1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Fahrdienst per App: Uber expandiert in ländlichen Raum

Verkehr

04.11.2019

Fahrdienst per App: Uber expandiert in ländlichen Raum

Uber will nun auch ländliche Gebiete für sich gewinnen.
Bild: Oliver Berg, dpa

Plus Der Fahrdienst Uber will jetzt auch in ländlichen Gebieten punkten. Den Anfang macht der US-Fahrdienstvermittler im Münchner Umland.

Uber expandiert aufs Land. Seit Beginn der Woche fahren Kunden des US-Fahrdienstvermittlers auf dem Gebiet von fünf Gemeinden östlich von München zu Festpreisen. Fünf Euro kostet etwa eine Fahrt von Kirchheim nach Aschheim. Um nach Feldkirchen, Poing und Pliening zu kommen, zahlt ein Uber-Nutzer genauso viel. Zudem bietet das Tech-Unternehmen nachts Fahrten nach München oder zurück an. Zum Fixpreis von 15 Euro.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Ubers Deutschland-Chef startet das Pilotprojekt auf dem Land

Es handelt sich erst einmal um ein Pilotprojekt. Wie ernst es Uber ist, zeigt sich aber schon daran, dass zum Start des Diensts der Deutschland-Chef des Unternehmens, Christoph Weigler, nach Kirchheim gekommen ist. Mindestens drei Monate soll das Projekt jetzt laufen und eine Ergänzung zum Öffentlichen Personennahverkehr sein. Gegner befürchten allerdings eine zunehmende Monopolstellung von Uber.

Kirchheim bei München. Pflastersteine zieren den Kern des Orts. Das Rathaus steht neben der Pfarrkirche. Am Rande entstehen Neubauten. Derzeit leben rund 13000 Menschen in Kirchheim. Viele pendeln täglich zum Arbeiten nach München in die Innenstadt – mit allem, was dazu gehört. Der tägliche Kampf auf der Straße, Staus, Baustellen und Drängler. Deshalb versucht die Gemeinde ihren Einwohnern neue Alternativen anzubieten. Durch die Zusammenarbeit mit Uber sieht Kirchheims Bürgermeister Maximilian Böltl eine Chance, weniger Autos auf die Straße zu bringen. Denn das Angebot von Uber überbrückt beispielsweise den Weg von der Haustüre bis zum nächsten Bahnhof im nahen Heimstetten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kunden bestellen sich über eine App die benötigte Fahrt

Konkret funktioniert das so: Kunden bestellen sich über eine App die benötigte Fahrt. Das Programm zeigt bereits im Vorfeld den Namen des Fahrers, dessen Bewertungen, den Preis und die Marke des Autos an. Der Kunde muss sich dann noch entscheiden, ob er einen zufälligen Wagen wählt oder mit einem E-Auto befördert werden will. Abgerechnet wird die Fahrt per Paypal oder über eine in der App hinterlegte Kreditkarte. Eine Bestellung des Wagens per Telefon ist genauso wenig möglich wie eine Barzahlung.

Mit diesem Angebot ist Uber weltweit unterwegs. In Deutschland vermittelt der US-Konzern Fahrten derzeit in sechs deutschen Großstädten, Berlin, Frankfurt, Köln, Hamburg, Düsseldorf und München. Mit dem Pilotprojekt in den Vororten von München startet Uber einen ersten Vorstoß in ländlich geprägte Regionen – zumindest in Deutschland. Erfahrungswerte mit einem solchen Vorhabens hat Uber schon aus ähnlichen Projekten in Frankreich oder den USA. Dort sei das Angebot gut angenommen worden, so Weigler.

Uber kommt aufs Land. Maximilian Böltl, Bürgermeister von Kirchheim, begrüßt Christoph Weigler, den Deutschland-Chef von Uber, in seiner Gemeinde. Hier startet das Pilotprojekt.

Dort wo Bus und Bahn enden, will Uber einspringen

Der Uber-Deutschlandchef präsentiert das Projekt am Montag fast als Teil des ÖPNVs. Ganz nach dem Motto, dort wo Bus und Bahn enden, beginnt Uber. „Wir sind keine Konkurrenz, sondern eine Erweiterung“, sagt Weigler. Geld verdient das Unternehmen damit noch nicht. „Zum Start investieren wir dafür quasi in Marktforschung“, sagt der Manager.

Die Expansion nach Kirchheim ist für Uber aber auch ein strategischer Schachzug. Das Unternehmen vermittelt Fahrer von Mietwagenunternehmen an Kunden. Deshalb gilt kein Tarifpreis wie bei Taxis. Sie dürfen aber auch nicht auf öffentlichen Grund auf Fahrgäste warten. Laut Gesetz besteht eine Rückkehrpflicht für die Fahrer. Wird ein Fahrgast von München nach Kirchheim gebracht, muss er anschließend zum Firmensitz zurück und dort auf den nächsten Fahrgast warten. Die Erweiterung ins ländliche Gebiet bietet nun neue Kooperationsmöglichkeiten.

Taxiunternehmen sehen in Uber eine Konkurrenz

Doch nicht bei allen trifft Uber auf Gegenliebe. Bereits in der Vergangenheit fürchteten Taxiunternehmen in Deutschland um ihre Kunden, da sie eben an feste Preise gebunden sind. Uber hingegen kann dagegen Schnäppchenpreise anbieten, wie in Kirchheim der Fall.

Frank Kuhle ist Vorsitzender des Landesverbands Bayerischer Taxi- und Mietwagenunternehmen. Er befürchtet durch die Angebote von Uber langfristig eine „Marktverdrängung“ der Taxis. Grundsätzlich begrüße Kuhle neue Mitbewerber auf dem Markt. Aber er sagt auch, dass seine Kollegen Kunden lediglich über den Service gewinnen können. Uber hingegen könne solange Sonderpreise einführen, bis der Markt „bereinigt“ sei und letztlich nur noch Uber übrig bleibe. Es wäre eine ähnliche Entwicklung wie bei Fernbussen. Der Platzhirsch heißt Flixbus. Anfangs lockten geringe Preise die Kunden an, mittlerweile sind die Fahrtkosten angestiegen.

Es gibt auch andere Ansätze, um ländliche Gebiete an Ballungsräume anzuschließen – ganz ohne Uber. Ein Beispiel zeigt der Landkreis Donau-Ries. Dort wurde vor vier Jahren ein Rufbus-Konzept beschlossen. Anstatt Busse nach Fahrplan fahren zu lassen, fahren sie nach Bedarf. Und seit Oktober auch abends und samstags. Doch das Angebot läuft noch schleppend an.

Lesen Sie dazu auch: Uber-Fahrgäste können gegen Aufpreis jetzt Smalltalk vermeiden

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren