Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gaskrise: So viel Geld bringt die Senkung der Gas-Mehrwertsteuer

Gaskrise
18.08.2022

So viel Geld bringt die Senkung der Gas-Mehrwertsteuer

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) trat am Donnerstag vor die Presse und verkündete, dass die Mehrwertsteuer auf Gas gesenkt wird.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Die Mehrwertsteuer auf Gas wird von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Verbraucherinnen und Verbraucher können einige hundert Euro pro Jahr sparen. Auch Erdgas Schwaben reagiert.

Es schien so, als wollte SPD-Kanzler Olaf Scholz signalisieren, dass er Wort hält. „You’ll never walk alone“ hatte er den Bürgerinnen und Bürgern in der Energiekrise versprochen.

Als er am Donnerstagmittag vor die Presse trat, zitierte er sich nicht nur selbst, sondern stellte gleich eine Maßnahme dazu vor: Die Bundesregierung senkt die Mehrwertsteuer auf Gas von 19 auf sieben Prozent. „Dies ist ein weiterer Schritt zur Entlastung“, sagte Scholz. Die Absenkung kann dem Finanzministerium zufolge greifen, sobald Bundestag und Bundesrat dem Plan zugestimmt haben. Sie ist bis 31. März 2024 befristet.

Nach ersten Berechnungen sind deutliche Entlastungen möglich. Das Vergleichsportal Check 24 hat es für einige Musterhaushalte durchgerechnet. Ein Singlehaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden Gas würde bisher rund 1185 Euro pro Jahr zahlen und spart nun 119 Euro. Eine Familie mit zwei Kindern in einem Reihenhaus und einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden müsste rund 4290 Euro ausgeben. Sie wird um 433 Euro entlastet.

Neue Umlagen bekanntgegeben: Gasspeicherumlage und Regelenergie-Umlage

Der Gaspreis ist seit dem Russland-Ukraine-Krieg stark gestiegen. Die Bundesregierung hat zuletzt einige Umlagen eingeführt, die die Kosten weiter in die Höhe treiben. Dazu zählt die kürzlich vorgestellte Gasumlage, die helfen soll, große Einkäufer wie die Firma Uniper vor dem Kollaps zu bewahren. Den oben erwähnten Familienhaushalt kostet die Gasumlage rund 500 Euro im Jahr. Am Donnerstag hat die Gesellschaft „Trading Hub Europe“ die Höhe weiterer Umlagen bekannt gegeben, die allesamt in den Gaspreis einfließen.

Unter anderem wird eine Umlage für Regelenergie fällig. Regelenergie ist nötig, wenn der Gasverbrauch und die Einspeisung ins Ungleichgewicht geraten. Die Umlage schlägt mit 0,57 Cent pro Kilowattstunde zu Buche, den genannten Familienhaushalt belastet sie mit 122 Euro im Jahr.

Lesen Sie dazu auch

Dazu kommt eine neue Umlage für Gasspeicher, die für den Familien-Haushalt mit knapp 13 Euro pro Jahr zu Buche schlägt. Die Umlagen greifen alle ab Oktober.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Erdgas Schwaben: "Werden die Steuersenkung weitergeben"

Zuletzt gab es eine scharfe Debatte, ob es gerecht ist, dass auf die neue Gasumlage noch Mehrwertsteuer fällig wird. Zusätzliche Belastungen "aus der obligatorischen Erhebung der Mehrwertsteuer auf die Gasumlagen" wollte die Bundesregierung am Ende unbedingt verhindern: Hier sei man sich einig gewesen, sagte Scholz. Zudem erwarte er von den Energieanbietern, dass sie die Steuersenkung „eins zu eins an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergeben“, betonte er.

Erdgas Schwaben – größter Gasanbieter unserer Region – will genau dies tun: „Natürlich werden wir die Mehrwertsteuersenkung an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben“, sagte ein Sprecher. Das Unternehmen hatte zum 1. August seine Preise regulär erhöht und kalkuliert diese angesichts der neuen Umlagen derzeit neu. Wie die Tarife mit den neuen Umlagen und Steuersätzen aussehen und ab wann sie gelten, werde man zeitnah mitteilen.

Bundeskanzler Olaf Scholz stellt ein drittes Entlastungspaket in Aussicht

Die Mehrwertsteuersenkung rief Zustimmung, aber auch Kritik hervor. Scholz erklärte, die Steuersenkung entlaste die Gaskunden stärker, als sie durch die neuen Umlagen belastet werden. Daran hat Sebastian Dullien vom Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Zweifel. Er glaubt, dass die neuen Umlagen nur zu rund zwei Dritteln ausgeglichen werden. Stefan Kooths, Vizepräsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, wiederum befürchtet, dass die Steuersenkung das Ziel verwässert, Gas einzusparen. „Dafür ist ein steigender Gaspreis ein wichtiges Signal“, sagt er.

Letztlich wird die Steuersenkung den massiven Anstieg der Gaspreise am Markt sowieso nicht ausgleichen können. Die Regierung will deshalb nochmals handeln: „In den nächsten Wochen werden wir ein drittes Entlastungspaket schnüren“, versprach Scholz – für Bürger und Firmen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.08.2022

Warum denkt keiner an die Menschen die mit Heizöl heizen müssen und inzwischen seit Februar 2021 das dreifache bezahlen müssen. Dazu schweigen alle Politiker

Permalink
19.08.2022

Schnüffeln Sie bitte nicht zu viel am Öltank - das macht Sie schwach ;-)

https://www.fastenergy.de/heizoelpreise.htm

Im Februar hatten wir auch schon über 90 cent pro Liter...

Permalink
19.08.2022

Ich werde Sie heute in mein Nachtgebet einschließen.

Da hab ich es doch wesentlich leichter als Holzpelletheizer :-)
Ich hab im März 2021 für die Tonne 190Euro bezahlt und muss demnächst wieder tanken. Schauen Sie mal:

https://www.heizpellets24.de/pelletpreis

Permalink
18.08.2022

Hütchenspieler-Tricks sollen selbstverschuldete Krise durch Verbraucher finanzierbar machen.

Permalink
19.08.2022

Und von der eigenen Schuld ablenken. Das ist aber noch nicht genug, man stellt sich auch noch als die guten hin.
Dabei ist die Entlastung nur ein Tropfen auf einen glühenden Stein.

Permalink
18.08.2022

Von der Steuersenkung kommt beim Verbraucher ohnehin nichts an. Wie beim Benzin auch. Ein typisch scholzsches Plazebo.

Permalink