Newsticker
Ukraine erhält im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Autoindustrie: IG Metall sorgt sich um Jobs in Schwaben und Franken

Autoindustrie
28.01.2020

IG Metall sorgt sich um Jobs in Schwaben und Franken

Allein bei Zulieferern stehen in Bayern bis zu 55.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.
Foto: Jan Woitas/zb, dpa (Symbolfoto)

Plus Für Bayerns IG-Metall-Chef Johann Horn droht in beiden Regionen der größte Beschäftigungsabbau, wenn nicht gegengesteuert wird.

Eine Umfrage der IG Metall unter Firmen hat erschreckende Ergebnisse erbracht: Demnach haben allein in Bayern die Verantwortlichen der Hälfte aller Autozuliefer-Betriebe, die zu mehr als 75 Prozent vom Verbrennungsmotor abhängen, zu der Technologie noch keine Alternative entwickelt, ja keine Ideen für die Zukunft. Dabei sehen sich die Unternehmen durch die E-Mobilität und die Digitalisierung einem heftigen Wandel ausgesetzt. In der Studie hat die Gewerkschaft 251 Betriebe aus den Reihen der Autohersteller und deren Zulieferer mit 332.000 Beschäftigten einbezogen. Dabei kam zum Vorschein, dass die Lage im Freistaat unterschiedlich ist. Bayerns IG-Metall-Chef Johann Horn hat erkannt: „Die größten Beschäftigungsrisiken bestehen in Franken und Schwaben.“ Dort drohe in der Autobranche ein größerer Beschäftigungsabbau, wenn nicht gegengesteuert werde.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.