft eine verzerrte Wahrnehmung von sich selbst. „Das Foto, das ich selbst am besten finde, muss nicht objektiv das beste sein“, erklärt Hesse.

Das Hauptkriterium für die Freunde sollte sein, ob der Bewerber auf dem Foto sympathisch und kompetent herüberkommt. Bewerbe sich jemand etwa auf die Stelle eines Arztes, könnte er seine Freunde bitten: „Was würdest Du sagen? Sehe ich auf dem Foto aus, wie ein vertrauenswürdiger Arzt?“

Text: tmn

Pause plus Arbeitszeit

Die regelmäßige tägliche Ausbildungszeit ist im Ausbildungsvertrag vereinbart. Bei der Arbeitszeit sind die Pausen noch nicht mitgerechnet. Sie kommen vielmehr noch hinzu, teilt die Handelskammer Hamburg auf ihrer Webseite mit. Wie lange Pause gemacht wird, sei je nach Betrieb unterschiedlich. Hier erkundigen sich Auszubildende am besten bei ihrem Ausbilder.

Text: tmn

Aus Fehlern lernen

Irgendetwas geht immer mal schief – das gilt für Auszubildende wie für Profis. Um konstruktiv aus Fehlern zu lernen, sollten Azubis offen und lernbereit mit ihren Missgeschicken umgehen, erklärt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) im Rahmen ihres Präventionsprogramms „Fehlerkultur“. Azubis sollten einen geschützten Raum einfordern, um in Ruhe mit ihrem Ausbilder über Fehler oder unerwünschte Ereignisse zu sprechen.

Sie haben auch das Recht nachzuhaken, was mit Gesprächsinhalten geschieht. Wenn Azubis wissen, was für Folgen ein Fehler hat und welche Rechte und Pflichten sie haben, gibt das in der Regel Sicherheit.

Text: tmn

Bepo 6.JPG
Einweihung

So wird man heute Polizist