Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Kassensturz hilft: Arbeitnehmer-Pauschbetrag noch ausnutzen

Kassensturz hilft
ANZEIGE

Arbeitnehmer-Pauschbetrag noch ausnutzen

Genau nachrechnen kann sich lohnen: Wie hoch fallen Ihre Werbungskosten in diesem Jahr aus?
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Ob fürs heimische Arbeitszimmer oder die Fahrt zur Arbeit: Kosten, die berufsbedingt anfallen, können die Steuerlast senken. Wer clever plant, kann viel sparen.

Ausgaben, die mit dem Beruf zusammenhängen, können Beschäftigte in der Steuererklärung als Werbungskosten absetzen. Pauschal berücksichtigen Finanzämter für das Jahr 2022 automatisch 1200 Euro, den sogenannten Arbeitnehmer-Pauschbetrag.

Für Beschäftigte, deren Ausgaben in diesem Jahr ungefähr diesen Wert erreichen - etwa wegen eines langen Arbeitswegs -, kann es darum Sinn ergeben, bestimmte Anschaffungen vorzuziehen, um die Steuerlast weiter zu senken. "Deshalb sollten Arbeitnehmer rechtzeitig vor dem Jahreswechsel einen Kassensturz machen", sagt Daniela Karbe-Geßler vom Bund der Steuerzahler.

Berufsbedingte Kosten, die den Pauschbetrag überschreiten, werden bei der Steuer noch mindernd berücksichtigt. Steht zum Beispiel ohnehin die Anschaffung neuer Fachbücher, Arbeitskleidung oder eines neuen Laptops an, kann es sinnvoll sein, diese noch 2022 vorzunehmen.

Kosten für einen PC können sofort voll abgesetzt werden

Wer hingegen im laufenden Jahr mit seinen Werbungskosten weit unter dem Pauschbetrag von 1200 Euro liegt und die Grenze nicht mehr erreicht, sollte mit der Investition bis ins kommende Jahr warten. Vielleicht wird dann der Werbungskosten-Pauschbetrag insgesamt überschritten, heißt es vom Bund der Steuerzahler.

Gut zu wissen: Die Kosten für die Anschaffung eines beruflich genutzten Computers können sofort in voller Höhe als Werbungskosten angesetzt werden und müssen nicht wie zuvor auf mehrere Nutzungsjahre aufgeteilt werden.

Andere Arbeitsmittel, die teurer als 800 Euro sind, müssen über die gewöhnliche Nutzungsdauer hinweg abgeschrieben werden - Büromöbel zum Beispiel über 13 Jahre. Welche Abschreibungsdauer für andere Anlagegüter gilt, regeln Abschreibungstabellen des Bundesfinanzministeriums.

Christoph Mayer (Bäckerei Geßwein), Rainer Scharold, Wolfgang Rager, Prüfer Manfred Stiefel, Georg Schneider, Hansjörg und Johannes Knoll, Georg Liepert und Obermeister Peter Mück bei der Brotprüfung 2023 in Augsburg.
Brotprüfung in Augsburg

Bäckerinnung verkündet die besten Bäcker aus Augsburg

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren