Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Oberallgäu: Wie aus einer kleinen Hauskäserei der Konzern Champignon-Hofmeister wurde

Oberallgäu
30.03.2020

Wie aus einer kleinen Hauskäserei der Konzern Champignon-Hofmeister wurde

Auch Kunst aus dem Kessel gehört heute zu Champignon: Ein mehrere Meter großes Rührwerk aus der eigenen Milchverarbeitung empfängt Besucher der Käserei im Oberallgäuer Lauben-Heising. Davor: Inhaber Robert Hofmeister.
Foto: Ralf Lienert

Plus Ein Camembert mit Pilzduft läutete 1908 den Erfolg von Champignon-Hofmeister ein. Heute ist die Unternehmensgruppe weltweit gefragt.

Wer der Erste war im Allgäu? Das lässt sich nicht mehr ganz genau sagen. Denn ums Jahr 1900 gab es mehrere Käsereien, die den für schwäbische Gaumen neuartigen Camembert herstellten. Doch während Mitbewerber meist nur eine überschaubare Reichweite erzielten, ging es mit der 1908 gegründeten Käserei Champignon steil nach oben. Zwei Jahrzehnte nach dem Start wurde der Weichkäse aus dem kleinen Ort Heising bei Kempten bereits für den Export verpackt. 1939 heimste Champignon erstmals den Titel „Deutschlands meistverkaufte Camembert-Marke“ ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.