Newsticker
Grüne entscheiden über Aufnahme von Koalitionsgesprächen – Junge Union setzt Deutschlandtag fort
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Die Uhr tickt: Abgabe der Steuererklärung steht kurz bevor

Die Uhr tickt
ANZEIGE

Abgabe der Steuererklärung steht kurz bevor

Wer zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung für 2020 verpflichtet ist, hat dafür noch bis zum 31. Oktober Zeit.
Foto: Christin Klose, tmn

Ob Kurzarbeiter für 2020 Steuern nachzahlen müssen, hängt vom Einzelfall ab. Eine Steuererklärung müssen sie bis zum 31. Oktober aber in jedem Fall einreichen.

Bis zum 31. Oktober muss die Einkommensteuererklärung von 2020 beim zuständigen Finanzamt liegen. Zur Abgabe verpflichtet sind zum Beispiel Arbeitnehmer, die 2020 Kurzarbeitergeld in Höhe von mehr als 410 Euro erhalten haben.

In Bayern reicht die Abgabe am 2. November

Aber auch Steuerzahler, die im vergangenen Jahr andere Lohnersatzleistungen - etwa Kranken-, Eltern-, oder Arbeitslosengeld - erhalten haben, sind zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet. Da der 31. Oktober ein Sonntag ist, verlängert sich die Abgabefrist auf den 1. November. Darauf weist der Verein "Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer" hin. In Bundesländern, in denen der 1. November (Allerheiligen) ein Feiertag ist, endet die Galgenfrist mit Ablauf des 2. November.

Verspätete Abgabe der Steuererklärung kostet

Steuerpflichtige, die sich ihre Einkommensteuererklärung von einem Lohnsteuerhilfeverein oder Steuerberater erstellen lassen, endet die Abgabefrist erst im kommenden Jahr am 31. Mai. Wer die Termine ignoriert, muss mit einem Brief vom Finanzamt rechnen. Bei zu spät eingereichten Steuererklärungen drohen Verspätungszuschläge von mindestens 25 Euro pro Monat.

Alle Steuervorteile ausschöpfen

Ob Kurzarbeiter aus 2020 Steuern nachzahlen müssen oder erstattet bekommen, hängt laut dem Lohnsteuerhilfeverein vom Einzelfall ab. Ein Unterschied bestehe zum Beispiel darin, ob die Kurzarbeit nur tageweise war oder komplette Monate umfasste. Grundsätzlich rät der Verein, alle Steuervorteile auszuschöpfen, indem relevante Ausgaben geltend gemacht werden. Wichtig sind zum Beispiel die Homeoffice-Pauschale von fünf Euro pro Tag für maximal 120 Arbeitstage oder Anschaffungen für den Heimarbeitsplatz. (tmn)

Betriebe, die sich pro Homeoffice aussprechen, wollen unter anderem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.
Arbeit und Leben vereinen

Jedes fünfte Unternehmen will Homeoffice ausbauen

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren