Newsticker

Rund 150.000 Corona-Infizierte und fast 3000 Tote in den USA

Berufswahl 2020

Anzeige

Zu Fehlern stehen

Bild: contrastwerkstatt; stock.adobe.com
231135100-1.jpg
231141458-1.jpg
231121860-1.jpg 231142010-1.jpg
231119647-1.jpg
231144943-1.jpg 231123921-1.jpg
231134888-1.jpg
231137119-1.jpg 231118758-2.jpg 231127828-1.jpg
231114960-1.jpg
231142957-1.jpg
231139797-1.jpg
231132364-1.jpg
231144854-1.jpg
231118939-1.jpg 231124237-1.jpg
231136361-1.jpg
231113862-2.jpg
231143253-1.jpg 231135515-1.jpg
231123967-1.jpg
231140324-1.jpg
231118937-1.jpg

Feedback in der Lehre annehmen

Wer ein Feedback-Gespräch mit dem Ausbilder hat, sollte sich nicht nur Sorgen machen, sondern sich auch ein bisschen freuen. „Längst nicht in allen Betrieben gibt es das überhaupt“, erklärt Fin Mohaupt, Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg. So ein Gespräch zu haben, bedeute auch, eine Rückmeldung zur eigenen Arbeit zu bekommen und sich verbessern zu können. Wichtig ist, die Signale dann richtig zu deuten. Oft kommt Feedback freundlicher daher, als es eigentlich gemeint ist. Denn die Sprache gerade an Büroarbeitsplätzen sei nicht selten verschlüsselt, erklärt Mohaupt. Sagt der Vorgesetzte zum Beispiel: „Ich würde mich freuen, wenn..“ bedeutet das im Klartext: „So wird es ab jetzt gemacht.“ Das Gleiche gilt für die Formulierung: „Es ist nicht so schön, dass du dieses oder jenes machst.“ In vielen Fällen sagt derjenige eigentlich: „Mach’ das in Zukunft bitte anders oder wir bekommen ein Problem!“ Auch wenn es schwerfällt: Jugendliche müssen in dem Gespräch versuchen, Kritik nicht persönlich zu nehmen. Es gehe nicht darum, dass der Ausbilder jemanden kleinmachen will, sondern die Kritik solle eine Verhaltensveränderung bewirken, erklärt Mohaupt. Deshalb den anderen unbedingt ausreden lassen, und dann das Gesagte am besten noch einmal wiederholen. So stellt man fest, ob man sich richtig verstanden hat. Jugendliche können etwa sagen: „Habe ich das richtig verstanden, dass...“. Haben sie einen Fehler gemacht, sollten sie sich entschuldigen und dazu stehen – und es nicht auf andere abwälzen. Das könnten viele Vorgesetzte überhaupt nicht leiden. Auch wichtig: Auszubildende erhalten in vielen Fällen Feedback nicht nur in offiziell angekündigten Gesprächsrunden. Häufig bekommen sie Rückmeldung zu ihrer Arbeit nebenbei. Wichtig ist, bei solchen Kommentaren zur eigenen Arbeit hellhörig zu werden – etwa in der Kaffeeküche oder bei informellen Gesprächen mit dem Chef.

Text: tmn

Clara Grinzinger studiert Humanmedizin an der Uni Augsburg. Sie ist eine von 85 ausgewählten Bewerbern.
Uni Augsburg

Medizin als Modellstudiengang

Das könnte Sie auch interessieren