1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Warum einige Brauereien am liebsten mehr Pfand verlangen würden

Handel

14.11.2019

Warum einige Brauereien am liebsten mehr Pfand verlangen würden

In Deutschland gibt es auf Dosen, Flaschen und Kästen Pfand. Das System ist ziemlich komplex und wird gerade überprüft.
Bild: Alexander Kaya

Plus Für einen Kasten Bier bezahlen Kunden derzeit 3,10 Euro Pfand. Manchen Brauern ist das zu wenig. Sie wollen die Preise erhöhen. Doch so schnell geht es nicht.

Acht Cent - so viel Pfand kostet momentan eine Flasche Bier. Für den Kasten zahlt der Kunde noch mal 1,50 Euro. Insgesamt sind das also etwa 3,10 Euro. Wenn es nach einigen Brauern geht, ist das zu wenig. Sie möchten, dass Kunden in Zukunft mehr bezahlen. Mache fordern sogar, das Pfand auf den doppelten Preis zu erhöhen. Warum? Weil den Brauern die Kästen und die Flaschen ausgehen. Statt günstiger gebrauchter Flaschen und Kästen müssen sie Neuware kaufen und die ist teuer. Und das belastet vor allem kleinere Brauereien.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Also möchten die Brauereien den Anreiz für Kunden erhöhen, die Bierflaschen und -kästen wieder zurückzubringen. Das würde besser klappen, wenn es mehr Pfand gäbe, so die Überlegung. Bis Ende des Jahres fordert etwa Georg Rittmayer, Präsident des Verbandes der Privaten Brauereien, eine Entscheidung wie viel Pfand eine Bierflasche und der dazugehörige Kasten in Zukunft kosten soll. Doch ganz so schnell dürfte es wohl nicht gehen. Denn das Pfand zu erhöhen ist gar nicht so einfach.

Mehr Pfand auf Bierflaschen? Eine Erhöhung ist nicht leicht umzusetzen

Um zu verstehen warum, muss man erst einmal das Pfandsystem in Deutschland begreifen. Pfand ist nicht gleich Pfand. Zum einen gibt es Pfand auf Einwegflaschen. Das beträgt 25 Cent und ist staatlich geregelt. Der Gesetzgeber hat es eingeführt, damit PET-Flaschen, Weißblech- und Alu-Dosen nicht in der Umwelt landen. Kunden sollen sie zurück in den Laden bringen. Dort werden sie recycelt. Deshalb auch der vergleichsweise hohe Preis. Bei Mehrwegflaschen läuft es anders.

So sieht das Logo für Einweg-Pfand aus.
Bild: Lukas Schulze, dpa

Wie viel Pfand ein Kunde für eine Flasche Mineralwasser, Apfelsaft oder Bier bezahlen muss, entscheidet nicht der Gesetzgeber, sondern die Abfüller selbst. Und die haben sich vor langer Zeit auf zwei Preise geeinigt: Verbraucher bezahlen für Mehrwegflaschen entweder 15 Cent oder - wie beim Bier - acht Cent. Diese Leihgebühr geben sie dem Händler, der es zuvor bei den Brauereien, Mineralbrunnen oder Großhändlern hinterlegt hatte. Bringt der Händler das Leergut zurück, bekommt er wie Supermarkt-Kunden sein Pfand wieder.

Aber die Zeit, bis Bierflaschen wieder bei der Brauerei eintreffen, ist länger geworden. Das liegt unter anderem daran, dass die Menschen weniger Bier trinken. Wer sich einen Kasten kauft, hat ihn länger zu Hause stehen. Die Brauereien brauchen also mehr Kästen. Dazu kommt noch etwas anderes: Es gibt immer mehr verschieden aussehende Bierflaschen und Kästen.

Bierflaschen werden immer individueller, das macht die Logistik kompliziert

Während die Flaschen und Kästen bei Mineralwasser weitestgehend einheitlich gestaltet sind, nutzen viele Brauereien Flaschen und Kästen als Werbeträger. Dann ist etwa der Kasten mit dem Logo der Brauerei versehen. Auch die Flaschen unterscheiden sich. Es gibt zwar ein paar Standardgrößen, doch viele Brauereien sind dazu übergegangen, ihre Flaschen sehr individuell zu gestalten und zum Beispiel ihren Namen ins Glas zu brennen oder andere Flaschenformen zu wählen. Natürlich können sie dann nur ihre eigenen Flaschen und Kästen wiederverwenden und nicht einfach alle.

Der Logistikaufwand wird also immer größer - für die Brauereien, aber auch für die Getränkehändler. Umso mehr liegt den Brauereien aber daran, ihre Kästen und Flaschen wieder zu bekommen. Also fordern sie mehr Geld.

Nur: Die Erhöhung des Flaschenpfands wäre mit etlichen Änderungen verbunden. Ein Beispiel: Würde das Pfand für Bierflaschen am 1. Januar 2020 auf 20 Cent steigen, würden alle, die ihr Bier bis zu diesem Stichtag kaufen weiterhin nur acht Cent Pfand pro Flasche bezahlen. Geben sie also die günstigen Flaschen nach dem 1. Januar zurück, müsste der Automat irgendwie unterscheiden können wie, viel Pfand für das Bier bezahlt wurde. Der alte oder der neue Betrag. "Dafür müsste man die Automaten alle umstellen", sagt Lothar Ebbertz vom bayerischen Brauerbund. Sonst bleiben die Brauer am Ende auf den Kosten sitzen. Aber auch das Umstellen der Pfand-Automaten muss von irgendwem bezahlt werden. Von wem ist noch ungeklärt.

Wie viel Pfand eine Bierflasche kosten soll, ist umstritten

Auch die Frage wie viel mehr Pfand die Brauer erheben sollten, ist nicht ganz leicht zu beantworten. Denn Pfandflaschen sollten weiterhin günstiger sein als Neuware. Warum sollten die Brauer sonst teures Pfand zurücknehmen, wenn sie sich sehr viel günstiger eine neue Flasche kaufen können? "Das würde das Pfandsystem an sich in Frage stellen", sagt Ebbertz. Denn der Gedanke dahinter ist es ja, die Flaschen - die in der Herstellung sehr viel Energie verbrauchen - möglichst lange im Umlauf zu lassen.

Ebbertz fasst die Diskussion um ein mehr Pfand auf Flaschen und Kästen also wie folgt zusammen: Ja, die deutschen Brauereien prüfen ein neues Pfandsystem, aber mit allen Beteiligten. Und das dauert. Bis Ende des Jahres werde wohl nichts passieren.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren