1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Ein „Lebensfeld“ entsteht in Pfaffenhofen

Ökologie

14.06.2018

Ein „Lebensfeld“ entsteht in Pfaffenhofen

Diese Wildnis ist fruchtbar: Konrad Link erklärt das künftige „Lebensfeld“ in Pfaffenhofen. Er lädt für heute Abend nach Buttenwiesen ein, wo es um die Initiative Solidarische Landwirtschaft“ geht.
Bild: Hertha Stauch

Die Initiative „Solidarische Landwirtschaft“ will einen Anfang machen im Zusamtal. Heute gibt eseinen ersten Informationsabend in Buttenwiesen.

Ein Feld, das auf den ersten Anblick vor allem konventionelle Landwirte befremdet: Nicht geordnetes Turbo-Pflanzenwachstum ist hier gleich hinter Pfaffenhofen angesagt, sondern vielfältiger und kreativer, gewollter Wildwuchs. Konrad Link, Landwirtssohn aus Pfaffenhofen, ist ein Vertreter der ökologischen Seite und erklärt die Lage auf diesem „Lebensfeld“.

22 Arten wurden hier angesät, die Insekten eine Vielfalt bieten sollen und als Tiefwurzler gut mit dem wärmeren Klima und der Trockenheit zurecht kommen. Und tatsächlich: es summt und brummt in dem blühenden Grün, das nicht nur den Bienen, sondern mehreren Zwecken dient. Der Bodenaufbau ist zunächst einmal das Ziel, später soll das Feld mit einer „essbaren Hecke“ umrandet werden, innen dürfen Obst-, Nuss- und Maronibäume wachsen, deren Früchte viele Nährstoffe bieten.

Konrad Link ist kein Weltverbesserer, aber er will einen Anfang machen: „Hier soll etwas entstehen, wo der Mensch seine Nahrung, die Seele ihre Freude und Pflanzen und Tiere ihre Vielfalt leben können“. Die moderne Landwirtschaft steht nach Meinung Links am Scheideweg: „Pflanzen und Insekten sterben, ein dramatischer Rückgang der Bodenlebewesen, Humusabbau und dadurch Verstärkung des Klimawandels sowie zunehmende Trinkwasserbelastung sind die Folgen“. Gleichzeitig würden immer mehr Bauern ihre Höfe aufgeben. „Statt in Ratlosigkeit stecken zu bleiben, können wir vor Ort handeln und global denken“, sagt Konrad Link.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf knapp vier Hektar Land in Pfaffenhofen will er die Idee einer so genannten „Solidarischen Landwirtschaft“ umsetzen. Grundgedanke ist es, Gemüse und Obst selbst mit anzubauen „und die Freude wieder zu entdecken, alles wachsen zu sehen, voneinander und vom Boden zu lernen, und ein wenig mit zu gestalten an einer zukunftsfähigeren Welt“.

In unserer Umgebung gibt es schon jetzt einige „Solawis“ – solidarische Landwirtschaften – hat Link recherchiert. So zum Beispiel im Kesseltal, in Ehekrichen bei Neuburg, in Kaufering oder in Blumenthal.

Die Solidarische Landwirtschaft wartet nicht auf die Agrarwende der Politik. Sie will die Lebensmittel nicht mehr über den Markt vertreiben, sondern in einen eigenen, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf einbringen, der von den Teilnehmern mit organisiert und finanziert wird.

Ziel ist der Erhalt einer bäuerlichen und vielfältigen Landwirtschaft, die regionale Lebensmittel produziert und nicht abhängig ist von Subventionen und Weltmarktpreisen. Die Teilnehmer der Solidarischen Landwirtschaft bilden quasi eine Erzeugergemeinschaft, die sich Verantwortung, Risiko, Kosten, Ernte und Ertrag teilt. Konrad Link veranstaltet deshalb ein erstes Treffen für Interessenten am heutigen Donnerstag, 14. Juni. Bruno Marcon ist zu Gast, der die Initiative Solidarische Landwirtschaft aus Augsburg vorstellt. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.

Treffpunkt ist am heutigen Donnerstag um 19 Uhr an der Pfarrkirche Pfaffenhofen. Konrad Link wird zunächst zwei Grundstücke zeigen, die in der Gemeinde Buttenwiesen für eine „Solawi“ zur Verfügung stehen. Er wird sein Konzept „Lebensfeld Pfaffenhofen“ vorstellen. Anschließend, um 19.30 Uhr, gibt es einen Vortrag zum Thema von Bruno Marcon im Gasthof Mengele. Er berichtet über seine Erfahrungen mit der „Solawi“.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Freibad(1).tif
Freibad

Lauterbach begrüßt den 20000. Badegast

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen