Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ein schlechtes Betriebsklima lässt sich verhindern

Ein schlechtes Betriebsklima lässt sich verhindern

Kommentar Von Bernhard Junginger
29.09.2020

Viele Beschäftigte fühlen sich von ihren Vorgesetzten ungerecht behandelt und sind dadurch häufiger krank. Das schadet auch den Unternehmen.

Schlechte Chefs, viele Fehltage: Der Fehlzeitenreport zeigt auf, was viele schon lange geahnt haben. Ein schlechtes Arbeitsklima kann krank machen. Wer sich vom Vorgesetzten ungerecht behandelt fühlt, ist anfälliger für körperliche und seelische Leiden.

Bedenklich ist, wie viele sich betroffen fühlen. So glaubt rund die Hälfte der Beschäftigten, dass Konflikte in ihrem Unternehmen nicht fair gelöst werden. Das Phänomen verdient nähere Beachtung, denn durch Arbeitsausfall und sinkende Eigenmotivation dürften der Gesamtwirtschaft jedes Jahr Milliardeneinbußen entstehen.

Es ist nicht klar, was gute Führung bedeutet

Es scheint, als fehle es auch in der modernen Arbeitswelt von heute an einem Konsens, was gute Führung bedeutet. Offenbar braucht es eine Betriebsklimaschutzbewegung, die sich in unseren für eine gesunde Arbeitsatmosphäre einsetzt. Nicht nach dem Motto „Der Chef ist schuld“, denn die Führungskraft steht oft selbst mächtig unter Druck. Nötig wäre ein fortlaufender Austausch auf Augenhöhe, der zu nachvollziehbaren Regeln führt, die für alle gelten. Ideal wäre es, wenn der Arbeitsklimaschutz aus Überzeugung geschähe. Aber auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht gibt es viele gute Argumente: Zufriedene Mitarbeiter sind gesünder und produktiver.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Wer sich vom Chef ungerecht behandelt fühlt, fehlt öfter in der Arbeit

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren