Newsticker

Markt in den USA bricht ein: Dickes Absatzminus für deutsche Autobauer VW und BMW
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Mit dem Wünschewagen letztmals in die Berge

Hilfsprojekt

06.12.2019

Mit dem Wünschewagen letztmals in die Berge

Der Wünschewagen des ASB wird auf der Wertinger Schlossweihnacht vorgestellt.
Bild: ASB

Schwerstkranken letzten Wunsch erfüllen. ASB informiert bei Schlossweihnacht

Ein Projekt der ganz besonderen Art wird auf der Wertinger Schlossweihnacht am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Dezember, vorgestellt. Dort steht ein blauer Wünschewagen. Er dient dazu, Herzenswünsche von schwerkranken Menschen mithilfe von vielen Ehrenamtlichen erfüllen zu können - etwa, wenn ein Schwerkranker ein letztes Mal vor einer Berghütte sitzen will. Den Wünschewagen Allgäu/Schwaben, an dem der ASB RV Dillingen-Donau-Ries beteiligt ist, gibt es seit einem Jahr. Er hat die komplette Ausstattung eines Krankentransportwagens mit allem medizinischen Equipment, das man zur Versorgung schwerkranker Menschen auf einer Fahrt benötigt. Claudia Lijsen vom Arbeitersamariterbund (ASB) Wertingen betreut die Region Dillingen-Donau-Ries und beschreibt die weitere Ausstattung des Wünschewagens: „Die Innenausstattung ist in beruhigendem Blau gehalten, mit Kuscheldecke und Kopfkissen in Sternenmuster, Fernseher und Soundanlange zur Überbrückung weiter Fahrstrecken.“ Die medizinische Ausrüstung sei geschickt verstaut. Ehrenamtlich arbeitendes Fachpersonal aus den Bereichen Pflege und Rettungsdienst begleitet den Fahrgast und den Angehörigen.

Das Projekt „Wünschewagen“ finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Erstaunlich ist laut Lijsen, dass für die Erfüllung dieser letzten Herzenswünsche sich Menschen aus allen Hilfsorganisationen engagieren und nicht nur die Mitarbeiter des ASBs. „In den letzten zwölf Monaten fuhren wir 44 Mal unsere Gäste – wir nennen sie so – und erfüllten letzte Herzenswünsche.“ Diese seien ganz unterschiedlich, so Lijsen: „Unser jüngster Gast war neun Jahre alt und wollte noch einmal ins Legoland. Unseren bislang ältesten Gast im Alter von 86 Jahren fuhren wir zur Hochzeit seines Enkels.“ Andere wollen noch einmal nach Hause und sich von Familie oder Nachbarn verabschieden.

(ulha/pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren