Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will russische Kriegsverweigerer in Deutschland aufnehmen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Für zufriedene Mitarbeiter reicht es nicht, Kicker aufzustellen

Für zufriedene Mitarbeiter reicht es nicht, Kicker aufzustellen

Kommentar Von Christina Heller
15.12.2018

Die Arbeitswelt wandelt sich: die einen machen Büros zu hippen Orten. Andere schaffen den Schreibtisch ab. Das bringt nichts, wenn die Wertschätzung fehlt.

In der Arbeitswelt ist nichts mehr, wie es war. Alles wirbelt durcheinander. Den Eindruck könnte man bekommen, wenn man sich anschaut, was gerade passiert. Viele Unternehmen versuchen, ihre Arbeitszeiten zu flexibilisieren. Sich den Wünschen ihrer Mitarbeiter anzupassen. Sie richten Ruheräume ein, stellen Tischkicker auf und schaffen den festen Schreibtisch ab. Jeder soll arbeiten wann und wo es ihm am besten passt. Manchmal fallen Sätze wie: „Kostenloses Obst ist ja schon Standard.“ Aber vielleicht ist in dieser neuen Arbeitswelt auch nicht alles ganz verrückt, sondern so wie es eigentlich sein sollte.

Denn all diese Maßnahmen versuchen im Grunde nur eines – eine angenehmere Atmosphäre für die zu schaffen, die ein Unternehmen erst erfolgreich machen: die Mitarbeiter. Die Idee dahinter ist ganz leicht zu verstehen. Um die besten Fachkräfte anzulocken und zu halten, müssen Betriebe ihnen etwas bieten. Und ein höheres Gehalt reicht oft nicht mehr aus.

Die Deutschen haben 2,1 Milliarden Überstunden angesammelt

Nur: Etwas überdreht ist das Ganze schon. Es scheint, als würde dabei vergessen, was ein Arbeitsplatz in erster Linie ist: ein Platz zum Arbeiten. Keine Kneipe, in der man ein Feierabendbier trinken möchte. Und auch kein Wohnzimmer, in dem man sich zum Beisammensein mit der Familie trifft. Die meisten Deutschen verbringen sowieso schon viel zu viel Zeit am Arbeitsplatz. 2,1 Milliarden Überstunden haben sie vergangenes Jahr angesammelt. So viele wie noch nie.

Klar, es ist schön, wenn das Büro nicht ein liebloses Sammelsurium von Schreibtischen, Drehstühlen und Computerbildschirmen ist. Wenn es nicht mehr aussieht wie in den 80er Jahren. Und natürlich ist es toll, wenn Mitarbeiter ihre Pause in einem gemütlichen Sozialraum verbringen können. Wer sich wohlfühlt, kommt auch gerne in die Firma. Aber mal ehrlich: Braucht es dafür einen Kicker oder einen Raum zum Power-Napping? Nein.

Wer glückliche Mitarbeiter will, der muss etwas ganz anderes verändern als die Räumlichkeiten – die Unternehmenskultur. Er muss die Beschäftigten ernst nehmen. Und das ist viel aufwendiger, als einmal die Woche auf Firmenkosten Obst zu verteilen. Denn jeder Mitarbeiter ist anders. Jeder steckt gerade in einer anderen Lebensphase, hat deshalb andere Ansprüche. Jeder hat andere Stärken und Schwächen. Für Firmenchefs heißt das: Führen geht eben nicht einfach nebenher. Es ist anstrengend.

Lesen Sie dazu auch

Chefs müssen sich öffnen, sich mit ihren Angestellten auseinandersetzen. Sie müssen eine Debattenkultur im Unternehmen anstoßen, lernen richtig zu loben und angemessen Kritik zu verteilen. Ein „Ich will das aber und deshalb machen wir das jetzt“-Stil kommt nicht mehr an. Mitarbeiter wollen ernst genommen werden. Egal ob es um ihre Argumente geht oder um ihre Anliegen – etwa mehr Freiraum für die Familie. Zeit also, sich von der „Nicht geschimpft ist schon genug gelobt“-Mentalität zu verabschieden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Liebe kann man sich nicht kaufen. Man muss sie verdienen

Wenn ein Chef sich darauf einlässt, profitieren am Ende beide Seiten: das Unternehmen, weil es motivierte Mitarbeiter hat. Die Mitarbeiter, weil sie wertgeschätzt werden und das auch zurückgeben. Denn darauf lassen sich doch alle Konzepte, die momentan durch die Arbeitswelt schwirren, reduzieren: Wertschätzung.

Ändert sich nichts an der Unternehmenskultur, ist es für Unternehmen reine Geldverschwendung, einen Tischkicker aufzustellen und Ruheräume einzurichten. Zufriedener werden die Mitarbeiter davon nicht. Das ist wie bei Kindern: Liebe – oder in diesem Fall Loyalität und Zufriedenheit – kann man sich nicht mit Geschenken kaufen. Die muss man sich verdienen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.