1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Ein Pflanzenpeptid ist die neue Hoffnung bei der Behandlung von MS

Multiple Sklerose

01.04.2016

Ein Pflanzenpeptid ist die neue Hoffnung bei der Behandlung von MS

Kann Multiple Sklerose - kurz: MS - bald besser behandelt werden?
Bild: Caroline Seidel, dpa

Multiple Sklerose ist bislang nicht heilbar. Forscher aus Österreich haben nun einen Wirkstoff entdeckt, in den sie große Hoffnungen setzen. Er lässt sich aus Pflanzen gewinnen.

Ein Pflanzenpeptid ist die neue Hoffnung im Kampf gegen Multiple Sklerose (MS). Rund 130.000 Deutsche leiden nach Angaben der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) an der Krankheit. Jedes Jahr kommen etwa 2.500 Neu-Erkrankte hinzu. Bisher kann die Krankheit nicht geheilt werden. Und eine Behandlung zieht oft schwere Nebenwirkungen nach sich.

MS-Therapie: Neuer Wirkstoff aus Pflanzen soll helfen

Doch nun wollen Forscher der Medizinischen Universität Wien ein Mittel gefunden haben, das die Symptome von Multipler Sklerose noch vor dem Ausbrechen stoppen soll. MS verläuft meist in Schüben. Es handelt sich dabei um eine entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Die Isolierschicht der Nerven wird langsam zerstört.

In einem Modell mit Tieren stellte das Team um Forschungsleiter Christian Gruber fest, dass es nach der Behandlung mit dem speziellen synthetischen Pflanzenpeptid Zyklotid zu keiner weiteren Entwicklung der Anzeichen von Multipler Sklerose kommt. Der Forschungsleiter Christian Gruber sagte dazu in einer Pressemitteilung der MedUni Wien: „Die einmalige orale Gabe des Wirkstoffs hat die Symptome sehr stark verbessert. Es kam zu keinen Schüben der Erkrankung. Das könnte den Verlauf der Erkrankung generell deutlich verlangsamen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lässt sich Multiple Sklerose durch das Pflanzenpeptid verlangsamen?

Die Wissenschaftler hoffen nun darauf, dass sich dank ihrer Erkenntnis die Erkrankung in einer „sehr frühen Phase stoppen oder ihre Entwicklung zumindest stark verlangsamen“ könnte. Zudem wollen sie ein Medikament für die Behandlung von Multipler Sklerose entwickeln. Dafür haben sie bereits ein Patent angemeldet. Sie hoffen, 2018 in die Phase I der Medikamententests einzusteigen.

Der Wirkstoff lässt sich nach Angaben der Wissenschaftler aus Kaffeepflanzen, Kürbisgewächsen, Nachtschattengewächsen und Gräsern isolieren. Und anders als bisherige MS-Medikamente kann er oral eingenommen werden und muss nicht gespritzt werden. AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.04.2016

Was für eine sensationelle Entdeckung der Wissenschaft. Die Wissenschaft die aus der Unwissenheit entsteht. Die Wissenschaft sucht grundsätzlich falsch und wird niemals die Zusammenhänge verstehen. MS entsteht ausschließlich bei omnivorer Ernährung. MS verschwindet bei Umstellung auf vegane Ernährung innerhalb von 4-8 Wochen. Es gibt unzählige Nachweise darüber. Aber forscht doch einfach weiter, es ist sinnlos. Es gibt nur eine einzige Ernährung für den Mensch: Vegan/Rohköstlich

Permalink
30.03.2016

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Gruber,

ihr Artikel über MS Erkrankungen war für mich sehr aufschlussreich. Vorausschickend muss ich Ihnen mitteilen, dass ich bei Prof. Betz in der Enzymatischen Regulation geforscht habe und eineAusbildung in der Bio-Medizintechnik habe.

In unserem Bekanntenkreis gab es einige Personen, die an MS Erkrankungen gelitten hatten. Mein verdacht liegt nahe, dass diese Personen sich gegenseitig infiziert haben könnten. Sie wohnten zeitweilig unter einem Dach. Es war eine Einzelperson und ein Ehepaar.

Zu der Zeit habe ich mich intensiv mit der Pflanzenheilkunde beschäftig und einen Saft für die Einzelperson zusammengestellt. Diesen Saft trank die männliche Person in einer Woche (1000 ml) laut seiner Aussage konnte er ohne Schmerzen durchschlafen und sein allgemeiner Zustand hatte sich deutlich verbessert. Dann wollte die Ehefrau noch ein Mittel gegen das Rauchen in diesem Saft haben. Ich lehnte dieses Anerbieten ab. Plötzlich hat sie keinen Saft mehr gordert. Sie gab mir immer freiwillig die Auslagen, die mir entstanden sind.

Das Ende vom Lied war, der nächste MS Schub setzte ein und ein Jahr später verstarb diese Person.

Permalink
30.03.2016

Hi charly, über den Saft, hast Du mir da nen Link, oder mehr informationen dazu?

Würde mich freuen

LG

Clemens

Permalink
15.04.2016

Hallo Charli Michel

bin auch ein betroffener MS ? kannst du mir auch Info über den Saft geben oder einen Link


würde mich über Rückantwort freuen

grüsse Rudi

Permalink
Lesen Sie dazu auch
«Die besten Chancen auf freie Sicht gibt es zwischen dem Mittelgebirge und der Donau», sagt die Meteorologin Julia Fruntke. Foto: Matthias Balk
Beste Sicht im Süden

Sternschnuppen der Leoniden kommen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket