Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Flughafen BER: Aletta von Massenbach: Mit dieser Chefin will der Berliner Flughafen abheben

Wirtschaft
27.05.2021

Mit dieser Chefin will der Berliner Flughafen abheben

Aletta von Massenbach wird im Oktober die Geschäftsführung am Flughafen Berlin-Brandenburg übernehmen.
Foto: Günter Wicker, dpa

Aletta von Massenbach übernimmt als erste Frau die Leitung des Berliner Flughafens. Die Personalie ist umstritten. Warum die Managerin für manche eine Idealbesetzung ist.

Die Länder, in denen Aletta von Massenbach bereits gelebt hat, umspannen die ganze Erde. Chile, Russland, die Philippinen oder die Türkei, um nur ein paar Stationen zu nennen. Die Welt ist das Zuhause der erfolgreichen Managerin und alleinerziehenden Mutter eines Sohnes.

Inzwischen ist die 52-Jährige in der deutschen Hauptstadt gelandet. Im Oktober wird sie die Leitung des Berliner Flughafens, abgekürzt BER, übernehmen. Von Massenbach folgt dem bisherigen Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke Daldrup, nach, der sich auf eigenen Wunsch in den Ruhestand verabschiedet.

Flughafen Berlin-Brandenburg bekommt im Oktober eine neue Chefin

Die Juristin, die im Jahr 1993 in Passau ihr Erstes Staatsexamen schrieb, wird als erste Frau die Geschicke eines deutschen Flughafens leiten. Den Anflug auf den Chefposten hat von Massenbach dabei bereits im Herbst 2020 begonnen, als sie die neue Finanzchefin wurde.

BER-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup will seinen Posten vorzeitig räumen.
Foto: Soeren Stache, dpa-Zentralbild, dpa

Bahnstolz und Flugscham prägten auch da schon den Zeitgeist. Die nicht enden wollenden Bauarbeiten ramponierten den Ruf des Hauptstadtflughafens. Die Corona-Pandemie beutelte zusätzlich das Unternehmen – die Flughafengesellschaft bleibt daher auch künftig auf die finanzielle Hilfe ihrer Eigentümer, der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg, angewiesen.

BER-Chefin leitete in Bulgarien zwei Flughäfen gleichzeitig

Nach Bekanntgabe ihrer Beförderung teilte von Massenbach mit, dass sie den Flughafen wirtschaftlich, digital und ökologisch nachhaltiger aufstellen wolle. Ihre berufliche Vorgeschichte lässt sie für viele als Idealbesetzung für den Posten am Problem-Airport erscheinen. Sie war mehr als 25 Jahre bei der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport weltweit in Spitzenpositionen tätig, führte in Bulgarien zwei Flughäfen gleichzeitig und koordinierte die Bauarbeiten neuer Terminals. Am Flughafen im türkischen Antalya kurbelte sie den Tourismus an und baute die Sicherheitsmaßnahmen aus. Immer mit im Ausland dabei war ihr Sohn.

Die Aufgeschlossenheit für fremde Länder hat von Massenbach von ihrem Vater, der als junger Mann in Tansania als Entwicklungshelfer auf einer Kaffeeplantage tätig war. Vor ein paar Jahren bereiste von Massenbach mit Vater und Sohn das afrikanische Land.

Interne Nachbesetzung wird von den Grünen kritisiert

Gerade wegen ihres beruflichen Werdegangs ist die Geschäftsführerin umstritten. „Die Staffelstab-Weitergabe an Frau von Massenbach ist ein Fehler“, urteilte der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Sven-Christian Kindler. Als bisherige Finanzchefin sei von Massenbach „mitverantwortlich für die finanzielle Misere“. Die FDP begrüßt hingegen den geplanten Personalwechsel. „Wir hatten immer kritisiert, dass die hohen Positionen beim BER vor allem politisch und nicht fachlich besetzt werden“, sagte die FDP-Verkehrsexpertin Daniela Kluckert. Und eine Frau vom Fach – das ist Aletta von Massenbach in jedem Fall.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.