1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der "Black Friday" ist ein überflüssiges Kauf-Spektakel

Der "Black Friday" ist ein überflüssiges Kauf-Spektakel

Der "Black Friday" ist ein überflüssiges Kauf-Spektakel
Kommentar Von Sarah Schierack
22.11.2019

Auch in Deutschland locken Händler mit vielen Angeboten zum "Black Friday". Dabei ist dieser zusätzliche Super-Schnäppchen-Tag vor allem eines: überflüssig.

Wer sich anschaut, welche Ausmaße der "Black Friday" in den USA angenommen hat, kann fast ein wenig Angst bekommen. Menschen schultern Flachbildfernseher, die größer sind als sie selbst. Andere drängeln und schubsen, um an die besten Angebote zu kommen. Man könnte meinen, ein ganzes Land ist im Kaufrausch.

Wenn diese Tradition nun auch in Deutschland immer größer wird, dann klingt das für viele Kunden und Händler trotzdem erst einmal verlockend: Die einen freuen sich auf günstige Angebote, die anderen auf hohe Umsätze. Aber brauchen wir wirklich ein weiteres Schnäppchen-Spektakel? Schließlich können Händler ihre Preise das ganze Jahr über senken, es gibt Schlussverkauf-Wochen und Lager-Räumungs-Aktionen. Ein zusätzlicher Super-Schnäppchen-Tag ist vor allem eines: überflüssig.

Das Gegenstück zum "Black Friday": der "Kauf-nix-Tag"

Und nicht nur das: Wer seine Waren verramscht, muss sich nicht wundern, wenn Kunden diese Niedrigstpreise auch zukünftig einfordern. Die Konsequenz ist ein Preiskampf, der immer erbitterter geführt wird und der sich am Ende auf Produktionsbedingungen und Qualität auswirkt.

Vielleicht ist deshalb eine andere Erfindung aus den USA gar nicht so dumm. Ebenfalls an diesem Freitag rufen Konsumkritiker zum "Kauf-nix-Tag" auf. Das Ziel: Einen Tag lang einfach mal kein Geld ausgeben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.11.2019

Zumindest ist man kreativ, das kann man den "Akteuren" nicht abstreiten - wie wäre es, wenn man diese Aktion unterlässt und durchgehend passable Preisgestaltung betreibt - ohne Schnicksel und ohne Schnacksel?

Permalink
23.11.2019

Mit langfristig stabil kalkulierten Preisen kommt man aber nicht in die Medien und somit in das Hirn der Verbraucher. Da müssen schon Preissenkungen, Getöse, Pressemitteilungen und -meldungen sein - und wenn es auch nur für einen Tag oder eine Woche ist, damit der Verbraucher sich vom Sofa erhebt bzw. ins Shoppingportal klickt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren