Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Filmende Pilgerin kommt zum Wertinger Kino-Open-Air

Wertingen

10.07.2020

Filmende Pilgerin kommt zum Wertinger Kino-Open-Air

Gabi Röhrl stellt am Samstag ihren Film „Nur die Füße tun mir leid“ im Wertinger Freiluftkino vor.
2 Bilder
Gabi Röhrl stellt am Samstag ihren Film „Nur die Füße tun mir leid“ im Wertinger Freiluftkino vor.

Plus Die „filmende Pilgerin“ liebt das Wandern, sie ist mehrfach den Jakobsweg gelaufen. Am Samstag wird sie im Wertinger Freiluftkino anwesend sein und ihren Film „Nur die Füße tun mir leid“ vorstellen.

Gehen, gehen, gehen – Gabi Röhrl hat genau das gemacht und tut es noch heute immer wieder, auch in direkter Umgebung ihrer Heimat Siegenburg. 2011 macht sie sich auf den Weg, um den berühmten Jakobsweg zu machen. Zeit für sich, eine Auszeit, um alles hinter sich zu lassen, dies wünscht sich die ehemalige Wirtin des Klosters Weltenburg, damals zu ihrem 50. Geburtstag.

Dass sie zur „filmenden Pilgerin“ wird, war zu diesem Zeitpunkt noch in weiter Ferne. „Ich wollte wissen, ob ich es schaffe, 900 Kilometer zu Fuß zu gehen. Ursprünglich waren es keine religiösen Gründe oder welche der Selbstfindung. Ich wollte einfach die Herausforderung annehmen, hatte allerdings schon Bedenken wegen Heimweh nach meinem Mann und meiner Familie.“ Und so startete sie von St.-Jean-Pied-de-Port in Frankreich bis nach Santiago de Compostela und wanderte weiter bis zum Kap Finisterre. „Dort kam ich pünktlich nach knapp sechs Wochen genau zu meinem Geburtstag an.“

Die Regisseurin stellt ihren Film "Nur die Füße tun mir leid" in Wertingen vor

Dass sie der Weg jedoch so fesseln würde, hätte sie nie gedacht. Gabi Röhrl wird auf dieser Reise zwar klar, dass ihr Leben so wie es ist, gut ist, „dass es passt! Natürlich gibt es welche, die nach dem Jakobsweg ihr Leben ändern.“ Aber sie hat auch gelernt, klar und deutlich auch mal Nein zu sagen, etwa zu Energiefressern, die ein jeder in seiner Umgebung hat. Und sie widmet sich fortan ihrer Leidenschaft, der Fotografie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Geh los und schau, was der Weg mit dir macht!“ Ein Zitat eines Priesters aus Gabi Röhrls Film „Nur die Füße tun mir leid“ bringt es auf den Punkt, was für sie das Wesentliche am Abenteuer Jakobsweg ist. „Durch das Gehen kommt vieles in Bewegung, der Kopf wird frei, man kann die Gedanken aufräumen, ordnen …, bis der Moment der Gedankenlosigkeit kommt und es ans Eingemachte geht.“

Gabi Röhrl liebt das Laufen.

Den langen Weg hat sie mittlerweile dreimal bewältigt, auch andere Jakobswege, den portugiesischen und den Münchner Jakobsweg, hat sie beschritten. Ihren allerersten, den Camino Francés, der klassische Jakobsweg von den Pyrenäen nach Santiago, der bis in die erste Hälfte des 11. Jahrhunderts zurückgeht, wollte sie irgendwann auch filmen. „Es gibt so viele Filme und Dokumentationen zum Jakobsweg, aber immer stehen die Protagonisten, die Pilger und ihre Geschichten im Mittelpunkt.“ Sie hingegen wollte den Weg selbst, der sie so gepackt, ihr alles abverlangt hat, in den Fokus rücken. „Ich bin ja ursprünglich keine Filmemacherin, aber für mich ist der Weg, der mich so klein gekriegt hat und so groß gemacht hat, einfach immer auf der Strecke geblieben. Und oft wird gar nicht an der eigentlichen Strecke gedreht.“

Ihr Film lockte mehr als 50000 Menschen in die Kinos

Für ihre Dokumentation ging Gabi Röhrl 2017 und 2018 jeweils von Mitte Mai bis Ende Juni erneut die 900 Kilometer von Saint-Jean-Pied-de-Port bis zum Kap Finisterre und filmte. „Alles alleine, ohne weitere Hilfe oder Unterstützung. Ich war Teil der Pilger.“ Neben ihrem sechs Kilogramm schweren Rucksack an Pilgerausrüstung kamen noch zusätzlich acht Kilogramm an Filmequipment hinzu. „Das war nicht einfach, aber wir Holledauer sind zähe Leut“, so die „filmende Pilgerin“ schmunzelnd.

Das Ergebnis feierte schließlich im November 2019 Premiere, hat bis dato bereits über 50000 Zuschauer.

Gabi Röhrl selbst stellte ihn schon in knapp 100 Kinos persönlich vor und wird am kommenden Samstag auch im Wertinger Freiluftkino anwesend sein, um auch hier mit den Zuschauern zu sprechen und diesen ihre Begeisterung für den Camino zu vermitteln. „Es war das Anstrengendste, aber bis dato auch das Erholsamste in meinem Leben. Die beste Erholung ist schlicht und ergreifend: gehen, gehen, gehen.“

Ein langes Interview mit der Regisseurin finden sie hier: https://kleos-blog.de oder https://youtu.be/TELLVJAQnF8

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren